Dienstag , 20 April 2021
ANZEIGE: Startseite » Gesundheit & Wellness » Der Einfluss eines Narzissten auf das eigene Wohlbefinden
Der Einfluss eines Narzissten auf das eigene Wohlbefinden

Der Einfluss eines Narzissten auf das eigene Wohlbefinden

Beim Start einer Beziehung lässt sich normalerweise noch nicht einmal ansatzweise erkennen, dass es sich beim potenziellen Partner um einen möglichen Narzissten handelt. Er ist charmant und rücksichtsvoll, aufmerksam und zeigt jeden Tag seine Liebe. Nach und nach öffnen sich Narzissten jedoch und nehmen damit einen starken Einfluss auf ihren Partner.

Vom Traumpartner zum Unterdrücker

Narzissmus hat viele Facetten, doch einige setzen sich besonders stark durch. Narzissten möchten ihren eigenen Selbstwert immer auf einem hohen Niveau halten. Das machen sie aber nicht durch Leistung, Selbstliebe und Rücksicht, sondern durch Unterdrückung, Manipulation und Entwertung. Es ist ein schleichender Prozess, der dafür sorgt, dass der Partner in einer Beziehung mit einem Narzissten immer mehr Probleme bekommt. Bis man sich eingesteht, was wirklich gerade passiert, vergehen häufig Jahre. Wer sieht schon gerne ein, dass der Partner möglicherweis ein Narzisst ist und wie lässt sich überhaupt herausfinden, ob das stimmt? Ein Narzissmus Test erschafft Klarheit und hilft dabei, über die nächsten Schritte nachzudenken.

Narzissten nutzen ihre Empathie aus

Die Empathie der Menschen ist für einen Narzissten die wichtigste Nahrung. Der Einstieg in die Beziehung ist davon geprägt, dass ein Narzisst sich das Vertrauen erschleicht. Er macht zahlreiche Geschenke und spricht von der großen Liebe. Er ist aufmerksam und rücksichtsvoll und scheint der perfekte Mensch für das gesamte Leben zu sein. Sobald eine feste Basis besteht, verändert sich die Beziehung. Wer sich ein wenig informiert der wird feststellen, dass es überall heißt, ein Narzisst kann keine Empathie empfinden. Das ist nicht korrekt. Tatsächlich hat sich gezeigt, dass Narzissten sehr empathisch sind. Sie nutzen genau diese Eigenschaft für sich selbst aus, denn bereits über kleine Nuancen spüren sie die Unsicherheit und Verletzbarkeit des Partners. Diese setzen sie ein, um zu unterdrücken. Was zu Beginn eine erste Verletzung ist, kann beim betroffenen Partner zu schweren psychischen Schäden führen.

Der Ausweg aus der Beziehung

Der erste Schritt für die eigene Gesundheit ist es, die Beziehung hinter sich zu lassen. Wer eine eher stabile Psyche hat, der wird die Auswirkungen der Beziehung möglicherweise besser verarbeiten können. Es ist jedoch ebenfalls sinnvoll, sich rechtzeitig Hilfe zu suchen.

Über Redaktion

Chefredakteur