Samstag , 13 August 2022
ANZEIGE: Startseite » Beruf & Bildung » Die Kurzbewerbung: das Wichtigste in Kürze
Die Kurzbewerbung: das Wichtigste in Kürze
loufre / Pixabay

Die Kurzbewerbung: das Wichtigste in Kürze

Bewerber bekommen heute immer öfters den Satz: „Reichen Sie uns doch eine kurze Bewerbung rein…“ zu hören. Langer Rede kurzer Sinn: eine Kurzbewerbung muss her. Doch worum handelt es sich bei dieser Sonderform der Bewerbung? Und wann kommt sie genau zum Einsatz? Das Wichtigste haben wir für Sie zusammengefasst:

Das bin ich. Dies sind meine Fähigkeiten.

Die Kurzbewerbung unterscheidet sich maßgeblich von der herkömmlichen Bewerbungsmappe. Nach Angaben der Profis von jobs.de dient sie in erster Linie dazu, ein späteres Interview zu initiieren – sozusagen den Fuß in die Tür zu bekommen. Mit einem schnellen Überblick über den Bewerber sowie dessen Fähigkeiten wecken Kurzbewerbungen das Interesse zukünftiger Arbeitgeber. Besonders auf hart umkämpften Arbeitsmärkten wie der der Weltstadt Berlin, auf dem sich internationale Firmen tummeln, kann die Kurzbewerbung ein entscheidender Vorteil sein. Führungskräften wird jedoch von dieser besonderen Form der Bewerbung abgeraten. Erregte die Kurzbewerbung ausreichend Aufmerksamkeit im Personalbüro des möglichen zukünftigen Arbeitgebers, fordern die Personalreferenten im Regelfall die vollständigen Bewerbungsunterlagen bzw. vereinbaren einen Termin für ein Interview. Spätestens zu diesen Zeitpunkt sollte die komplette Bewerbungsmappe vorliegen.

Wo kommen Kurzbewerbungen gut an:

  • auf Messen und Jobbörsen
  • Ausstellungen
  • für Studenten- und Aushilfsjobs
  • bei diversen Praktika
  • als Initiativbewerbung
  • auf direkte Aufforderung des möglichen Arbeitgebers
  • bei Onlinebewerbungen

Die Kurzbewerbung ersetzt keine traditionelle Bewerbungsmappe

Sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, fällt oft schwer. Doch genau darin liegt die Kunst die Kurzbewerbung. Auf jobs.de wird ausgiebig erklärt, was genau in die Kurzbewerbung gehört und welche Informationen außen vor bleiben dürfen. So liegt der Fokus vor allem auf dem kurz und knapp gehaltenen Anschreiben von maximal einer halben Seite sowie dem tabellarischen Lebenslauf, der mit den wichtigsten beruflichen Stationen und Qualifikationen gespickt wird. Eine Bewerbungsmappe ist überflüssig. In Deutschland ist das Bewerbungsfoto aufgrund des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes nicht vorgeschrieben, dennoch gehört es obligatorisch auf den Lebenslauf. Auf dem internationalen Arbeitsmarkt jedoch, beispielsweise den USA, ist das Bewerbungsfoto mitunter sogar nicht gestattet. Keinesfalls beinhaltet die Kurzbewerbung in Deutschland Qualifikationsnachweise und Abschlüsse oder Arbeitszeugnisse usw. Auch hier unterscheiden sich internationale Anforderungen. Englischsprachige Kurzbewerbungen bestehen zum Teil nur aus dem tabellarischen Lebenslauf und den Beurteilungen der vorigen Arbeitgeber.

Tipp:

  • Auch das knappe und aussagefähige Anschreiben der Kurzbewerbung sollte, sofern möglich, auf den Arbeitgeber individuell zugeschnitten sein.
  • Softskills und fachliche Kompetenzen müssen erwähnt werden.
  • Eine Kurzbewerbung enthält immer den Hinweis, dass die vollständigen Bewerbungsunterlagen bei Interesse gern umgehend zugesendet werden.

Fazit: Eine Kurzbewerbung ersetzt keine vollständige Bewerbungsmappe. Dennoch kann sie einen von anderen Mitbewerbern deutlich abheben, denn der Arbeitgeber findet alle relevanten Informationen übersichtlich zusammengefasst. Kurzbewerbungen umfassen maximal zwei bis drei Seiten und enthalten in Deutschland ein knappes aussagekräftiges Anschreiben sowie den tabellarischen Lebenslauf. Gerade im englischsprachigen Raum variieren die Anforderungen an die Kurzbewerbung. Daher verbessern sachdienliche Informationen von Jobvermittlungsportalen wie job.de die Erfolgschancen auf einen Karrieresprung.

Über Redaktion

Chefredakteur