Sonntag , 29 Januar 2023
ANZEIGE: Startseite » Gesundheit & Wellness » Auslandsaufenthalt: Wann muss ich mich in der Schweiz krankenversichern
Auslandsaufenthalt: Wann muss ich mich in der Schweiz krankenversichern
Leben in der Schweiz, Bild: Pixabay

Auslandsaufenthalt: Wann muss ich mich in der Schweiz krankenversichern

Grundsätzlich ist es nicht nötig, dass man für eine Reise in die Schweiz ein Visum beantragen muss. Dies gilt zumindest, wenn man aus einem der EU angehörigen Land einreist. Für Touristen aus einem Staat, das der Europäischen Union angehört, genügt in der Regel ein gängiges Ausweisdokument. Bei diesem kann es sich beispielsweise um den Personalausweis oder einen Reisepass handeln.

Ab einem festgelegten Zeitpunkt müssen allerdings förmliche Angelegenheiten erledigt werden. Ob es aufgrund eines ausgedehnten Urlaubs ist, aus beruflichen Gründen oder sogar wegen einem Umzug in die Schweiz: Übersteigert der Aufenthalt drei Monate oder man geht ein Arbeitsverhältnis ein, dann sind unbedingt die Einholung einer Aufenthaltsgenehmigung und der Abschluss einer Krankenversicherung zu forcieren.

Eine Krankenversicherung wird bei einem längeren Aufenthalt notwendig

Lässt man sich von einem Arbeitgeber in der Schweiz anstellen, dann ist der unverzügliche Abschluss einer Krankenversicherung notwendig. Aber auch, wenn man sich länger als drei Monate in dem Alpenstaat aufhält. Hierbei spielt es keine Rolle, ob man sich aus beruflichen Gründen dauerhaft in der Schweiz aufhält, über einen längeren Zeitraum Freunde oder Verwandte besucht oder gar einen Umzug in die Tat umsetzt.

Befindet man sich über einen kürzeren Zeitraum als drei Monate in der Schweiz, weil man das Land zum Beispiel als Tourist über mehrere Wochen hinweg erkunden möchte, dann greift bei EU-Bürgern die heimische Krankenversicherung. Auch wenn es sich bei der Schweiz um einen unabhängigen Staat handelt, Verträge mit der Regierung stellen dies für die nächsten Jahre sicher.

Wie findet man die beste Krankenversicherung?

Doch ab dem Ablauf der Frist, welche mit Ende des dritten Aufenthaltsmonats schließt, muss bei einem weiter andauernden Aufenthalt der Abschluss mit einer Krankenversicherung in der Schweiz erfolgen. Nicht nur aus dem Ausland stammende Personen, auch Einheimische nutzen zur Entdeckung der optimalen Krankenversicherung die PrimApp.

Mittels des PrimApp Rechners lassen sich alle Anforderungen an eine Versicherung angeben, beispielsweise auch die Höhe der monatlichen Prämien, die man ausbezahlen möchte. Angeben lassen sich unter anderem auch absehbare Behandlungen oder medizinische Versorgungen, dann vergleicht die App alle Krankenversicherungen im entsprechenden Kanton. Dies verschafft jedem Suchenden nach einer zufriedenstellenden Versicherung im Schweizer Gesundheitssystem, wodurch man einen höchst möglichen Profit in Anspruch nehmen kann.

Dies gilt während eines Urlaubsaufenthalts

Wer aus einem Land stammt, das EU oder EFTA angehört, dann braucht man sich bezüglich der Krankenversorgung keine Gedanken zu machen. Denn diese Staaten gehören einem Krankenversicherungssystem an, das sie mit der Europäischen Krankenversicherungskarte vereint. Auch wenn die Schweiz ein unabhängiges Land ist, aufgrund von Sonderregelungen werden also auch Deutsche, Italiener oder Niederländer bei Bedarf problemlos in der Schweiz behandelt. Hat man seine Versicherungskarte nicht zur Hand, dann kann man seinen heimischen Krankenversicherer um die Zusendung einer provisorischen Ersatzbescheinigung bitten. Deren Gültigkeit ist allerdings zeitlich befristet.

Über Redaktion

Chefredakteur