Dienstag , 16 August 2022
ANZEIGE: Startseite » Haus & Garten » Den Garten für den Sommer mit einem Pool aufwerten
Den Garten für den Sommer mit einem Pool aufwerten

Den Garten für den Sommer mit einem Pool aufwerten

Der Sommer steht vor der Tür. Millionen von Menschen tummeln sich bei schönem Wetter im Freibad. Wohl dem, der einen eigenen Garten hat, denn dann hat man die Freiheit, sich den Traum von einer eigenen Badegelegenheit zu erfüllen. Pools, Schimmbecken oder ein Whirlpool, warum nicht?

Platz muss man haben – etwas

Eine wichtige Voraussetzung, um im eigenen Garten im Sommer baden zu können, ist natürlich, dass man ausreichend Platz dafür hat. Denn nur so passt der (Whirl-)Pool auch in den Garten, ohne gleich mickrig auszusehen. Denn neben dem Baden auf dem eigenen Grundstück möchte man sicherlich auch etwas Eindruck schinden. Ist dies nicht so wichtig, tut es auch ein einfacher Swimmingpool – dieser benötigt kaum mehr Fläche, als die eigentliche Nutzfläche. Ist er aber mit zwei Personen schon voll, erscheint das gesamte Vorhaben ein bisschen sinnlos.

Unterschied zwischen Swimmingpool und Whirlpool

Einen Swimmingpool kennt man. Es handelt sich hierbei grob gesagt einfach um eine Bademöglichkeit – im einfachsten Fall ist es eine Wanne, die mindestens bis zur Hüfte mit Wasser gefüllt ist, in der man sich erfrischen oder in gewissen Grenzen auch schwimmen kann. Ein Whirlpool ist im Grunde genommen nichts anderes, nur dass dieser noch Bläschen erzeugt. Diese werden durch kleine Düsen in das Wasser geleitet, eine Pumpe kümmert sich um die Verteilung. Sie dienen zur Entspannung und werden deshalb gerne auch zu therapeutischen Zwecken eingesetzt, etwa in Krankenhäusern. Wer einen Whirlpool betreiben möchte, muss dringend darauf achten, dass dieser regelmäßig gereinigt und desinfiziert wird. Durch die Düsen ist die Fläche deutlich größer, in denen sich Pilze, Bakterien und andere potenzielle Krankheitserreger tummeln können. Von daher ist die Wartung aufwändiger als bei einem normalen Swimmingpool, wobei auch dieser regelmäßig gereinigt werden muss.

Wie wäre es mit einem Schwimmbecken?

Wenn man den nötigen Platz hat, ist ein ausgewachsenes Schwimmbecken eine gute Option, um Eindruck zu schinden. Hier kann man sich unter anderem vom Freibad inspirieren lassen, wenn man ein solches Becken plant. Will man wirklich schwimmen, muss es tiefer angelegt sein, als ein Pool, damit man auch vom Rand springen kann. Des Weiteren ist es möglich, ein Schwimmbecken so anzulegen, dass er sich durch ein Brett erweitern lässt. Damit das Schwimmbecken universell einsetzbar ist, sollte nicht die komplette Grundfläche dieselbe Tiefe haben, an wenigstens einem Rand sollte es eine Abflachung geben, sodass man auch beispielsweise sitzend entspannen kann.

Schutz vor neugierigen Blicken

Schwimmen oder baden zu gehen, ist für viele Menschen eine Gelegenheit, sich zu entspannen. Dabei wollen sie möglichst allein und ungestört sein – vor allem die Nachbarn sollten nicht dabei zusehen können, wie man gerade den Pool verwendet. Geräusche lassen sich meist ohnehin nicht vermeiden. Deshalb sollte man sich neben der Planung der Schwimmgelegenheit selbst noch Gedanken machen, wie man zu tiefe Einblicke vermeidet, wenn man das wünscht. Als relativ brauchbar haben sich aus Brettern zusammengesetzte Zäune etabliert. Sie sehen noch einigermaßen naturbelassen aus, sind aber so dicht gewebt, dass man nicht ohne Weiteres hindurchsehen kann. So sind Sie immer gut vor neugierigen Blicken geschützt. Beachten Sie aber ggf. dass die Nachbarn unter Umständen eine erhöhte Position haben könnten. Das trifft vor allem dann zu, wenn Sie ein Grundstück besitzen, auf dem Ihr Haus samt Garten ist und ein Pool angelegt werden soll. Häuser in der unmittelbaren Umgebung können mehrere Stockwerke haben, sodass Blicke von weiter oben kein Problem sind. Hier sollten Sie gute Miene zum bösen Spiel bewahren und es mit dem Zaun nicht übertreiben. Nehmen Sie stattdessen in Kauf, dass Sie prinzipiell gesehen werden könnten. Bei der Planung könnten Sie diese Bedenken mit äußern – eine elegantere Lösung ist es, den Pool so anzulegen, dass Ihr eigenes Haus in dem Fall vor Blicken schützt. Der Zaun ist dennoch nützlich, um Blicke vom Boden aus abzuhalten.

Über Redaktion

Chefredakteur