Mittwoch , 22 November 2017
Startseite » Video-Ratgeber » Philosophie erklärt: Platons Höhlengleichnis
Philosophie erklärt: Platons Höhlengleichnis

Philosophie erklärt: Platons Höhlengleichnis

Das Höhlengleichnis des antiken Philosophen Platon ist eines der bekanntesten philosophischen Themen, vom Ethik-Unterricht in der Schule, bis hin zur Universität. Immer wieder taucht dieses Gleichnis auf, gedacht als Einführung in die Philosophie. Oftmals aber wird das Gleichnis ziemlich verwirrend erklärt, sodass man das Wesentlich nur schwer versteht. Der Philosoph Dr. Christian Weilmeier erklärt im Video das Gleichnis allgemeinverständlich und sagt, worauf es ankommt und welche Bedeutung es tatsächlich hat. In seiner YouTube-Reihe „Philosophie erklärt“ bringt Dr. Weilmeier regelmäßig Videos über Philosophie und erklärt die Zusammenhänge verständlich. Das Interesse an Philosophie nimmt zu, da ist es wichtig, den Menschen die Grundlagen nahe zu bringen. Am einfachsten geht das, wenn man sich locker ein Video anschaut.

Platon ist nicht nur einer der wichtigsten Philosophen der Antike, sondern einer der bedeutendsten Philosophen überhaupt. Mit Hilfe seines Höhlengleichnisses will er die Grundlage seiner Philosophie, nämlich die Ideenlehre, erklären. Dabei geht es darum, dass Platon nicht unsere erfahrbare Welt für das Wirkliche und Wichtige hält, sondern unsere erfahrbare Welt ist nur das Abbild einer höheren Wirklichkeit. Diese höhere Wirklichkeit setzt die Maßstäbe, bestimmt und definiert unsere Welt. In diesem „Jenseits“ existieren alle Sachverhalte als sogenannte Ideen. Diese Ideen sind die eigentliche Realität. Jetzt stellt sich die Frage, wie wir Menschen diese echte Wirklichkeit erkennen können, wer uns dabei helfen kann. Das alles enthüllt Platon in seinem Gleichnis. Es lohnt sich also, sich mit diesem Gleichnis zu beschäftigen.

Bildquelle:
By Liquidian (Own work) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html), CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/) or CC-BY-SA-2.0-de (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons


Über Dr. Christian Weilmeier