Mittwoch , 23 Mai 2018
Startseite » Beruf & Bildung » Marketing für Selbständige: Die fünf wichtigsten Punkte
Marketing für Selbständige: Die fünf wichtigsten Punkte

Marketing für Selbständige: Die fünf wichtigsten Punkte

Am Anfang einer unternehmerischen Karriere steht zumeist eine Idee. Ein neues Produkt, eine besondere Dienstleistung oder auch Altbekanntes neu verpackt können Grund genug sein, ein eigenes Unternehmen zu gründen und auf Erfolg zu hoffen. Damit es jedoch beim Hoffen alleine nicht bleibt, brauchen auch Gründer eine solide Marketing-Strategie, die zahlreiche Details rund um den Markt, das eigene Produkt und auch die künftige Kundschaft berücksichtigt. Bevor ein Produkt richtig erfolgreich werden kann, sollten Unternehmer sich daher zunächst mit den fünf wichtigsten Punkten rund um erfolgreiches Marketing beschäftigen.

Die Zielgruppe definieren und analysieren

Das eigene Produkt wird in jedem Fall von Kunden gekauft. Ob es sich hierbei um Unternehmen oder Endverbraucher handelt, ist bereits eine sehr wichtige Information, da sich B2B (=Business to Business) von B2C (=Business to Consumer) im Marketing deutlich unterscheiden kann. Bei der Zielgruppenanalyse sollten Unternehmer jedoch noch tiefer in die Materie einsteigen und ihren potenziellen Kunden besser kennenlernen. Zentrale Punkte, die bei der Definition der Zielgruppe berücksichtigt werden müssen, sind:

  • Alter
  • Geschlecht
  • Wohnort
  • Familienstand
  • Beruf
  • Einkommen

Zielgruppe definieren

Die Zielgruppe sollten Unternehmer zuallererst definieren und kennenlernen. (Quelle: StartupStockPhotos (CC0-Lizenz)/ pixabay.com)

Damit ist die Zielgruppe jedoch noch nicht final definiert, denn auch die emotionalen Hintergründe spielen eine wichtige Rolle. Welche Wünsche und Träume der Kunde hat, was er sich vom Leben erhofft und was ihn bewegt, sind entscheidende Punkte bei der Gestaltung der Werbemaßnahmen. Laut fuer-gruender.de sollten Unternehmer außerdem auch den Unterschied zwischen „Beeinflussern“ und „Käufern“ kennen. Dies ist vor allem bei Kinderprodukten sehr wichtig, da Eltern hier zumeist als Käufer fungieren, wobei Kinder die Kaufentscheidung maßgeblich beeinflussen. Hier sollten Werbemaßnahmen an die Bedürfnisse und Interessen der Kinder angepasst werden, um dauerhaft erfolgreich werden zu können.

Die Konkurrenz kennenlernen

Nachdem die Zielgruppe möglichst detailliert definiert wurde, sollte der nächste Blick des Unternehmers auf das aktuelle Marktgeschehen gehen. Die Analyse des Marktes ist ein entscheidender Punkt des Marketings, da sich nur so erkennen lässt, welches Potenzial das eigene Projekt hat und wie sich die Konkurrenzsituation derzeit gestaltet. Zunächst wird bei der Analyse des Marktes dessen Größe näher definiert. Mit Statistiken, die sich auf die eigene Branche und ihre Entwicklung beziehen, finden Unternehmer heraus, wie sich der Markt bereits entwickelt hat und in welcher Form eine weitere Entwicklung erwartet werden kann. Nach der Beleuchtung des Marktes konzentrieren sich Unternehmer auf die eigene Konkurrenz. Dass es weitere Unternehmen gibt, die ähnliche oder sogar gleiche Produkte und Dienstleistungen anbieten, ist sehr wahrscheinlich. Bei der Analyse der Konkurrenz geht es darum, die Aggressivität des Wettbewerbs kennenzulernen, die stärksten Mitbewerber zu identifizieren und herauszufinden, welche Strategien die Konkurrenz erfolgreich einsetzt. Hieraus lassen sich einige wichtige Informationen und Anregungen für die eigene Marketing-Strategie ableiten.

Online Marketing nicht vergessen

Ohne das Internet ist Marketing heute kaum mehr zu bewerkstelligen. Zum Aufbau eines erfolgreichen Unternehmens gehört daher auch die Investition in Online-Maßnahmen, die den Kunden über das World Wide Web erreichen. Mit einer Unternehmenswebseite ist hierfür bereits viel getan, ausreichend ist dieser Schritt alleine jedoch nicht. Suchmaschinenoptimierung, der Aufbau eines Unternehmens-Blogs und auch Maßnahmen in Sozialen Medien haben maßgeblichen Einfluss auf die Anzahl der Kunden, die das Unternehmen im Internet finden.

Schon hier kann ein gewisser Wiedererkennungswert geschaffen werden. Die Gestaltung einer „Corporate Identity“, die sich aus Farbkombinationen, einem Logo und auch einer unternehmerischen Philosophie zusammensetzt, ist für das Online Marketing sehr wichtig. Die Gestaltung der Webseite, der sprachliche Stil und auch die Vernetzung mit Organisationen und anderen Unternehmen für eine bessere Sichtbarkeit im Web bauen auf einer soliden Corporate Identity auf und untermauern diese.

Den richtigen Marketing-Mix schaffen

Der Marketing-Mix ist etwas, das Unternehmer schon früh kennenlernen. Dieser Mix besteht zumeist aus vier verschiedenen Punkten, die einander beeinflussen und sich gegenseitig unterstützen. Wichtige Eckpfeiler des Marketing-Mix sind:

  • Produkt
  • Preis
  • Absatzweg
  • Kommunikation mit dem Kunden

Das Produkt selbst ist zumeist schon ganz zu Beginn festgelegt worden. Schließlich basierte die Unternehmensgründung auf einer fixen Idee, die umgesetzt werden soll. Die Definition des Preises für das eigene Produkt ist entscheidend, da Kunden nur dann kaufen, wenn das Verhältnis zwischen Preis und Leistung stimmt. Wie die Preisgestaltung aussehen kann, lässt sich unter anderem an der der Konkurrenz sehen, sollte jedoch auch anhand unternehmensinterner Kalkulationen berechnet werden. Zur Preispolitik gehören außerdem Zusatzkosten wie Versandkosten, mit denen der Kunde bei der Bestellung eines Produktes rechnen muss.

Point of Sale

Am „Point of Sale“ muss die Aufmerksamkeit des Kunden geweckt werden. (Quelle: mediagoat (CC0-Lizenz)/ pixabay.com)

Der Absatzweg ist besonders wichtig, denn es soll dem Kunden möglichst leicht gemacht werden, das Produkt zu kaufen. Online-Shops sind eine Möglichkeit, die durch den Verkauf im Einzelhandel noch erweitert werden kann. Hierfür ist es wichtig, die Präsentation der Produkte am „Point of Sale“ attraktiv zu gestalten. Point of Sale Lösungen von ARNO basieren daher nicht nur auf dem Verkauf in einem eigenen Laden, sondern auch auf den sogenannten „Shop-In-Shop“ Konzepten, bei denen Unternehmer ihr Produkt innerhalb eines größeren Geschäftes präsentieren und verkaufen. Der Wiedererkennungswert spielt hierbei eine sehr wichtige Rolle, wobei erneut eine solide Corporate Identity und eventuell auch ein individuelles Packungsdesign sehr hilfreich sind. Zuletzt sollte die Kommunikation mit dem Kunden so erfolgen, dass dieser über die Existenz des Produktes, dessen Vorzüge und die möglichen Anschaffungswege informiert ist. Online Marketing, Flyer, Zeitungsannoncen und Messeauftritte sind Beispiele für Maßnahmen innerhalb der Kundenkommunikation.

Budgets richtig planen

Alle Maßnahmen des Marketings tragen nur dann Früchte, wenn das entsprechende Budget sinnvoll  geplant wurde. Ein Weg ist hier die nähere Betrachtung der Konkurrenz und deren Ausgaben für Werbung und Marketing. Da große Konkurrenten jedoch häufig über ein deutlich erhöhtes Marketingbudget verfügen, können neu gegründete Unternehmen hier nicht immer mithalten. Es lohnt sich dann, das eigene Budget anhand der gesetzten Ziele festzulegen. Alle Maßnahmen inklusive des Erfolges, der von ihnen erwartet wird, werden hier zusammengefasst und mit ihren jeweiligen Kosten versehen.

Budget Marketing

Das richtige Budget entscheidet über Wohl und Wehe der Marketingstrategie. (Quelle: stevepb (CC0-Lizenz)/ pixabay.com)

Hierzu zählen auch Kosten für Online-Marketing Berater, die Gestaltung und den Druck von Flyern, die Anschaffung von Werbemitteln und finanzielle Puffer für unvorhersehbare Zwischenfälle. Erst ein solide geplantes und festgelegtes Budget gibt Unternehmern die Sicherheit, sich mit ihren Marketing-Maßnahmen nicht zu übernehmen und ihr Projekt nicht schon von Beginn an auf wacklige Füße zu stellen.


Über Redaktion

Chefredakteur