Freitag , 9 Dezember 2022
ANZEIGE: Startseite » Haus & Garten » Ob großzügig oder praktisch gedacht, ein Badezimmer sollte von Anfang an richtig geplant werden
Ob großzügig oder praktisch gedacht, ein Badezimmer sollte von Anfang an richtig geplant werden
shadowfirearts / Pixabay

Ob großzügig oder praktisch gedacht, ein Badezimmer sollte von Anfang an richtig geplant werden

Mit der Einrichtung geben wir unserem Geschmack Ausdruck. Möbel, Farben und Materialien bereiten uns ein Gefühl der Behaglichkeit und Geborgenheit. Auch wenn Geschmack immer eine sehr persönliche und individuelle Entscheidung ist, eine Grundlage besteht bei der Auswahl harmonierender Bestandteile. Als Basis dienen Wachbecken, Badewanne und WC, darauf aufbauend sorgen Fliesen und Dekore, Möbel und Accessoires für die richtige Atmosphäre. Damit das Badezimmer im richtigen Licht erscheint, sind Fenster und Lampen ebenfalls ein wichtiges Kriterium.

Zentraler Lebensbereich in Haus oder Wohnung. Der Badeinrichtung kommt eine große Bedeutung zu

Das Badezimmer ist ein wichtiger Lebensbereich für Jung und Alt, Singles und Familien: Dort bereiten wir uns auf den Tag vor und ebenfalls für die Nacht. Wir waschen und pflegen uns, nutzen die Badewanne um uns zu erholen, in der Dusche regenerieren wir, und das Waschbecken dient uns zur Pflege für Hände und Gesicht. Diese Tätigkeiten zeigen, dass das Bad ein praktischer wie auch stimmungsvoller Lebensbereich ist und unsere volle Aufmerksamkeit verdient. Optimal, wenn dies direkt bei der Planung eines Bades eingesetzt wird, denn dann kann von Anfang an auf die passenden Materialien, Funktionen und auf das Design geachtet werden. Aber auch bei der Renovierung oder der Erneuerung eines Badezimmers oder eines einzelnen Funktionsgegenstandes kann vieles richtig oder falsch entschieden werden. Daher können folgende Tipps weiterhelfen:

  • Grundriss des Badezimmers. Oft wird bei der Zimmerplanung dem Badezimmer nur wenig Raum Wenn möglich, sollte aber auch die spätere Nutzung berücksichtigt werden. Im Alter ist es nicht mehr so einfach sich zu bewegen, deshalb sollte auch auf Barrierefreiheit geachtet werden. Zwischen den einzelnen Installationen wie Waschbecken, Dusche, Badewanne, WC und der Zimmertür ist Bewegungsfreiheit wichtig, notfalls auch für die sichere Handhabung eines Rollstuhls.
  • Bei der Planungsphase an ausreichend Anschlüsse für die Wasserversorgung denken. Das gilt auch für Strom und die Platzierung ausreichender, für Nassräume geeigneter Steckdosen.
  • Bereits bei der Frage nach dem richtigen Bodenbelag und den Wandfliesen sollte auch schon an die Ausstattung gedacht werden. Formen, Farbgebung, Design und Größe sollten mit den Fliesen harmonieren oder sich ergänzen und Akzente schaffen. Eine große Auswahl für die Badeinrichtung finden Interessierte zum Beispiel online bei Calmwaters. Dort bietet bereits die Startseite eine erste Übersicht über Einrichtungsideen und Installationslö
  • Geschmack und Funktionalität kombinieren. Natürlich wird das Bad durch optische Kriterien bestimmt, dennoch sollten auch Aspekte der Handhabung beachtet werden. Ein zu kleines Waschbecken wird bei der Nutzung von zwei Personen womöglich nicht ausreichen. Auch bei einer Entscheidung für eine große Wanne sollte zuerst überlegt werden, ob eine großzügige Dusche im Alltag nicht mehr Verwendung findet.
  • Ein Bad bekommt erst mit der Möblierung, der Ausstattung mit Textilien und passenden Accessoires das richtige Finish. Bei Farben und Materialien spielt auch der Lichteinfluss eine große Rolle. Wie hell oder dunkel wirkt ein Raum? Diese Frage bezieht sich dann auch auf die Raumwirkung hinsichtlich der Größe und Weite.

Fazit

Ein Badezimmer entsteht durch einen Prozess mehrerer Teilabschnitte. Ohne die richtige Planung kann das Ergebnis nicht überzeugen. Auch bei der Farbgebung, dem Design der Badausstattung kann vieles richtig aber auch falsch gemacht werden – das beginnt bei der Wahl der Badewanne, geht über das Waschbecken und endet bei dem passenden WC-Sitz.

Über Redaktion

Chefredakteur