Samstag , 13 August 2022
Startseite » News » Ratschläge: Ursachen und Tipps um Innere Unruhe zu bekämpfen
Ratschläge: Ursachen und Tipps um Innere Unruhe zu bekämpfen

Ratschläge: Ursachen und Tipps um Innere Unruhe zu bekämpfen

Wir möchten heute den Ursachen Innerer Unruhe auf den Grund gehen und euch ein paar Tipps und Ratschläge an die Hand geben, mit denen ihr innere Unruhe bekämpfen könnt.

Wir leben in einer unwahrscheinlich schnellen Welt und das Bedürfnis oder die Erwartung, die an uns gestellt wird, immer und überall erreichbar zu sein, kann weitreichende Folgen mit sich bringen. Einfach mal Entspannen, die Seele baumeln lassen und zur Ruhe zu kommen– das ist für Betroffene von Innerer Unruhe oft gar nicht möglich.

So erkennt ihr innere Unruhe

Seid ihr aufgeregt und schlaflos, weil eine wichtige Prüfung oder ein ernstes Gespräch ansteht, dann werden vielleicht eure Hände schwitzig und ihr wälzt euch nachts unruhig hin und her und findet keine Ruhe. Normalerweise sollte sich im Anschluss an das Ereignis die Normalität wiedereinstellen. Ist dies nicht der Fall und die Unruhe bleibt auch darüber hinaus bestehen, dann sprechen wir von Innerer Unruhe, die körperliche Beschwerden hervorbringen kann.

Wer zu den Betroffenen zählt, der wird sich in den folgenden Punkten wahrscheinlich wiederfinden können:

  • das Herz rast und Schweißausbrüche treten auf
  • die Konzentration fällt immer schwerer
  • Angst und Zittern begleitet im Alltag 
  • das permanente Gefühl unter Druck zu stehen

Halten diese Beschwerden über einen langen Zeitraum an, dann könnt ihr euch sicher vorstellen, dass es für die Betroffenen und auch für ihre Partner und die Familie zu einem ernst zu nehmenden Problem werden kann. Das Gefühl, dem Druck nicht mehr gerecht zu werden verfolgt sie geradezu und bringt die Betroffenen dazu, sich immer weiter in die Arbeit hineinzusteigern. Das Gefühl in einem Hamsterrad zu stecken, aus dem es keinen Ausweg gibt, nimmt immer mehr zu. Um hier einen Ausweg zu finden, heißt es den Ursachen und Auslösern auf den Grund zu gehen.

Auslöser für innere Unruhe

Die Auslöser können vielfältig sein und oft spielt die Kombination aus mehreren verschiedenen eine entscheidende Rolle.

  • übermäßiger Kaffeekonsum kann zu Schlafmangel führen
  • Bluthochdruck kann die Folge einer Schilddrüsenüberfunktion sein, oder aber mit einer Erkrankung des Herzens einhergehen
  • die Wechseljahre liegen bevor oder man steckt gerade mittendrin

Neben den oben genannten Auslösern sind oft auch psychische Faktoren, wie chronischer Stress oder auch seelische Belastungen als Ursache für innerliche Unruhe zu nennen. Sind die Auslöser bekannt, dann solltet ihr beginnen, nach einer Lösung zu suchen, um aus dem Hamsterrad aussteigen zu können.

Tipps die innere Unruhe zu bekämpfen

Liegen keine körperlichen Ursachen, wie die oben genannten Krankheiten wie Bluthochdruck, Schilddrüsenerkrankung oder eine Herzerkrankung vor, dann solltet ihr zunächst den Kaffeekonsum reduzieren und versuchen den Stress zu reduzieren. Hat die Situation aber schon dazu geführt, dass ihr euch mitten in einer depressiven Verstimmung befindet und keinen Ausweg mehr seht, dann können pflanzliche Mittel, wie Johanniskraut dabei helfen aus dem Teufelskreis auszubrechen und eurem Körper die nötige Ruhe zu schenken. Folgende Tipps können euch helfen den Stress zu bewältigen:

  1. Setzt euch Grenzen, beruflich und privat und haltet diese auch ein
  2. Nehmt euch Zeit für Entspannungsübungen wie Yoga oder Tai Chi
  3. regelmäßiger Sport kann helfen, sich körperlich auszupowern und endlich mal wieder schlafen zu können
  4. Lenkt euch von Stress des Arbeitsalltags ab und nehmt euch genügend Zeit für andere Aktivitäten

Fazit

Hat man die Auslöser für die innere Unruhe erkannt und ausfindig gemacht, dann wird es Zeit sie so gut es geht aus dem Alltag zu entfernen. Dauerhafter Stress und innere Unruhe können sonst ernste körperliche und psychische Beschwerden mit sich bringen. Die nötige Ruhe und ein gesunder Schlaf dürfen nicht unterschätzt werden, denn nur so hat der Körper ausreichend Zeit wieder neue Kräfte zu sammeln. Natürliche Hilfsmittel und Medikamente mit Johanniskraut können hier unterstützend helfen.

Über Redaktion

Chefredakteur