Sonntag , 22 Juli 2018
Startseite » Gesundheit & Wellness » Die 3 häufigsten Gründe für Zahnschmerzen
Die 3 häufigsten Gründe für Zahnschmerzen

Die 3 häufigsten Gründe für Zahnschmerzen

Zahnschmerzen gehören mit zu den unangenehmsten Schmerzen und fast jeder wurde bereits mit ihnen konfrontiert. Wenn der Zahn pocht und selbst Schmerzmittel keine Abhilfe mehr schaffen, kann meist nur der Zahnarzt weiterhelfen. Denn die Ursachen für Schmerzen am Zahn können sehr vielseitig sein und nicht immer liegt die Problematik an der tatsächlich vermuteten Stelle. In diesem Artikel verraten wir, was die häufigsten Gründe für Zahnschmerzen sind und wie Betroffene dagegen vorgehen können.

Entzündung der Zahnwurzel

Eine Entzündung der Zahnwurzel wird in der Regel durch Karies verursacht. Wenn diese bis an den Nerv des Zahns eindringt und diesen reizt, kommt es zu unangenehmen und stechenden Schmerzen. Breitet sich die Karies weiter aus, kann sich diese an der Wurzelspitze festsetzen und den gesamten Zahn irreparabel schädigen.

Liegt eine Entzündung der Zahnwurzel vor, muss der Betroffene schnell handeln. Meist ist beim Auftreten der Schmerzen der Zahn bereits so stark geschädigt, dass er nicht mehr alleine heilen kann. Um den Zahn dennoch zu erhalten, kann der Zahnarzt das Zahnmark entfernen und die Zahnwurzelentzündung beseitigen. Mit einer Füllung wird der Zahn anschließend wieder aufgearbeitet. Nicht selten haben Patienten Schmerzen nach einer Wurzelbehandlung, die sie abhängig vom Schweregrad auch mit Hausmitteln bekämpfen können.

Karies: Die häufigste Ursache für Zahnschmerzen

Bereits Kleinkindern wird beigebracht, dass sie Süßes meiden sollten und die Zähne stets gründlich putzen müssen. Doch nach wie vor gehört Karies zur Hauptursache für Zahnschmerzen. Meist liegt der Grund in einer falschen Ernährung und einer mangelnden Mundhygiene. Doch auch eine schlechte Zahnsubstanz kann das Krankheitsbild unterstützen. Werden die Zahnzwischenräume nicht ordentlich gereinigt, bleibt dort Plaque hängen. In diesem finden sich Bakterien, die eine Säure produzieren, die den Zahnschmelz angreift. So entstehen die sogenannten „Löcher im Zahn“, die zu starken Zahnschmerzen führen können. Um diese zu beseitigen, muss der Zahnarzt die Karies mit einem Bohrer entfernen und anschließend eine Füllung einbringen. Abhängig davon, wie fortgeschritten die Karies bereits ist, kann auch ein Zahnersatz nötig sein.

Freiliegende Zahnhälse durch Zahnfleischrückgange

Die Paradontitis hat sich in den letzten Jahren vermehrt zu einer Volkskrankheit entwickelt. Mehr als 20 Millionen Menschen in Deutschland sind von der Erkrankung betroffen. Dabei bildet sich das Zahnfleisch zunehmend zurück, wodurch die Zahnhälse und die Kanäle zum Zahnnerv freigelegt werden. Vor allem wenn warme oder kalte Speisen auf die freiliegenden Kanäle treffen, spüren Betroffene einen stechenden Schmerz.

Die Rückbildung des Zahnfleisches lässt sich nur bedingt beheben. Nur durch das Auftragen von flüssigem Kunststoff lassen sich die offenliegenden Kanäle verschließen, was sie weniger schmerzempfindlich macht.


Über Redaktion

Chefredakteur