Donnerstag , 1 Dezember 2022
ANZEIGE: Startseite » Gesundheit & Wellness » Die richtige Matratze für einen entspannten Schlaf
Die richtige Matratze für einen entspannten Schlaf

Die richtige Matratze für einen entspannten Schlaf

Wir verbringen ein Drittel unseres Lebens im Bett, die meiste Zeit davon schlafen wir. Das sind immerhin 8 Stunden am Tag. Der Schlaf hat eine enorm wichtige Funktion für unseren Körper und deshalb sollte man sich für die richtige Matratze entscheiden, denn auf ihr wird man dann liegen. Wir sagen Ihnen, worauf Sie achten müssen.

Arten von Matratzen

Es gibt verschiedene Arten von Matratzen. Sie unterscheiden sich vor allem in der Bauform und in ihren Funktionen. Denn ob man es glaubt oder nicht, Matratzen haben diverse Funktionen. Die normale Matratze ist eine Federkernmatratze. Sie besteht innen aus Federn. Das hat den Vorteil, dass sie in der Herstellung flexibel einstellbar sind, was ihre Härte angeht und dabei vergleichsweise günstig sind. Außerdem gibt es Kaltschaummatratzen. Sie bestehen innen aus Kaltschaum, was den Vorteil mit sich bringt, dass die sich gut dem Körper anpassen, aber dafür vergleichsweise schwer sind. Relativ neu sind Gel-Matratzen, die mit Gel gefüllt sind. Sie versprechen besonderen Komfort. Jedoch ist nicht jede Matratze für jeden Körper geeignet.

Wie man liegt

Je nachdem, wie man am liebsten liegt, muss auch die Matratze geartet sein. Wichtig ist vor allem, dass der Körper ergonomisch positioniert wird, was die Hauptaufgabe der Matratze ist. Ein Matratzen Test kann dabei Aufschluss geben, welches Material für welchen Schlaftyp besser geeignet ist. Kaltschaummatratzen sind etwa gut, wenn man es lieber etwas härter hat. Sie bieten auch genügend Flexibilität für das Erstellen von verschiedenen Zonen. Sie sind jedoch nicht geeignet, wenn man viel schwitzt. Wer stark schwitzt und aus hygienischen Gründen auf Nummer Sicher gehen will, ist mit der klassischen Federkernmatratze am besten bedient. Da sie innen vor allem aus Luft und Federn basiert, hat sie die besten Eigenschaften bei der Abfuhr von Flüssigkeit.

Ganz wichtig: Probeliegen

Natürlich ist es pauschal schwer zu sagen, welche Matratze die beste ist, da das viel mit Gewohnheit und Geschmack zu tun hat. Wir können hier lediglich Tipps geben, die sich in der Praxis bewährt haben. Am besten sollte man vor dem Kauf einer Matratze auf einem geeigneten Kandidaten Probeliegen, denn so kann man noch am ehesten einschätzen, ob eine Matratze zu den eigenen Bedürfnissen passt. Schließlich soll der Schlaf entspannend sein, es hilft nichts, wenn man morgens aufwacht und sich wie gerädert fühlt.

Im Premium-Segment gibt es auch Kombinationen

Wie schon erwähnt ist es ergonomisch von Vorteil, wenn die Matratze in Zonen eingeteilt ist. Dann muss man zwar darauf achten, wo vorne und hinten ist, aber dafür sind die Matratzen am besten auf den Körper abgestimmt. Im Premium-Segment ist beispielsweise die Emma Matratze angesiedelt. Sie besteht nicht nur aus einem Material, sondern aus einer Kombination von Latex, Viscose-Memory-Schaum und Kaltschaum. Damit werden verschiedene Zonen realisiert, die sich in bestimmten Härtegraden widerspiegeln. Damit liegen Sie bequem und können Ihren Körper dennoch optimal zur Nacht betten.

Über Redaktion

Chefredakteur