Sonntag , 22 Juli 2018
Startseite » Haushalt & Reinigung » Kartusche wechseln: erste Hilfe beim tropfenden Wasserhahn

Kartusche wechseln: erste Hilfe beim tropfenden Wasserhahn

Plopp, plopp, plopp – das ewige Tropfen des Wasserhahns treibt jeden irgendwann in den Wahnsinn. Nachts stört das nervige Geräusch bei der Nachtruhe, oft raubt es einem sogar gänzlich den Schlaf! Auch tagsüber beeinflusst es die täglichen Aufgaben, denn ein tropfender Kran beeinträchtigt doch stark die Konzentration. Lesen, Lernen, Musizieren oder Basteln sind beinahe undenkbar. Ein weiteres Problem sind die horrenden Kosten, die durch den ständigen Wasserverbrauch entstehen. Zum Glück lässt sich der Hahn kostengünstig sowie schnell selbst reparieren!

Ursache: defekte Kartusche

In der Regel findet sich die Ursache für den defekten Wasserhahn in der Kartusche. Hierbei handelt es sich um die verbaute Mischeinheit, die fester Bestandteil des Einhandmischers ist. Sie ermöglicht die Temperaturregelung sowie die Bedienung der Mischbatterie. Verkalkungen und poröse Dichtungen beeinträchtigen die Funktion, sodass der Wasserfluss trotz geschlossenem Hebel nicht unterbrochen ist. Durch den Austausch der Einheit lässt sich das Problem gut beheben.

Wichtig ist, dass die Kartusche mit der jeweiligen Armatur kompatibel ist. Denn eine Ersatzkartusche für die Grohe Minta passt zum Beispiel nicht zur Hansgrohe Talis S. Mithilfe von Modell und Marke lässt sich im Handel leicht ein Ersatzmodell finden. Liegen diese Daten nicht vor, hilft nur Ausbauen und Ausmessen. Folgende Daten werden benötigt:

  • Höhe
  • Breite
  • Anzahl der Anschlüsse

Zudem ist die Art des Anschlusses wichtig. Hier unterscheidet man zwischen hohem und flachem Boden. Bei einem hohen Boden stehen die Anschlüsse hervor, während sie bei der flachen Variante dicht anliegen.

Kartusche wechseln – so geht’s!

Eine defekte Kartusche lässt sich im Nu austauschen, fundierte Handwerkerkenntnisse werden nicht benötigt. Praktischerweise liegen Inbusschlüssel, Schlitzschraubenzieher sowie eine Zange zur Hand.

Schritt 1: Wasserzufuhr schließen

Bei der Reparatur wird der Wasserhahn auseinander gebaut, zur eigenen Sicherheit sollte die Wasserzufuhr daher unterbrochen sein. Am leichtesten klappt das über die Eckventile unter dem Waschbecken oder unter der Küchenspüle. Im Zweifelsfall drehen Sie den Haupthahn zu, dieser befindet sich in der Regel im Keller. In einem Mehrparteienhaus sollten in diesem Fall andere Bewohner über das Vorhaben informiert werden. Ist die Zufuhr geschlossen, öffnet man den Wasserhahn, um das Restwasser aus der Leitung zu entfernen.

Schritt 2: Hebel entfernen

Für den nächsten Schritt sollte der Hebel in offener Position verharren. Mithilfe des Schraubenziehers lässt sich die rot-blaue Abdeckung unter dem Griff entfernen. Nun kann mit einem Inbusschlüssel die darunter befindliche Schraube gelöst werden, um anschließend den Hebel zu entfernen. Auch die verchromte Abdeckung darf weichen.

Schritt 3: Kartusche auswechseln

Die freiliegende Kartusche lässt sich mit einer Zange leicht entfernen. Zum Schutz der Mischbatterie empfiehlt sich eine Rohrzange mit Kunststoffbacken, alternativ wickelt man ein Handtuch um die Armatur. Danach das neue Zubehör einsetzen.

Schritt 4: Zusammenbauen

Sobald die Mischeinheit in der Armatur sitzt, werden Abdeckung und Hebel wieder aufgesteckt. Mithilfe des Inbusschlüssels die Schraube festdrehen und den Abdeckstopfen einsetzen. Anschließend die Eckventile aufdrehen und die Stille genießen!

Tropfender Hahn – andere Ursachen

Nicht immer liegt das Problem an einer defekten Kartusche. Tropft der Hahn nur kurz nach, liegt es oft an einer verkalkten Mischdüse. Ist dies der Fall, verstopfen viele Partikel das Sieb vorne am Auslauf. Hier hilft eine Lösung aus verdünnter Zitronensäure.

Das Wasser tröpfelt in unregelmäßigen Abständen heraus? Steht unter dem Waschbecken oder der Küchenspüle ein Boiler beziehungsweise ein Warmwasserspeicher, handelt es sich hierbei um einen Schutzmechanismus. Warmes Wasser dehnt sich aus und fordert mehr Raum. Damit das Gerät nicht platzt, fließt es tröpfchenweise aus dem Auslauf heraus.

Im Zweifelsfall hilft der Fachmann bei der Suche nach der Ursache für den tropfenden Kran.


Über Redaktion

Chefredakteur