Samstag , 11 Juli 2020
Startseite » News » Der Umzug – An was muss ich alles denken?
Der Umzug – An was muss ich alles denken?

Der Umzug – An was muss ich alles denken?

In einer Woche ist es soweit: Der große Umzugstag. Egal, ob man jetzt das erste Mal aus der Wohnung der Eltern auszieht oder von der alten Wohnung in eine neue zieht, ein Umzug ist immer eine aufregende, aber auch nervenaufreibende Angelegenheit. Dank dieser Checkliste brauchst du dir jedoch keinen Stress darüber machen, etwas zu vergessen. An was du alles denken musst und was du so kurz davor noch zu erledigen hast, erfährst du hier.

Als erstes ist wichtig, dass du die Behörden und deine Vertragspartner über den Umzug informierst. Zusätzlich solltest du der Post mitteilen, dass du umgezogen bist und deine alte mit deiner neuen Anschrift überschreiben.

Jetzt kannst du an den eigentlichen Umzug denken. Du brauchst zum Transportieren deiner Sachen einen speziellen Umzugswagen oder einen großen Wagen. Frage dafür einfach einmal in deinem Freundes- und Bekanntenkreis herum. Irgendwer wird dir da bestimmt weiterhelfen können. Um die Sache schnell über die Bühne zu bringen, brauchst du tatkräftige Helfer. Auch hier können Familie und Freunde herhalten, denke aber daran, Getränke und Verpflegung für die Umzugshelfer zu besorgen. Bei diesem Einkauf kannst du auch gleich Müllsäcke und Reinigungsmittel besorgen. Ganz wichtig sind auch passende Umzugskartons, in denen du deine Sachen lagern kannst. Individuelle Kartons, Verpackungen, Klebebänder und Verbandstaschen findest du dafür hier.

Einige Tage vor dem Umzug solltest du überprüfen, ob du alle Schlüssel parat hast. Außerdem solltest du spätestens jetzt mit dem Packen anfangen – da ist am Tag des Umzugs keine Zeit mehr für. Achte darauf, deine Kartons ordentlich zu beschriften, sodass du in der neuen Wohnung alles wieder findest. Oft findet man nämlich nicht die Zeit alles direkt auszupacken. Eine Kiste sollte mit den wichtigsten Sachen für die Tage danach gepackt sein. Das heißt mit Wäsche, Kleidung, Waschzeug (Zahnbürste, Seife, Handtuch, etc.) und Medikamenten.

Fragen Sie Ihren Vermieter, ob Sie bereits einen Tag vorher in die Wohnung können, um einmal durchzuwischen und sauber zu machen. Dann geht es am Umzugstag schneller.

Am Tag des Umzugs packen Sie zu erst die schweren Möbel und dann alle Umzugskartons in das bereitgestellte Auto und geben alle wertvollen und persönliche Unterlagen an eine Vertrauensperson, damit sie während des Umzuges nicht verloren gehen. Nach der letzten Kontrolle Ihrer alten Wohnung, damit Sie auch wirklich nichts vergessen haben, kann es los gehen.

An der neuen Wohnung angekommen heißt es: Alle Möbel und Kartons wieder raus und in die neue Wohnung schleppen. Machen Sie mit Ihrem Vermieter vorher aus, ob er dabei sein möchte, wenn sie alles verladen. Es geht dabei um seine und Ihre eigene Sicherheit. Es muss nämlich vorher festgestellt werden, welche Schäden in der Wohnung oder im Treppenhaus schon da waren und welche von Ihnen verursacht wurden. Nach der Schlepperei wechseln Sie noch schnell die Namenschilder an Klingel und Briefkasten aus und dann wird erstmal Pause gemacht und ein bisschen gefeiert – als Dankeschön an Ihre fleißigen Hilfskräfte. Wenn die Gäste weg sind, sollten Sie noch das Treppenhaus reinigen, da sie beim Umzug sicher Dreck verursacht haben. Dadurch können Sie sich auch gleich mit Ihren neuen Nachbarn gut stellen.

Wenn Sie diese Tipps befolgen, klappt es mit dem Umzug bestimmt schnell und sicher. Machen Sie sich also nicht so viel Stress. Um Kleinigkeiten, wie ein neues Zeitungsabo (altes Abonnement erst abbestellen!) zu bestellen oder den Stromanbieter zu wechseln, können Sie sich auch jetzt noch kümmern.


Über Redaktion

Chefredakteur