Montag , 5 Dezember 2022
ANZEIGE: Startseite » Gesundheit & Wellness » Lebererkrankungen im Überblick

Lebererkrankungen im Überblick

Die Leber ist nicht nur unser größtes inneres Organ, sie ist auch hart im Nehmen: Selbst wenn sie bereits geschädigt ist, kann sie ihre Aufgaben wie die Entgiftung des Körpers und die Produktion von Gallensaft noch erfüllen. Eine Lebererkrankung zu erkennen, ist somit nicht ganz einfach – erschwerend kommt hinzu, dass Betroffene aufgrund der fehlenden Nerven in der Leber keine Schmerzen verspüren. Eine möglichst frühzeitige Diagnose erhöht jedoch die Wahrscheinlichkeit der Heilung. Mögliche Anzeichen, die für eine Lebererkrankung sprechen können, lesen Sie hier.

Hepatitis: Die entzündliche Lebererkrankung

Symptome: Gelbsucht (Gelbfärbung der Haut), ausgeprägte Müdigkeit und manchmal auch Juckreiz.
Ursachen: Die möglichen Ursachen für Hepatitis sind sehr unterschiedlich. Infrage kommen Bakterien, Viren, Parasiten oder Pilze, welche die Entzündung auslösen. Ebenso muss aber auch ein übermäßiger Alkohol- oder Tablettenkonsum sowie an eine Entzündung der Gallenwege in Betracht gezogen werden.
Behandlung: Die Behandlung dieser Lebererkrankung richtet sich nach der jeweiligen Ursache. Wenn Alkohol oder Arzneimittel die Hepatitis ausgelöst haben, müssen diese Stoffe künftig weggelassen werden. Eine weitere Möglichkeit ist, die Erkrankung medikamentös zu behandeln. In sehr ausgeprägten Fällen der Hepatitis muss eine Lebertransplantation durchgeführt werden. Dies trifft insbesondere auf Leberentzündungen zu, die durch eine Infektion hervorgerufen worden sind; hier kann es schnell zu einem vollständigen Funktionsausfall kommen.

Leberzirrhose: Endstadium vieler chronischer Lebererkrankungen

Symptome:
• Gewichtsabnahme
• ausgeprägte Müdigkeit und Leistungsschwäche
Leberhautzeichen (verstärkt sichtbare Äderchen)
• Rötungen der Handinnenflächen
• Juckreiz
• Lacklippen (glänzend-rote Lippen)
Ursachen: Leberzirrhose ist eine Spätfolge verschiedener Leberleiden. So kommen als Ursache eine Leberentzündung (Hepatitis) oder aber auch Alkoholmissbrauch infrage. Selten ist die Leberzirrhose auf die Einnahme bestimmter Medikamente zurückzuführen.
Behandlung: Der Betroffene muss in jedem Fall alle leberschädigenden Stoffe meiden: Dazu zählt Alkohol beispielsweise genauso wie Medikamente. Zudem wird die ursächliche Erkrankung – wie Hepatitis – austherapiert. In ausgeprägten Fällen kann auch eine Lebertransplantation vonnöten sein.

Akutes Leberversagen: Plötzliche Schwäche der Leber

Symptome: Erkrankte bekommen eine gelbe Haut, sind sehr schläfrig und fallen manchmal sogar ins Koma.
Ursachen: Beim akuten Leberversagen bricht die Funktion der Leber plötzlich zusammen, ohne eine vorhergehende Lebererkrankung. Häufig wird das akute Leberversagen durch giftige Stoffe wie Drogen, Chemikalien oder Knollenblätterpilze hervorgerufen.
Behandlung: Die Erkrankung muss sofort behandelt werden. Wenn die Leber bereits stark geschädigt ist, bleibt meist nur noch die Transplantation als letzter Ausweg.

Gelbsucht (Ikterus): Die Gelbfärbung der Haut

Wichtig: Die Gelbsucht ist keine Leberkrankung an sich, sondern ein Symptom, das im Rahmen verschiedener Leberleiden auftreten kann.
Symptome: Die Gelbsucht zeichnet sich durch eine gelbe Hautfarbe der Betroffenen aus. Hinzu kommen gelbe Schleimhäute und Augen.
Ursache: Gelbsucht ist keine Lebererkrankung, sondern ein Symptom, das möglicherweise auftritt, wenn die Leberfunktion zerstört oder der Abfluss der Galle durch Gallensteine blockiert ist.
Behandlung: Die Behandlung richtet sich nach der Ursache. In manchen Fällen genügen Medikamente, andere Situationen erfordern einen operativen Eingriff.

Über Redaktion

Chefredakteur