Montag , 23 Oktober 2017
Startseite » Auto & Motorrad » Aus und vorbei – wie entsorgt man sein Schrottauto am besten?
Aus und vorbei – wie entsorgt man sein Schrottauto am besten?

Aus und vorbei – wie entsorgt man sein Schrottauto am besten?

Ob Abwrackprämie, geschäftliche Anschaffung oder die Lust auf „was Neues“: Die Gründe für einen Neuwagenkauf sind vielfältig und sorgen dafür, dass die Autoindustrie weiter vorankommt. Gerade in den modernen Industriestaaten werden im Gegenzug auch etliche alte Wagen verkauft und kommen als Gebrauchtwagen auf den Markt.

Doch was passiert eigentlich mit den Schrott- und Altautos, die niemand mehr haben möchte? Sobald diese von Dienstleistern wie zum Beispiel http://www.schrottautos-ankauf.de/ aufgekauft wurden, geht die Fahrt für sie häufig dennoch noch weiter – wir zeigen Ihnen, wohin.

Ein Leben nach den deutschen Autobahnen

Wer glaubt, dass die ehemalige Familienkutsche nach der Stilllegung den direkten Weg in die Schrottpresse findet, der täuscht: Ein großer Prozentsatz der deutschen Schrottautos ist in vielen Ländern der Welt ein begehrtes Handelsobjekt. So landen nicht wenige Wagen zum Beispiel in Afrika, wo sie weiterverkauft und zum Teil auch instandgesetzt werden. Besonders beliebt sind dabei die Autos, die sich auch im Geschäftsleben einsetzen lassen. Gleiches gilt für Geländefahrzeuge und geländegängige SUVs, die gerade in abgelegenen Gebieten wertvolle Dienste leisten können. Gut erhaltene PKW oder sogar Neuwagen sind in armen Ländern fast unbezahlbar und daher nur für einige wenige Menschen im Bereich des Möglichen.

Natürlich sind Schrottautos besonders in den Ländern begehrt, in denen es weder TÜV noch andere Sachverständige gibt, die auf die Verkehrstauglichkeit der Autos achten. Daher kommen dort auch Autos auf den Markt, die in einem – nach unseren Maßstäben – verheerenden Zustand sind. Auch mit dem in Verruf gekommenen Diesel wird – aller Voraussicht nach – eine weitere große Welle an Gebrauchtfahrzeugen auf den Markt geschwemmt. Zuviel, als dass diese Fahrzeuge alle in Deutschland einen neuen Besitzer finden würden.

Wenig erstaunlich, dass insbesondere viele afrikanische Länder dazu übergegangen sind, Altershöchstgrenzen für importierte Fahrzeuge zu erlassen. So hat zum Beispiel der Maghreb-Staat Tunesien bis vor Kurzem noch eine Höchstgrenze von drei Jahren angesetzt – dies sollte die Flut der wirklich baufälligen Fahrzeuge, die teilweise aus Europa ins Land kamen, eindämmen. Da diese Maßnahme außerordentlich erfolgreich war, ist die Altershöchstgrenze nunmehr wieder auf fünf Jahre hochgesetzt worden.

Auch andere Länder gehen mehr und mehr dazu über, völlig überalterte Autos nicht mehr ins Land bzw. auf die eigenen Straßen zu lassen. Was dann aus den deutschen Schrottautos wird, ist noch völlig offen – den deutschen Verbrauchern kann das aber auch egal sein, denn wer der Pflicht zur Stilllegung des Autos nachkommt, hat nach geltendem Gesetz alles Nötige getan.


Über Redaktion

Chefredakteur