Dienstag , 6 Dezember 2022
ANZEIGE: Startseite » Familie & Freizeit » Grundausstattung und Tipps für Nähanfänger
Grundausstattung und Tipps für Nähanfänger

Grundausstattung und Tipps für Nähanfänger

Das Nähen vereint praktisches und Kunsthandwerk. Ob Socken stopfen, den Arm eines Stofftieres Annähen oder ein Kleidungsstück selbst Entwerfen und Designen, das Nähen kann trotz der anstrengenden Arbeit viel Spaß bedeutet.

Wer einmal ein Kleidungsstück vom Entwurf bis hin zum letzten Nadelstich allein gefertigt hat, wird wissen, warum das Hobby so viele Interessenten hat, ob Frauen oder Männer, Nähen mit Nadel, Nähmaschine oder das Häkeln. Viele Tutorials im Internet auf Seiten von Shops und Hobbyforen helfen bei den ersten Schritten und bewahren vor ärgerlichen Fehlern, die aufwändig korrigiert werden müssen.

Alle Anfänger sollen hier ein Paar Tipps zur Grundausstattung und einigen guten Shops im Internet erfahren. Denn geteiltes Wissen ist erspartes Leid.

Grundausstattung zum Nähen

Grundausstattung zum Nähen – Urheberrecht: photka / 123RF Stockfoto

Von der Skizze zum Kleidungsstück

Ein modisches Kleidungsstück von der Skizze an fertig zu stellen, beinhaltet alle nötigen Schritte. Auch einfachere Näharbeiten erklären sich in diesem Ablauf. Da das Stopfen von Löchern, ein Reparieren aufgegangener Nähte oder das Ersetzen eines Reißverschlusses relativ einfache Teildisziplinen des kompletten Vorganges darstellen. Wird das Verständnis für den Ablauf gefestigt, wird auch bei kleineren Arbeiten eine höhere Qualität erzielt. Mit ein paar einfachen Tipps rund um das Nähen soll hier Hilfe für alle Anfänger geboten werden.

[su_box title=“Arbeitsplatz und Nähmaschine“ box_color=“#1a65df“ title_color=“#090000″ radius=“5″] Bei der Wahl des Ortes zählt die Gesundheit. Die Augen werden durch einen hellen, gut ausgeleuchteten Arbeitsplatz sehr geschont. Auch sollte der Tisch, oder die Unterlage nicht zu tief oder zu hoch liegen, um Haltungsschäden zu vermeiden. Der Tisch sollte eine gute Qualität haben und haltbar gen8ug sein, um das Gewicht der Nähmaschine bewerkstelligen zu können. Eine ganze Nähecke oder ein kleiner Raum ist noch besser geeignet, da hier in den verschiedenen Produktionsschritten, die gefertigten Einzelteile, wie zum Beispiel Kapuzen und Ärmel einfach irgendwo zwischengelagert werden können. Ein weiterer guter Ort für die Näharbeiten, sind Nähtreffen, wo man auf Gleichgesinnte trifft und vor allem als Anfänger grundlegende Fragen klären kann.
Bei der Nähmaschine gilt es, zunächst verfügbare Modelle auf Bewertungen zu prüfen. Dafür nimmt man bekannte Marken und eine Suchmaschine im Internet. Nutzerwertungen geben Auskunft darüber, wie die Langlaufleistung der Nähmaschine ist, ob diese sich nach einer Stunde nähen noch so verhält wie im kalten Zustand und wie die Haltbarkeit der verarbeiteten Bauteile ist. Hat man ein die Auswahl auf einige Hersteller begrenzt, gilt es, im Fachgeschäft zu testen. Nähmaschinen haben verschiedene Eigenschaften, die je nach Charakteristik der Stoffe unterschiedlich gut ausfallen. Ein Testen des Gerätes vor Ort mit unterschiedlichen Stoffen ist daher unabdingbar.[/su_box] [su_box title=“Schnittmuster/ Maß nehmen“ box_color=“#1a65df“ title_color=“#090000″ radius=“5″] Für Schnittmuster gibt es die Möglichkeit, Papier oder spezielle Folien zu verwenden. Mit Stecknadeln wird das Muster dann auf dem Stoff befestigt und nachgezeichnet. Zum Nachzeichnen eignen sich spezielle Stifte aber auch Schneiderkreide ist eine optimale und günstige Hilfe. Ein Maßband zum ermitteln der Körpermaßnahme, einige gleichseitige Lineale und auch ein Geodreieck kann sehr hilfreich sein. Die Materialien der Lineale können nach eigenen Interessen gewählt werden. Ob Holz oder Plastik, liegt am persönlichen Geschmack. Plastiklineale haben den Vorteil, dass man durch diese durchsehen kann.[/su_box]

Wie kopiere ich ein Schnittmuster auf Papier?

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Wie mache ich einen Zuschnitt?

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

[su_box title=“Stoffe und Garn“ box_color=“#1a65df“ title_color=“#090000″ radius=“5″] Der richtige Stoff wird vom Kleidungsstück bestimmt. Eine Jeanshose benötigt einen anderen Stoff als ein Fleecepulli oder eine Jacke für den Herbst. Mit einigen Mustern gibt es Stoffempfehlungen für eine gute Verarbeitung und lange Haltbarkeit. Für Tipps vom Experten, helfen die Datenblätter in Onlineshop und Hinweise in Nähforen.

Einige allgemeine Tipps gelten allerdings für alle Stoffe:

  • So kann zum Beispiel gespart werden, indem man sich an die Hauptfarben hält, um einen Grundstock anzulegen, diese können mit Saisonware oder Angeboten einfach und stylisch kombiniert werden.
  • Weiterhin gespart wird im Schlussverkauf und mit einer guten Planung: Sommerstoffe der Saison sind spätestens im nächsten Herbst oder Winter bedeutend günstiger.
  • Ein Preisvergleich in qualifizierten Onlineshops wie www.quiltmaus.de, www.frautulpe.de, www.stoffundstil.de und www.stoffe.de biette grade am Anfang ein Grundwissen zu Preisstufen für verschiedene Qualitäten, Stoffkörper, Dicken und Muster.

Tipps für Stoffe:

  • Einfache Baumwollstoffe nicht zu weitmaschig gewebt kaufen, da dies die Verarbeitung erschwert.
  • Bei künstlich gefertigtem Fleece sollte auf die Antipilling Eigenschaft geachtet werden. Bei Naturfleece kommt es nicht zu einem herauslösen der Materialien, daher ist die Antipilling Eigenschaft dort nicht notwendig.
  • Bündchenware sollten einen gewissen Elasthananteil haben, was das Handling und die Haltbarkeit enorm erhöht. Kleine Muster sind für den Anfang leichter zu verarbeiten, da das Maß und die Vorstellungskraft nicht zu sehr abstrahiert werden müssen. Auch auf komplizierte Muster sollte am Anfang noch verzichtet werden.
  • Jeansstoffe vorgewaschen kaufen, da viele Chemikalien so erst gelöst werden. Außenstoffe sollten nicht zu ahrt und dick sein, um Atumungsaktivität zu gewährleisten. Dicke Plastikschichten schließen die Feuchtigkeit im Inneren des Körpers ein und sorgen für ein Auskühlen.
    Einige Stoffe müssen in bestimmte Richtungen geschnitten werden. So zum Beispiel Kordel und Samtstoffe. Stoffe sollten nicht nur bedruckt, sondern durchgefärbt sein, um die Haltbarkeit der Muster auch bei häufigerem Waschen zu erhöhen.
  • Elastische Stoffe dürfen bei der Arbeit nicht zu sehr gestreckt werden, da das fertige Kleidungsstück dann nicht mehr in Form ist. Verzieht sich ein wichtiger Teil, sieht am Ende alles unsymmetrisch aus. Auch beim Garn gibt es einiges, worauf zu achten ist. Dieses soll sich nicht nur farblich mit dem Stoff ergänzen. Eine hohe Haltbarkeit und gute Qualität des Garns erspart viel Ärger.[/su_box]
[su_box title=“Scheren und Nahttrenner“ box_color=“#1a65df“ title_color=“#090000″ radius=“5″] Im Bereich der Scheren werden mindestens 3 benötigt, eine zum Teilen der Stoffe, eines zum Abschneiden von Garnen und eine für das Schneiden der Papier- oder Foliemuster.

Eine gute Schere für den Stoff ist sehr wichtig, da ein schlechter Schnitt den Stoff nicht nur uneben trennt, sondern auch das Material ausfranst. Auch eine Auswahl an großen und kleinen Scheren bietet die Möglichkeit zwischen anspruchsvollen kleinen Stellen und großen langen Schnitten zu variieren. Nahttrenner gibt es verschiedene. Diese werden, wie der Name schon sagt, verwendet um Nähte aufzutrennen und auch um Knopflöcher zu schneiden.[/su_box]

Einfache Hilfe Online

Viele Anbieter wie:

Auch Tutorials und Beschreibungen sowie andere Hilfestellungen werden angeboten. Für den Einstieg und den ersten Kontakt, bietet sich ein Nähkoffer und eine günstige gebrauchte Nähmaschine oder auch ein Leihgerät von Bekannten ist tauglich, um die ersten Erfahrungen zu sammeln. Die Community steht auch im echten Leben mit Nadel und Garn zur Seite. Ob im Stoffcafe oder in einem Verein, viele Kurse werden Angeboten, für Männer und Frauen, mit oder ohne Kinder. Die ersten Schritte sind somit einfach.

Über Linda