Sonntag , 16 Dezember 2018
Startseite » Finanzen & Versicherung » Kredit ohne Einkommensnachweis: Gibt es das überhaupt?
Kredit ohne Einkommensnachweis: Gibt es das überhaupt?

Kredit ohne Einkommensnachweis: Gibt es das überhaupt?

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb Verbraucher einen Kredit ohne Einkommensnachweis benötigen. Beispielsweise können sie nicht den gewünschten Nachweis erbringen, aufgrund einer vorangegangenen Arbeitslosigkeit. Betroffen sind hiervon auch häufig Selbstständige und Freiberufler, die sich in der Anfangsphase ihrer Existenzgründung befinden und noch keine oder nur geringe Einnahmen erwirtschaften konnten.

Gibt es einen Kredit ohne Einkommensnachweis?

Zu den Hauptkriterien bei der Kreditvergabe gelten in der Regel die letzten drei Gehaltsabrechnungen des Antragstellers. Aus diesem Grund vergeben nur wenige Banken ein Darlehen, wenn diese nicht erbracht werden können.

Allerdings gibt es im Internet Darlehensgeber, die keine Nachweise fordern. Meist vergeben diese sogenannte Sofortkredite, auch Mikrokredit genannt. Diese eignen sich dazu, kurzfristig finanzielle Engpässe zu überbrücken. Um zu erfahren, welche Banken die Sofortkredite ohne Einkommensnachweis vergeben, sollten Interessierte diese Webseite besuchen.

Eine Alternative zu den klassischen Banken sind Darlehen von privat. Dies bedeutet, dass Privatpersonen Geld zur Verfügung stellen und dafür, wie ein Kreditinstitut, Zinsen verlangen. Die Abwicklung der Darlehensbeantragung verläuft über einen Anbieter, sodass es sich hierbei im Regelfall um eine sichere Finanzierungsform handelt.

Was müssen Verbraucher bei der Kreditaufnahme beachten?

Banken, die ein Darlehen ohne Einkommensnachweis vergeben, gehen ein großes Risiko ein. Aus diesem Grund werden die Kredite mit teureren Zinsen behaftet, als bei klassischen Finanzierungen. Wenn möglich, sollten Antragsteller bevorzugt Darlehen aufnehmen, die einen Einkommensnachweis verlangen.

Voraussetzungen für Kredite ohne Einkommensnachweise

Der Antragsteller muss zwar kein Einkommen nachweisen, und doch setzen die Kreditgeber einige Bedingungen voraus. Dazu gehört, dass der zukünftige Kreditnehmer die Volljährigkeit erreicht hat und seinen Wohnsitz in Deutschland gemeldet ist. Ist der Antragsteller minderjährig, müssen die Eltern dem Vertrag zustimmen. Unter Umständen kann sogar ein deutsches Bankkonto vorausgesetzt sein. Manche Anbieter fordern die Eintragung eines zweiten Kreditnehmers. Auch ein Mindesteinkommen kann als Bedingung gelten, auch wenn kein direkter Nachweis erbracht werden muss.

Sicherheiten hinterlegen

Obgleich es Kreditgeber gibt, die keine Sicherheiten verlangen, empfiehlt es sich für Verbraucher, diese zu hinterlegen. Bürgschaften, Sicherungsübereignungen oder Grundschulden dienen der Absicherung des Kapitals. Die Bank kann also sichergehen, dass sie im Falle der Zahlungsunfähigkeit ihres Kunden, ihr Geld einfordern kann. Diese Sicherheit sorgt dafür, dass der Darlehensnehmer günstigere Zinsen erhält.

Rückzahlung von Blitzkrediten

Für diese Form der Finanzierung gibt es verschiedene Begriffe: Blitzkredit, Sofortdarlehen oder Mikrokredit. Dabei handelt es sich um ein Darlehen, das sehr schnell vergeben wird und bei denen die Antragsteller meist keine hohen Voraussetzungen erfüllen müssen. Es zeichnet sich dadurch als, dass die Laufzeit des Darlehens sehr kurz ist. Im Regelfall zahlt der Kunde die Finanzierungssumme innerhalb von 30 Tagen wieder zurück. Der Mikrokredit eignet sich daher für kurzfristige, finanzielle Engpässe.


Über Redaktion

Chefredakteur