Dienstag , 27 September 2022
ANZEIGE: Startseite » Computer & Technik » Tipp: So kommen Sie jährlich günstig an ein neues Smartphone
Tipp: So kommen Sie jährlich günstig an ein neues Smartphone

Tipp: So kommen Sie jährlich günstig an ein neues Smartphone

Handyverträge laufen üblicherweise zwei Jahre. Bis auf wenige Spezialtarife (die entsprechend teuer sind) ist das auch der Zeitraum, nachdem man vom Netzbetreiber ein neues, subventioniertes Smartphone bekommt. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie mit übersichtlichen Finanzen immer am Ball bleiben können.

Jährlich neue Modelle

Hersteller von Smartphones sind leider nicht rücksichtsvoll genug, um der Laufzeit eines Handyvertrags Tribut zu zollen und zwei Jahre mit der Veröffentlichung eines neuen Modells zu warten. Aus gutem Grund, denn kaum eine technische Entwicklung geht momentan so schnell vonstatten wie die von mobilen Geräten, allem voran Smartphones. Wenn Sie aber bereit sind, einmal ordentlich Geld in die Hand zu nehmen, können Sie auch mit übersichtlichen Ausgaben jährlich das neueste Modell mit sich herumtragen – und gleichzeitig beim Handytarif sparen.

Schritt 1: Kaufen Sie Ihr Wunsch-Smartphone

Das erste Jahr ist das teuerste, denn Sie müssen ihr Wunsch-Smartphone kaufen. Das können Sie oft direkt beim Hersteller, Mobilfunkanbieter (auch ohne Vertrag) oder im Elektrofachhandel. So weh es womöglich tut, aber Sie müssen das Smartphone tatsächlich kaufen, damit Sie es später wieder verkaufen können. Manche Netzbetreiber bieten die Möglichkeit an, dass Sie für einen gewissen Betrag pro Monat ein Handy bekommen, aber das lohnt sich meistens nicht, da Sie über den Zeitraum den gleichen Preis zahlen wie das Smartphone ohnehin kosten würde – und je nach Anbieter müssen Sie dann u.U. das Gerät wieder zurückschicken.

Schritt 2: Sorgen Sie für den Werterhalt

Im zweiten Schritt können Sie das neue Smartphone nach Wunsch verwenden. Wichtig ist nur, dass Sie pfleglich damit umgehen, um beim Modellwechsel einen möglichst guten Zustand anbieten zu können. Das ist mit modernen Smartphones nicht einfacher geworden, denn das viele Glas, das neuerdings verbaut wird, sieht zweifellos edel aus, ist aber eher nachtragend, was den unsanften Kontakt mit der Schwerkraft angeht. Es empfiehlt sich deshalb, dass Sie eine Hülle verwenden, die Sie bei deinphone kaufen können. Im Falle eines Falles geht dann womöglich die Hülle kaputt (oder weist Gebrauchsspuren auf), aber diese wäre deutlich günstiger zu ersetzen als das ganze Smartphone.

Schritt 3: Beim Modellwechsel altes verkaufen

Da Sie im ersten Schritt das Smartphone gekauft haben und im zweiten Schritt dafür gesorgt haben, dass es nach 12 Monaten möglichst keine Gebrauchsspuren aufweist, ist es nun an der Zeit, das „alte“ Smartphone loszuwerden. Je nachdem, wie viel die Zielgruppe bereit ist zu zahlen, können Sie nach einem Jahr damit rechnen, 50 bis 80% vom Neupreis wieder zu bekommen. Als Plattformen für den Wiederverkauf bieten sich eBay Kleinanzeigen, eBay oder der Amazon Marketplace an. Betonen Sie, dass das Smartphone nur geringe Gebrauchsspuren aufweist, lügen Sie dabei aber nicht.

Schritt 4: Wieder bei Schritt 1 beginnen

Nach dem Modellwechsel können Sie also das neue Modell kaufen und sobald es eingerichtet ist, dem Käufer zusenden. Auf diese Weise haben Sie jedes Jahr das aktuelle Smartphone in der Tasche und das für relativ kleines Geld. Sie können zudem beim Handyvertrag sparen, denn die meisten Anbieter lassen es sich extra vergüten, wenn sie ein subventioniertes Endgerät bereitstellen sollen.

Warum bekommt man noch so viel?

Wie viel man für das Smartphone nach einem Jahr noch bekommt, hängt davon ab, was es neu kosten würde. Ein Modellwechsel bedeutet bei den meisten Herstellern nicht, dass das alte Gerät im Erdboden verschwindet. Stattdessen wird es häufig als „Einsteigermodell“ vergünstigt angeboten. Außerdem sind die weitaus meisten gebrauchten Smartphones mindestens zwei Jahre alt – weil Handyverträge über diesen Zeitraum gehen. Entsprechend ist das Angebot kleiner und die Preise steigen.

Über Redaktion

Chefredakteur