Freitag , 9 Dezember 2022
ANZEIGE: Startseite » Gesundheit & Wellness » Beruhigungsmittel Hausmittel
Beruhigungsmittel Hausmittel

Beruhigungsmittel Hausmittel

Jeder kennt das Gefühl, wenn die Nerven einmal blank liegen und man sich am liebsten nur noch unter der Bettdecke verkriechen möchte. Oder aber wenn man wieder einen sehr stressigen und aufreibenden Tag hatte und so gar nicht zur Ruhe kommt. Und obwohl man total müde und ausgelaugt nach Hause kommt, so scheint es ein Unding zu sein, jetzt an Schlaf oder Ruhe zu denken. Es kommt häufig vor, dass unser Körper nicht mehr von alleine herunterfahren kann. Das wir letztendlich nicht mehr in der Lage sind, uns selbst zu entspannen oder zu beruhigen. Zu aufwühlend war das Erlebte, zu sehr hat uns dieses oder jenes aus der Bahn geworfen. In einigen Fällen sogar so stark, dass es im weiteren Verlauf zu Panikattacken oder starken, inneren Unruhen kommt. Dann folgt dringender Handlungsbedarf, denn im schlimmsten Fall führen innere Unruhen und ein unausgeglichenes Innere zu Ohnmacht und Kreislaufbeschwerden.

Welche natürlichen Beruhigungsmittel gibt es?

Es gibt viele Entspannungstechniken und natürliche Beruhigungsmittel, welche gegen aufkommende Nervosität, innere Unruhe und Angst oder Panik verwendet werden können. Die meisten natürlichen Hausmittel wirken dabei sehr gut und können die aufsteigenden Gefühle lindern. Dabei können aber diese Mittel nie pauschal bei jedem gleich wirken. Die einen können bereits aufgrund des Geruches von Lavendel entspannen, andere benötigen mehr um zur Entspannung zu finden. Dementsprechend sollte jeder für sich nach den wirksamsten Beruhigungsmitteln Ausschau halten und diese bei Bedarf anwenden.

Lavendel in Form ätherischer Öle

Lavendel zählt seit Anbeginn der Menschheit zu den wirkungsvollsten Beruhigungsmitteln und sollte auch heute in keiner Hausapotheke fehlen. So gibt es Lavendel in verschiedenen Darreichungsformen, die bekannteste aber ist das ätherische Lavendelöl. Dieses kann als Duftöl im Raum für Ruhe und Entspannung sorgen, es kann auf die Schläfen zum Einmassieren verwendet werden oder aber man nutzt das Öl wohldosiert zur Inneren Anwendung, beispielsweise als Zugabe im Tee. Lavendel wirkt sogar auf der Haut hochgradig beruhigend, entzündungshemmend und schonend.

Das Lindenblütenbad zur Beruhigung

Auch das Lindenblütenbad kann zur Beruhigung und Tiefenentspannung beitragen. Dafür werden zwei Handvoll Lindenblüten benötigt, welche man in einem Liter kochenden Wasser dem Badewasser zugibt. Vorab sollten das Wasser und die Blüten mindestens 20 Minuten ziehen, danach können auch die Blütenblätter in das Badewasser gegeben werden. Dieses Bad beruhigt die Nerven und auch Nervenschmerzen können davon profitieren und verschwinden. Menschen mit Depressionen kann ein Lindenblütenbad ebenfalls empfohlen werden.

Beruhigungstee vor dem Schlafen gehen

Aufgewühlte Menschen und unruhige Gemüter sollten vor dem Schlafen gehen zunächst entspannen und zur inneren Ruhe kommen. Die Baldrianwurzel und der Hopfenzapfen können zusammen in einem Tee für diese innere Ruhe sorgen und sogar ein wenig Müde machen. Aufgewertet werden kann der Tee mit Melissenblättern und Pfefferminz. Bereits der Geruch führt zu mehr Entspannung und Ruhe, der Trunk vor dem Schlafen gehen sorgt für einen tiefen und erholsamen Schlaf.

Magnesium gegen Nervosität

Was viele nicht wissen ist, dass Magnesium gegen Nervosität helfen kann und zu beruhigen vermag. Dafür muss es nicht immer die Magnesium Brausetablette sein, auch magnesiumreiche Lebensmittel wie Naturreis, Pellkartoffeln oder Trockenfrüchte enthalten ausreichend davon.

Honig, Bananen und andere Beruhigungsmittel aus der Natur

Die Natur gibt uns in der Regel das, was wir benötigen. So stecken die meisten hilfreichen Substanzen direkt in unseren Lebensmitteln und Kräutern. Wir müssen nur wissen, in welchen die für uns benötigten stecken. Honig und Bananen enthalten beispielsweise beruhigende Enzyme. Wer langsam eine Banane isst oder sich einen Löffeln Honig auf der Zunge zergehen lässt, der kann sich damit beruhigen. Auch Johanniskrautsaft in Kombination mit Wasser kann helfen, sich zu entspannen. Ja, sogar Bier kann gegen aufkommende Nervosität eingesetzt werden.

Bei Kindern wird übrigens gerne ein Glas warme Milch vor dem Schlafen gehen gegeben. Ein Löffel Honig und ein wenig entspannte Musik und schon überkommt einem die Müdigkeit. Was bei Kindern funktioniert, kann für Erwachsene also nicht falsch sein, oder?

Die falschen Lebensmittel vermeiden

Wohingegen viele Lebensmittel beruhigend auf Körper und Seele wirken, so können einige Lebensmittel genau das Gegenteil bewirken. Kaffee, Alkohol oder Matcha Tee kann beispielsweise dafür sorgen, dass wir uns aufgeputscht, wacher und geladener fühlen. So wäre es an dieser Stelle nur logisch, wenn bei beruhigungsfördernden Maßnahmen diese Lebensmittel einfach weg gelassen werden. Um für noch mehr Beruhigung und Entspannung zu sorgen, können diverse Düfte dabei helfen, uns zu entspannen. So haben Wissenschaftler herausgefunden, dass wohlriechende, natürliche und sanfte Düfte dazu beitragen, dass wir uns entspannen. Und auch das Umfeld macht etwas aus. So kann eine unaufgeräumte Wohnung genau der falsche Ort dafür sein, zu Ruhe und Gelassenheit zu finden.

Über Redaktion

Chefredakteur