Sonntag , 27 November 2022
ANZEIGE: Startseite » Familie & Freizeit » Alleine und glücklich – Single sein für Anfänger
Alleine und glücklich – Single sein für Anfänger

Alleine und glücklich – Single sein für Anfänger

Ob geplant oder nicht: die meisten Menschen erleben an einem Punkt im Leben eine Trennung. Das Ende einer Beziehung bedeutet immer eine große Umstellung und unabhängig davon, wer von beiden die Trennung initiiert hat, das Leben gestaltet sich alleine anders als zu zweit. Das hat auch seine positiven Seiten und bietet die Chance, die wichtigste Beziehung im Leben zu erneuern: die, mit sich selbst

Drüber hinweg kommen: Trennungsbewältigung

Verlassenwerden ist nicht schön. Genau so unangenehm ist es, einem bedeutsamen Menschen mitzuteilen, dass der gemeinsame Weg zu Ende ist und dieser Punkt nun erreicht ist. Egal wie die Beziehung zu Ende geht, ruhig und einvernehmlich oder mit einem großen Knall – das muss erst einmal verarbeitet werden. Die gute Nachricht: es geht vorbei. Wie lange das dauert, ist von Mensch zu Mensch verschieden, genauso unterschiedlich ist der beste Umgang damit. Während der eine Ablenkung braucht, präferiert ein anderer eine Auszeit, alleine zu Hause oder ganz weit weg. Die Umstellung auf das Leben alleine ist genau das: eine Umstellung. Mit der Zeit wird es normal, das „Wir“ zum „Ich“, die negativen Gedanken an die gemeinsame Vergangenheit verschwinden und die Offenheit für Neues kehrt zurück. Und obwohl es besonders den Frauen nachgesagt wird, sich zu schnell wieder in eine neue Beziehung zu stürzen, gilt das für beide Seiten. Denn die Zeit des Alleinseins bietet ein riesiges Potential, was jetzt zu nutzen ist: sich selbst kennen zu lernen und mit sich selbst glücklich zu werden.

Alleine Reisen ist eine wertvolle Erfahrung bei der Sie viel über sich selbst lernen.

Alleine Reisen ist eine wertvolle Erfahrung bei der Sie viel über sich selbst lernen.

Sich selbst genießen: Schlüssel zum Glück

Es gibt genau eine Person im Leben, die Sie niemals loswerden: sich selbst. Auch wenn das jetzt komisch klingen mag, ist das zunächst mal eine riesige Chance. Wer sich selbst kennen und lieben lernt ist nie mehr einsam. Einsamkeit entsteht aus der Überforderung mit sich selbst – die kann auch in einer Beziehung auftreten. Denn nicht das Zusammensein mit jemand anderem löscht das Gefühl der Einsamkeit automatisch aus, es ist viel mehr die Interaktion miteinander, das Öffnen, das Teilen des eigenen Lebens. Die Kernkompetenz dabei ist es aber, die Probleme zwar mit dem anderen zu teilen, aber keine Universal-Lösung von dem Gegenüber zu erwarten. Wer ständig erwartet, dass der Partner ihn glücklich macht, wird auf Dauer wieder alleine sein, weil die Beziehung unnötig belastet wird. Denn für zwei Erwachsene kann niemand auf Dauer die komplette Verantwortung übernehmen – und das will auch niemand. Alleine sein zu können, ist deswegen nicht nur für das weitere Leben mit sich selbst zentral, sondern auch für alle künftigen Beziehungen ein Schlüssel zum gemeinsamen Glück.

An diesem Punkt sollten Sie sich deshalb darüber bewusst werden: Was will ich von meinem Leben? Es hilft dabei ungemein, neue Dinge auszuprobieren, einfach mal zu machen, worauf Sie gerade Lust haben. Das Schöne am Single sein ist, dass niemand einen Anspruch auf Erklärungen hat. 6 Monate  auf Reisen gehen? Das ganze Wochenende im Bett bleiben und Serien schauen? Den Job kündigen, weil er ohnehin schon seit Monaten nervt? All das obliegt alleine der eigenen Entscheidung, Wahrnehmung und Möglichkeit. Die Entscheidungsfreudigkeit und Freiheit, die daraus entsteht, ist eine wertvolle Erfahrung und hilft auch in anderen Lebensbereichen weiter. Denn obwohl jeder gerne denkt, dass er es den anderen alles recht machen muss, sollte im Fokus immer das eigene Leben stehen – wer später auf Dinge verzichtet, weil „jemand anderes“ Einfluss auf die Entscheidung genommen hat, kann vor sich selbst nicht gerade stehen.

Lust auf ein romantisches Dinner? Das muss nicht immer mit dem festen Partner sein.

Lust auf ein romantisches Dinner? Das muss nicht immer mit dem festen Partner sein.

Gesellschaftliche Konventionen und der Umgang damit

So viel zur Theorie und zu den wichtigsten Punkten, warum Alleinsein eine wertvolle Erfahrung ist. Dennoch, nicht überall wird das gerne gesehen. Gerade in konservativen Kreisen kann es vorkommen, dass anderes erwartet wird. Besonders zu familiären oder auch offiziellen Festlichkeiten ist es oftmals so, dass unangenehme Fragen gestellt werden, wenn Sie alleine auftauchen. Die Tischdame oder den Tischherren selbst mitzubringen kann darüber hinaus viel Langeweile vorbeugen. Dafür besteht die Möglichkeit, einfach jemanden aus dem Bekanntenkreis zu fragen, oder die Dienste eines diskreten Vermittlers für eine angenehme Begleitung in Anspruch zu nehmen. Auf diese Weise entgehen Sie möglicherweise unangenehmen Situationen.

Auf Dauer macht es natürlich Sinn, sich ein dickes Fell zuzulegen, wenn es um gesellschaftliche Konventionen geht. Natürlich stellt es heute kein Problem dar, eine Zeit lang oder auch das ganze Leben alleine zu sein. Aber gerade innerhalb der Familie und Menschen gegenüber, die sich eine stabile Beziehung für Sie wünschen, kann es nervig sein, sich immer rechtfertigen zu müssen. Da helfen klare Ansagen. Einmal den eigenen Standpunkt klar zu kommunizieren, wird Verständnis oder zumindest Toleranz hervorrufen und Sie in Zukunft vor Diskussionen verschonen.

Fazit

Alleine sein will gelernt sein – wichtig ist es, von Anfang an zu verstehen, dass Einsamkeit nicht von Alleinsein kommt, sondern vielmehr von der inneren Einstellung zu sich selbst. Ist dieses „Problem“ erst einmal beseitigt, werden Sie feststellen, dass es durchaus seine Vorteile hat Single zu sein, und wie wertvoll eine gesunde Beziehung mit dem eigenen Ich ist. Auch auf zukünftige partnerschaftliche Beziehungen wird sich das Gelernte positiv auswirken – wer mit sich selbst im Reinen ist, braucht keinen anderen, der ihn glücklich macht. Denn eins steht fest: die wichtigste Beziehung im Leben ist die mit uns selbst.

Bild 1: pixabay.com ©Unsplash (CC0 1.0)

Bild 2: pixabay.com ©Gadini (CC0 1.0)

Über Redaktion

Chefredakteur