Dienstag , 7 Dezember 2021
ANZEIGE: Startseite » Gesundheit & Wellness » Kieferorthopädische Zahnbehandlung in Ungarn
Kieferorthopädische Zahnbehandlung in Ungarn

Kieferorthopädische Zahnbehandlung in Ungarn

Möchten Sie ein schönes und symmetrisches Gebiss?

Möchten Sie vor der Welt mit einem ästhetischen ungestörten Lächeln erscheinen?

Wenn das Gebiss von Ihnen oder vielleicht von Ihrem Kind unvollständig oder verletzt ist, es eventuell Lücken zwischen den Zähnen gibt, Sie beiseite beißen oder wegen Ihrer vorstehenden Zähne Sie nicht Ihr Lächeln zeigen, dann brauchen Sie Zahnbehandlungen der Kieferorthopädie, die Sie in Ungarn zu einem günstigen Preis erreichen kann.

Man muss sich aber natürlich nicht nur aus Eitelkeit oder ästhetischen Gründen an die Kieferorthopädie denken, sondern auch aus Gründen zur Verbesserung der Lebensqualität. Ein asymmetrisches Gebiss ist nicht nur ein Hindernis des schönen Lächelns, sondern es erschwert die Kaufunktion und damit die gesunde Verdauung. Unsere Zähne haben eine riesengroße Rolle auch bei der Tonbildung. Deswegen ist das intakte Gebiss unerlässlich zur Selbstdarstellung, zur schönen und verständlichen Sprache.

Daneben können die wegen des asymmetrischen Gebisses auftauchenden Abweichungen des Kauens solche Probleme verursachen, die auch die Gesundheit der Zähne bedrohen. Hier denkt man zum Beispiel an zerbrochene Zähne wegen des nächtlichen Zahnknirschens, Entzündung, Knacken und Schmerz des Kiefers. Zur Lösung dieser Probleme braucht man in jedem Fall Zahnbehandlungen.

Bei der Vorbeugung und Vernichtung dieser Symptomen und Krankheiten hat die Kieferorthopädie eine große Rolle, mit der man schon ab 6 Jahren anfangen kann, und die Behandlung kann ohne Altersgrenze durchgeführt werden. Die ungarischen Kliniken bieten viele Möglichkeiten der kieferothopädischen Zahnbehandlung.

Die maximale Dauer der Behandlung beträgt ein oder zwei Jahre. Danach gerät das Gebiss wieder in eine normale und gesunde Lage.

Wie verlaufen kieferorthopädische Zahnbehandlungen in Ungarn?

Die Behandlung dauert normalerweise von 3 bis 24 Monaten und ist ein Vorgang aus mehreren Schritten, der eine präzise Planung und eine ständige, regelmäßige Kontrolle benötigt.

1. Konsultation mit dem Zahnarzt, der die Zahnbehandlung der Kieferorthopädie durchführt

Das ist der erste und wichtigste Schritt. Der Facharzt hört die Beschwerden des Patienten zu, überprüft den aktuellen Zustand der Zähne und der Mundhöhle, dann informiert er den Patienten ausführlich über die einzelnen Typen der Zahnspangen, über die beste Lösung im gegebenen Fall und die weiteren Möglichkeit. Die Konsultation erfolgt natürlich in Form eines informellen Gesprächs, und deswegen hat der Patient die Möglichkeit, seine Fragen hinsichtlich der Behandlung zu stellen.

2. Röntgenaufnahme mit einer Abdrucknahme

Nach der erfolgreichen Konsultation und Zustandsüberprüfung wird eine Röntgenaufnahme verfertigt, die eine wichtige Rolle bei der Aufstellung der Diagnose und der Zusammenstellung des Behandlungsplans hat. Die eventuellen versteckten Entzündungen, Karies, die problematischen Weisheitszähne werden auf der Röntgenaufnahme sichtbar und sind zur genauen Planung und zur Auswahl des entsprechenden Gerätes unerlässlich.

Der nächste Schritt ist die Abdrucknahme, die dem zahnmedizinischen Labor genaue Informationen gibt, damit er die individuelle Zahnspange so präzis wie möglich verfertigen kann.

Aber es werden nicht nur Röntgenaufnahmen erstellt, sondern auch Fotos von der Ausgangslage der Zähne, damit die Planung noch genauer und verfolgbarer sein kann.

3. Zusammenstellung des Behandlungsplanes

Nachdem man die entsprechende Dokumentation verfertigt hat, stellt der Zahnarzt einen genauen und ausführlichen Plan zusammen. Dann erfolgt die Auswahl der Zahnspangenart nach der Besprechung der Behandlungsdauer, des Preises und der Vor- und Nachteile der einzelnen Zahnspangen. Natürlich bekommt hier die Kommunikation eine bedeutende Rolle, weil es wichtig ist, die unsicheren Fragen zu klären, damit der Patient selbstsicher mit der Behandlung beginnen kann. Der Typ des Gerätes und auch die Art der Behandlung werden von dem Patienten und dem Facharzt während einer Konsultation zusammen ausgewählt.

4. Einstellen der Zahnspange

Nach der Besprechung des Behandlungsplanes und nach der Auswahl der Zahnspange wird sie verfertigt und aufgelegt. Davor können aber bestimmte Zahnbehandlungen durchgeführt werden, weil man die Möglichkeit zum Anbringen der Zahnspange nur in dem Fall hat, wenn sowohl die Zähne, als auch das Zahnfleisch gesund sind. Zuerst müssen sie wiederherstellt werden, und dann kann man mit der kieferorthopädischen Zahnbehandlung beginnen. Trotzdem kann es vorkommen, dass einige Zähne wegen einer Zahnüberlastung entfernt werden müssen.

Wenn es keine Probleme mit den Zähnen gibt, sind eine gründliche Reinigung und Zahnsteinentfernung auch nötig, damit die Zahnoberfläche sauber und intakt wird, auf die die ausgewählte Zahnspange ruhig aufsetzbar ist.

5. Regelmäßiges Putzen und Kontrolle

Die regelmäßige Kontrolle ist nötig, damit die Zahnspange aktiviert und auf den gewünschten Platz gelegt wird. Der Wechsel von den Bogen kann manchmal nötig sein. Bei der regelmäßigen Kontrolle hat man die Gelegenheit, den Fortgang der Behandlung zu folgen.

Weil man bei der Verwendung einer Zahnspange noch mehr auf die Mundhygiene achten muss, stellt der Facharzt für die Patienten ein spezielles günstiges mundhygienisches Packet zusammen. Es lohnt sich auch, in jedem dritten Monat an einer Zahnreinigung teilzunehmen. Dann kann der Patient vom dentalhygienischen Fachmann individuelle Ratschläge zur Bewahrung der entsprechenden Mundhygiene und zur Auswahl der entsprechenden Geräte bekommen.

6. Abnahme der Zahnspange und Nachbehandlung

Wenn die Behandlungsdauer vorbei ist, und das ideale Ergebnis erreicht wurde, kann die festsitzende Zahnspange abgenommen, oder die losen Zahnspangen können endgültig losgelassen werden.

Nicht nur das Erreichen des erwartenden Ergebnisses ist sehr wichtig, sondern auch die Aufbewahrung. Damit man das neue Lächeln und den Biss für ewig genießen kann, braucht man ein so genanntes Retentionsgerät zu benutzen, die bei der Haltung von neuen Bogen und bei der Verhinderung des Rückzuges hilft.

Die Einhaltung der Anleitungen des Facharztes garantiert das gesunde, ästhetische und selbstsichere Lächeln!

Vergleich von Zahnspangen

Aus dem Gesichtspunkt der Sichtbarkeit werden zwei Arten der befestigten Zahnspangen unterschieden.

Eine davon ist die sogenannte Zahnspange mit Ligaturen, die schon als modern gilt, trotzdem ähnelt sie sich zu traditionellen Geräten. Sie bietet aber eine angenehmere schnellere und geschmackvollere Lösung zur Behandlung. Zu ihrer Verwendung braucht man weniger Kontrolle und weniger Einstellung.

Die andere ist die Invisalign Zahnspange, die wegen ihrer ästhetischen Erscheinung im Kreise der Patienten sehr beliebt ist. Diese Zahnspange ist nämlich unsichtbar, bequem und jederzeit abnehmbar.

Zum Versteck der Zahnspange werden zwei verschiedene Methoden verwendet. Bei der einen Methode werden die Brackets (Befestigungen) auf die Oberfläche der Zähne aufgelegt. Die Verwendung dieser Methode wird aber nicht empfohlen, weil ihre Reinigung wegen der schweren Erreichbarkeit außergewöhnlich umständlich ist, beziehungsweise sie kann auch die Zunge verletzen, und verhindert sogar die entsprechende Tonbildung.

Um die Unsichtbarkeit von Invisalign wird auf einer anderen Weise gekümmert. Es wird transparente Schienen in einer bestimmten Anzahl verfertigt, und der Patient muss sie bis zu einem vereinbarten Datum tragen. Sie ist abnehmbar, trotzdem muss sie 20-22 Stunden lang pro Tag tragen, damit das gewünschte Ergebnis erreicht werden kann. Sie muss nur an den Mahlzeiten und bei der Reinigung ausgenommen werden.

Ein anderer riesengroßer Vorteil dieser Zahnspange ist es, dass die kleineren Abweichungen durch ihre Verwendung schon sogar in 3 Monaten korrigiert werden können. Bei größeren Abweichungen ist eine ernsthafte Zustandsüberprüfung nötig, ob die unsichtbare Zahnspange verwendbar ist.

An den ungarischen Kliniken stehen vorbereitete, erfahrene und lustige Fachmänner zur Verfügung der Patienten mit ihren Fachkenntnissen. Weil alle Menschen unterschiedlich sind, haben sie auch andere Ansprüche hinsichtlich den Behandlungen. Das wird von unseren Fachleuten immer vor Augen gehalten, und sie bemühen sich darum, dass die Patienten zufrieden werden, und das gewünschte Ergebnis so schnell wie möglich erreicht wird.

Über Redaktion

Chefredakteur