Freitag , 23 Juni 2017
Startseite » Haushalt & Reinigung » Das Energielabel für Staubsauger – Sind Wattzahlen noch wichtig?
Das Energielabel für Staubsauger – Sind Wattzahlen noch wichtig?
stevepb / Pixabay

Das Energielabel für Staubsauger – Sind Wattzahlen noch wichtig?

Seit September 2014 sind alle Staubsauger, die neu auf den Markt gebracht werden, mit einem EU-Energielabel versehen. Mit Hilfe dieser Kennzeichnung wird es für den Verbraucher einfacher, stromsparende Geräte, die zudem saugstark und leise arbeiten zu erkennen. Diese wichtige Information wird auch bei Ihrer Kaufentscheidung sehr hilfreich sein. Eine weit verbreitete Meinung ist, dass Modelle mit einer geringen Wattzahl dementsprechend leistungsschwach sind.

In der Folge, so die Ansicht, werden sie auch nicht besonders gut saugen. Die Stiftung Warentest behauptet, dass die Wattzahlen nicht über die Leistung eines Staubsaugers, sondern eher über dessen Energieverbrauch informieren. Ein gut konstruiertes Modell kann auch bei einer niedrigen Wattzahl mit einer guten Saugleistung punkten. Die Reinigungsleistung wird durch eine niedrige Leistungsaufnahme kaum berücksichtigt. Der durchschnittliche Energieverbrauch pro Jahr wird an Hand einer Wohnfläche von 87qm und 50 Saugvorgängen errechnet.

Wichtige Informationen für den Kauf eines Staubsaugers

Bei Staubsaugern sind momentan in der Regel Modelle der Klassen A bis G im Handel erhältlich. Laut staubsauger-kaufberatung.de werden in nächster Zeit schrittweise auch Geräte mit der Energieklasse A+, sowie A++ zu erwerben sein. Weist Ihr Staubsauger die Energieeffizienzklasse A auf, dann handelt es sich um ein besonders energiesparendes Modell. Ein Sauger der Klasse G, allerdings liegt in der schlechtesten Energieklasse, da er den höchsten Stromverbrauch aufweist. Allerdings erhalten Sie mit dem Energielabel eine Menge mehr Auskünfte als nur über die Energieeinstufung eines Staubsaugers. Das Label enthält den Herstellernamen, die genaue Bezeichnung des Modells, die Energieklasse A bis G. Es gibt Auskunft über den Staub der ausgeblasenen Luft (Emissionsklasse A bis G), dazu kommt noch die Einstufung über die Lautstärke des Saugers in Dezibel, (je weniger, umso angenehmer). Es wird die Reinigungsklasse an Teppichen ebenso mit den Buchstaben A bis G bewertet, wie auch die Reinigungsklasse der Hartböden. (A bedeutet die beste, G die schlechteste Einstufung).
Teppichreinigungsklasse und die Hartbodenreinigungsklasse

Wenn Sie einen Staubsauger der Reinigungsklasse A für Hartböden erwerben, so nimmt dieser 100 Prozent des Schmutzes auf. In der Kategorie G sind es noch 82 Prozent. Für die Einstufung wird die Ritze einer hölzernen Prüfplatte mit Staub gefüllt. Bei der anspruchsvollen Teppichoberfläche nimmt ein Gerät der Reinigungsklasse A wiederum 100 Prozent des Schmutzes auf, hingegen liegt ein Modell der Klasse G bloß bei einer Saugleistung von 67 Prozent. Die Leistung zur Einstufung wird an einem Standardteppich geprüft.

Der Schallleistungspegel und die Staubemissionsklasse

Der Schallleistungspegel zeigt die Lautstärke Ihres Staubsaugers bei der Arbeit an. Diese wird in Dezibel (dB) angegeben. Obwohl Sie in der Regel das Gerät nur für kurze Zeit in Betrieb haben, ist es für manche Menschen eine unangenehme Lärmquelle. Folglich sollte Ihr Sauger über einen Schallpegel verfügen, der unter 69 dB liegt. Dann ist es möglich, sich auch während des Saugens noch angenehm zu unterhalten. Die Staubemissionsklasse des Staubsaugers zeigt Ihnen an, wieviel Staubpartikel während des Saugens in die Luft entweichen. Besonders schlechte Geräte pusten einen Teil des eingesaugten Staubes wieder in die Umgebung.

Das Energielabel für Staubsauger macht deutlich, wie gut das Gerät den Schmutz für sich behalten kann. Die Hersteller können diesen Wert durch hochwertige Ausblasfilter beeinflussen. Das Ergebnis wird Ihnen mit den Buchstaben A bis G angezeigt. Wobei die Kategorie: A die beste Staubemissionsklasse darstellt.

TIPP: Besonders Allergiker sollten zu einem Staubsauger mit der Staubemissionsklasse A, der zudem noch mit einem Hygiene-Filter punkten kann, greifen. Außerdem ist es wichtig, den Staubsaugerbeutel rechtzeitig zu wechseln, oder bei filterlosen Geräten den Behälter zu leeren.

Fazit

Das Energielabel für Staubsauger gibt Auskunft über die Energieeffizienzklasse eines Gerätes. Außerdem erhalten Sie Informationen über die Reinigungsleistung der Modelle bei Hart- und Teppichböden. Zudem gibt die Staubemissionsklasse an, wie sauber die ausgeblasene Luft während des Saugens ist. Der Schallleistungspegel zeigt das Geräuschlevel des Gerätes an, es wird in Dezibel angegeben. Die Ergebnisse werden Ihnen in Buchstaben von A bis G angezeigt. Wobei A den besten Wert darstellt. Mit Hilfe des Energielabels für Staubsauger ist es einfacher ein Gerät nach Ihren Bedürfnissen auszuwählen.


Über Redaktion

Chefredakteur