Donnerstag , 14 Dezember 2017
Startseite » Urlaub & Reisen » Wie kann eine Reisen-Umfrage aussehen?
Wie kann eine Reisen-Umfrage aussehen?

Wie kann eine Reisen-Umfrage aussehen?

Vielleicht haben Sie Ihren Urlaub ja online gebucht – das machen mittlerweile die meisten Deutschen. Es ist bequem, oftmals günstiger und man kommt ebenfalls gut in die Sonne. Dann können Sie sich schon einmal darauf gefasst machen, dass Sie wieder zu Hause ankommen und gebeten werden, an einer Umfrage teilzunehmen. Warum ist das so?

Meinungen von den Kunden

Online-Reiseanbieter konkurrieren mit klassischen Reisebüros. Wenn Sie in den Urlaub möchten, haben Sie dafür nämlich ein paar Möglichkeiten – von der Selbstorganisation über das Reisebüro bis hin zum Internet. Letzteres ist sicherlich sehr bequem, allerdings müssen die Anbieter lernen, dass die Online-Buchung anders funktioniert als die Offline-Planung. Sie wollen ihren Service verbessern und fragen deshalb beim Kunden nach, ob alles in Ordnung war.

Das Problem an der Sache ist nämlich folgendes: Im Reisebüro kann der Mitarbeiter direkt auf Fragen eingehen und sie beantworten. Im Internet ist das etwas schwieriger, da es keinen Berater im klassischen Sinne gibt. Damit der Service verbessert werden kann, kommt meist nach der Buchung oder nach dem Urlaub eine E-Mail, die um die Meinung der Kunden fragt – ob alles in Ordnung war bei der Buchung, ob die Informationen korrekt und verständlich waren, ob man sich noch mehr gewünscht hätte. In der Regel ist eine solche Umfrage online – auf Papier wird kaum noch etwas in der Richtung gemacht.

Umfragen vom externen Dienstleister

Häufig wird man feststellen, dass die Umfrage nicht vom Reiseanbieter selbst durchgeführt wird. Ein großer Anbieter sind beispielsweise die Survio-Umfragen. Sie erlauben schnell und kostenlos online Umfragen zu erstellen, die dem Nutzer zugeschickt werden. Eine automatisierte Auswertung ist ebenfalls mit dabei. Das erlaubt es dem Online-Reisebüro direkt Rückschlüsse zu ziehen und entsprechend zu reagieren, wenn sich herausstellt, dass es Handlungsbedarf gibt.

Die Reiseanbieter können eine Umfrage erstellen und dann diverse Fragen stellen, die der Reisende beantworten soll. Üblicherweise kommt die Likert-Skala dafür zum Einsatz. Sie erlaubt es, in verschiedenen Abstufungen zu antworten, sodass sich der Kunde nicht binär festlegen muss. Für den Veranstalter hat das den Vorteil, Tendenzen zu erkennen.


Über Redaktion

Chefredakteur