Dienstag , 6 Dezember 2022
ANZEIGE: Startseite » Beruf & Bildung » Inspirationen für die Start-up-Gründung
Inspirationen für die Start-up-Gründung
Planboard, Bild: Pixabay

Inspirationen für die Start-up-Gründung

Es existieren inzwischen etliche Start-ups, welche aus kleinen Ideen entstanden sind, die zum richtigen Zeitpunkt auf den Markt kamen und anschließend mit viel unternehmerischem Einfallsreichtum, Ehrgeiz, Engagement und Geschick ausgebaut wurden. Einige sind nun weltweit gewinnbringende Unternehmen geworden.

Auch wenn ein Gründer nicht unbedingt der nächste Jeff Bezos oder Bill Gates ist, scheint die goldrichtige Idee für die Unternehmensgründung das A und O zu sein. Gründer heutzutage haben den maßgeblichen Vorteil, dass sie auf das bestehende Wissen und Erfahrungen anderer zugreifen können, was zu Anregungen für das eigene Handeln führen kann.

Dazu zählen Facebook, Instagram, Amazon und Netflix, aber auch unscheinbare Ideen, wie Gesundheitsapps oder der https://www.etf-nachrichten.de/autotrading/bitcoin-360-ai/, können zu einem erfolgreichen Unterfangen führen.

Einige hilfreiche Tipps, Tricks und Inspirationen, um die ideale Start-up-Idee für sich zu finden, haben wir im Folgenden zusammengefasst.

Planboard

Planboard, Bild: Pixabay

Möglichkeiten, die geeignete Geschäftsidee für das Business zu finden

Zunächst sollte der Gründer bzw. das Gründerteam die verschiedenen Ideen, welche bereits vorhanden sind, sammeln. Ideal für diese Phase ist das Nutzen von Kreativtechniken wie Mindmaps, welche Raum für Interpretationsspielraum und Diskussionen lassen.

Hierbei sollten die persönlichen Stärken, Leidenschaften und Ziele der Projektbeteiligten unbedingt mit eingebunden werden.

Als “Grundregel” sollte man sich stets vor Augen halten, dass eine erfolgreiche Start-up-Idee normalerweise, genauer gesagt im besten Fall, eine Marktlücke füllt. Ratsam ist es dafür, mit einem offenen Blick durch den Alltag zu gehen und Probleme zu entdecken, die Lösungen benötigen. Durch diese Herangehensweise sind bereits einige clevere Businessmodelle entstanden.

Ein Start-up muss nicht zwangsweise das Rad neu erfinden. Es kann ebenfalls ein bereits vorhandenes Produkt/ Idee übernommen werden, mit der Intention der Optimierung. Dabei sollte man die Frage stellen, wie man einen bereits auf dem Markt etablierten Gegenstand noch “besser”, handlicher, leichter etc. entwickeln könnte. So wird dem Kunden ein Mehrwert gegenüber den Konkurrenten dargelegt und Innovation gefördert.

Was macht eine Start-up-Idee aus und wie wird diese weiterentwickelt?

Es gibt diverse Merkmale, durch die eine gewinnbringende Start-up-Idee gekennzeichnet ist. Einer der essenziellen Aspekte ist, dass die Idee sich an eine bestimmte Zielgruppe richtet. Das ist primär für das spätere Marketing entscheidend. Zudem sollte das Produkt oder die Dienstleistung dem Kunden einen besonderen Nutzen bieten und ein Alleinstellungsmerkmal beinhalten. Aufgrund wirtschaftlicher Faktoren sollte beachtet werden, dass das angestrebte Geschäftsmodell skalierbar ist. Der bzw. die Gründer sollten ausreichend Erfahrung oder Kenntnisse in diesem Arbeitsfeld haben oder sich dieses vorab aneignen, um optimal vorbereitet zu sein.

Arbeit am Schreibtisch

Arbeit am Schreibtisch, Bild: Pixabay

Fazit

Häufig sind es Anregungen von der Umwelt, welche zu den besten Einfällen führen, bei der Unternehmensgründung ist das nicht anders. Eine Idee kommt selten aus dem “Nichts”, sondern durch Inspiration. Ratsam ist es, sich im Vorhinein mit von Erfolg gekrönten Geschäftsmodellen zu beschäftigen. Das soll nicht zum “Kopieren” von genialen Ideen führen, sondern eher dazu, ein funktionierendes Schema an individuelle Gegebenheiten anzupassen, zu variieren und auszubauen, um somit etwas Neues zu kreieren. Es kann auch helfen, andere Unternehmen als Fallstudien zu betrachten und zu schauen, wieso es einem Unternehmen gelang sich an die Spitze ihres Marktes zu befördern. Gründer, welche bereits ein florierendes Unternehmen aufgebaut haben, sind davor meist an diversen Hindernissen gescheitert: Sich daran zu orientieren, Fehler zu vermeiden und Aspekte in den Prozess miteinzubeziehen, an die man selbst nicht gedacht hat, ist äußerst nützlich für Start-ups. Des Weiteren sollte man nicht von einem oder zwei Missgeschicken runterziehen lassen. Viele der heute größten Unternehmen wurden von Menschen kreiert, welche zuvor schon mehrere gescheiterte Projekte begonnen hatten. Der Gründer von Alibaba, Jack Ma, hatte selbst einige Unternehmen gegründet, welche alle scheiterten. Erst nach ein paar gescheiterten Versuchen kam er auf Alibaba, und somit auf seine Goldesel-Idee, welche ihn heute zu einem der reichsten Menschen der Welt gemacht hat.

Über Redaktion

Chefredakteur