Mittwoch , 20 September 2017
Startseite » Haushalt & Reinigung » Der Abfluss stinkt – Tipps und Infos zur Geruchsbeseitigung
Der Abfluss stinkt – Tipps und Infos zur Geruchsbeseitigung

Der Abfluss stinkt – Tipps und Infos zur Geruchsbeseitigung

Ein jeder hat bestimmt schon einmal die Erfahrung gemacht, dass der Ausguss, egal ob in der Küche oder im Bad, stinkt oder eher muffig riecht. Spätestens jetzt ist eine gründliche Reinigung und Abschaffung des Geruches notwendig. Sehr verlockend ist hierbei die Verwendung von „chemischen Keulen“, die sehr verlockend überall angepriesen werden. Diese schädigen jedoch die Umwelt und kosten zudem noch eine Menge Geld. Alte Hausmittel tun es ebenso und sind genauso schnell im Handling.

Abfluss

Unangenehme Gerüche aus dem Abfluss

Zunächst einmal solltest du die Ursache für den Gestank herausfinden. Nur so kann wirksam Abhilfe geschaffen werden. Unterschiedliche Gründe können die Ursache sein.

  1. Es sind am häufigsten Ablagerungen, die dafür verantwortlich sind. Wenn der Ausguss nur selten benutzt wird und das Wasser im Rohr stehen bleibt, entstehen unangenehme Gerüche.
  2. Befindet sich der Gestank in der Küche, sind es meistens Essensreste, die sich abgesetzt haben und dort vermodern.
  3. Im Bad sind oft Haare im Rohr die Ursache. Diese geben mit den Seifenresten vermengt eine kompakte Masse. Diese Masse verklebt im Rohr und führt zu den übelsten Gerüchen. Die Geruchsbildung entsteht durch die Faulgase, die vom Rohr aus nach oben steigen und sich danach durch die Abflussöffnung im ganzen Raum verteilen. Oft bleibt es nicht nur bei den üblen Gerüchen, sondern es kommt zu einem verstopften Abfluss.
Hausmittel besser als chemische Mittel
Natürlich wirken chemische Mittel radikal gegen die verschiedensten, unangenehmen Gerüche. Sie werden ja auch als Allheilmittel mit enormer Wirkung in der Werbung angeboten. Sie wirken zudem überaus schnell und nachhaltig. Nachteile sind jedoch die Umweltbelastung, die dadurch entsteht und der enorme Preis. Mindestens genauso effektiv arbeiten alte Hausmittel.

Hier sieben wichtige Tipps, die helfen können:

  1. Um üble Gerüche und deren Ursache von vorneherein auszuschließen, sind Siebeinsätze im Ausguss hilfreich. Sie verhindern, dass Haare, Essensreste oder anderer Schmutz ins Rohr gelangen. Eine übel riechende Schmutzschicht kann so gar nicht erst entstehen.
  2. Ein Schuss Essig oder einen Esslöffel Spülmittel in den wenig genutzten Ausguss geben, einige Minuten einwirken lassen und anschließend mit heißem Wasser ordentlich nachspülen.
  3. Eine Mischung Wasser – Essig oder Spülmittel kannst du auch mit einer Abflusspumpe in den Ausguss geben. Dies regelmäßig angewendet, verhindert die Entstehung der üblen Gerüche.
  4. Oft entstehen die Gerüche direkt im Siphon. Hierzu ist dieser abzumontieren und am Besten mit einer Drahtbürste zu reinigen.
  5. Zwei Esslöffel Salz in den Abfluss gegeben, eine halbe Stunde Einwirkzeit und danach mit kaltem Wasser ordentlich durchgespült, ergibt einen guten Reiniger. Alternativ kann auch eine Salzlösung verwendet werden.
  6. Vier Esslöffel Backpulver mit einer halben Tasse Essig in den Ausguss gegeben, bewirkt, dass das Backpulver aufschäumt und somit das Rohr gereinigt wird. Wenn das Blubbern und Sprudeln aufhört, gründlich mit heißem Wasser nachspülen.
  7. Der Küchenausguss benötigt oft härtere Mittel, da sich im Rohr Essensreste befinden, die durch Fett arg festgeklebt sind. Hier bilden sich auch am Schnellsten üble Gerüche. Mit ein oder zwei Löffeln Soda können diese Gerüche durch eine regelmäßige Anwendung vermieden werden. Das Soda ist nach dem Einwirken gründlich mit heißem Wasser nachzuspülen.

Einen Versuch sind diese Hausmittel allemal Wert. Wenn auch der Geruch nicht sofort restlos beseitigt werden kann, bei regelmäßiger Anwendung vermindert es die Entstehung der Gerüche bestimmt.

Selbst ist der Mann und die Frau

Bei der Bekämpfung der üblen Gerüche aus dem Ausguss solltest du nicht ungeduldig werden.

So sind auf keinem Fall nach dem Einbringen von Salz oder Essig zusätzlich noch chemische Mittel einzusetzen. Mit dieser Verbindung können giftige Gase entstehen und das Metall im Ausguss extrem leiden.

Ökologischer sind in jedem Fall Hausmittel, die in nahezu jeder Küche vorhanden sein sollten.

  • Abfluss stinktWer trotzdem nicht auf chemische Mittel verzichten möchte, sollte diese nicht in kristallartiger, sondern lieber in gelartiger oder flüssiger Form verwenden. Die kristallartigen Stoffe benötigen zur Wirkung immer Wasser, die anderen wirken ohne. Du solltest allerdings in den wenig benutzten Ausgüssen keine chemischen Mittel verwenden. Dadurch, dass der Wasserstand dort extrem niedrig ist, wirken diese Mittel zu stark und greifen das Metall des Rohrs an. Kunststoffsiphons können sogar schmelzen.
  • Das A und O sind eine regelmäßige Reinigung und oft auch das Wiederholen einer solchen. Wer seine Abflüsse mehrmals im Jahr reinigt, dürfte keine Probleme mit üblen Gerüchen in Küche oder Bad haben.
  • Sollten alle Mittel nicht wirken, ist ein Fachmann zurate zu ziehen, denn schlechte Gerüche können auch als Ursache ein schlecht belüftetes Abwassernetz im ganzen Haus haben. Auch ein Schaden am Rohrsystem kann die Ursache sein, weswegen ein Klempner zu befragen ist, wenn alle Mittelchen nicht fruchten.
  • Sollte eine beginnende Verstopfung die Ursache des üblen Geruchs sein, ist diese mit einer Saugglocke oder Rohrreinigungsspirale wieder freizumachen.
  • Vorsorge ist die beste Medizin gegen üble Gerüche in Küche oder Bad. Siebeinsätze halten den gröbsten Schmutz fern und eine regelmäßige Reinigung, auch des Siphons, verhindert die Entstehung.

Bilder:
Abfluss – Urheberrecht: artanika / 123RF Stockfoto
Saugglocke – Urheberrecht: rugercm / 123RF Stockfoto


Über Boris