Montag , 8 August 2022
ANZEIGE: Startseite » Computer & Technik » ALDI life Musik: Der Discounter bläst zum Angriff [Sponsored Video]
ALDI life Musik: Der Discounter bläst zum Angriff [Sponsored Video]

ALDI life Musik: Der Discounter bläst zum Angriff [Sponsored Video]

Der Supermarkt-Discounter ALDI befasst sich mit neuen Geschäftsfeldern. Ab heute gibt es einen Musik-Streaming-Dienst, der auf den Namen ALDI life Musik hört und Spotify, Apple Music und Co. Paroli bieten soll. Er ist kostenlos zu testen und sein Alleinstellungsmerkmal ist die Einfachheit.

Kompliziertes weglassen

ALDI life Musik will, dass sich jeder möglichst einfach Musik anhören kann. Dafür wird wirklich alles weggelassen, was einem unbeschwerten Musikgenuss im Weg steht. Es wird sogar auf eine Anmeldung verzichtet, jedenfalls für die Einführungsphase, die vom 17. bis 23. September 2016 reicht. Der Dienst kann einfach per App-Download auf iPhone und Android ausprobiert werden.

Der Berliner Rapper Fargo tritt als Testimonial auf und steuert den Song „Einfach sein“ bei. Er ist auf dem Debüt-Album des Künstlers, „Wunderbare Jahre“, enthalten. Fargo selbst sieht sich im Konzept von ALDI und ALDI life Musik wieder. Einfach alle Steine aus dem Weg räumen. So geht er auch bei seiner Musik vor: Gerappt wird, was in den Sinn kommt. Die Musik kommt durch relativ einfache Instrumentals.

Der Streaming-Dienst wird dabei nicht direkt von ALDI selbst betrieben. Technisch steckt der Streaming-Dienst von Napster dahinter, die schon viele Jahre lang Erfahrung mit Musik haben und ebenfalls einen Streaming-Dienst anbieten, der hierzulande jedoch eher unbekannt ist.

Fargo, 2016

Nach der Testphase, also ab dem 24. September, ist die anmeldungsfreie Nutzung von ALDI life Musik nicht mehr möglich; zumindest anmelden muss man sich dann, um weiterhin Musik zu hören. ALDI verspricht aber, dass das ziemlich einfach ist.

Dieser Artikel wurde in Zusammenarbeit mit ALDI veröffentlicht.

Über Redaktion

Chefredakteur