Donnerstag , 1 Dezember 2022
ANZEIGE: Startseite » Familie & Freizeit » Mit den Zigeunerkarten einen Blick in die Zukunft werfen

Mit den Zigeunerkarten einen Blick in die Zukunft werfen

Wer will nicht wissen, was die Zukunft bereithält, wie wohl das nächste Jahr verläuft, ob ich mit meinem Partner zusammenbleibe oder ob sich endlich unser Kinderwunsch erfüllt?

Für viele führt der Weg gerade am Jahresende zum Wahrsager. Wer spirituell veranlagt ist, kann sich aber auch selbst die Karten legen. Diese Tradition hilft schon seit Jahrtausenden, Menschen den rechten Weg zu weisen und die Augen zu öffnen. Zahlreiche verschiedene Varianten des Kartenlegens mit unterschiedlichen Kartendecks haben sich im Laufe der Zeit entwickelt.

Klare Darstellungen und Aussagen

Eine dieser Spielarten nennt sich Zigeunerdeck. Diese heutzutage nicht mehr politisch korrekte Bezeichnung bedeutet nicht, dass das Kartendeck aus der Kultur der Sinti und Roma stammt. Vielmehr bedienten sich die Hersteller der Karten im 19. Jahrhundert am Ruf der „Zigeuner“ als erfahrene Wahrsager. Zigeunerkarten ermöglichen – im Gegensatz zu anderen Kartendecks – besonders eindeutige Aussagen und beinhalten klare Darstellungen. Ein Deck umfasst 36 Karten. Auf jeder Karte befinden sich Schlagworte in sechs Sprachen. Sie wurden ursprünglich für die gehobene Gesellschaft Österreich-Ungarns hergestellt, wodurch sich die Bildsprache sehr an das bürgerliche Leben der damaligen Zeit anlehnt. Sie ist weniger verschlüsselt, als die Bildsprache von Tarotkarten und spiegelt auch unseren Alltag heute noch gut wieder. In den Darstellungen geht es weniger um psychologische Aspekte. Sie stellen eher menschliche Bedürfnisse, Situationen, Hoffnungen, Ängste und Schicksalsschläge dar. Die Karten sind genau in Gut und Böse zu unterteilen.

Keltisches Kreuz als Legemethode

Wer in die Zukunft blicken möchte, muss heutzutage nicht auf den nächsten Jahrmarkt warten. Seiten wie Viversum geben Hinweise zur Bedeutung der Karten. So kann man sie sich entweder selbst legen oder von einem Berater der Seite legen und deuten lassen. Eine verbreitete Legemethode ist das keltische Kreuz. Es ist ideal um Entwicklungen und Zeitabläufe genauer zu beleuchten. Als erstes wird die Position jeder einzelnen Karte betrachtet, danach werden die Positionen zueinander in Zusammenhang gebracht. Andere Legemethoden sind die Große Tafel oder die Blume des Lebens.

Wer ein Kartendeck käuflich erwerben möchte, kann zahlreiche Händler online finden. Auch in Shops mit einer spirituellen Ausrichtung sind sie problemlos zu bekommen.


Bildrechte: Flickr The Fortune Teller is In Glenn Scofield Williams CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Über Redaktion

Chefredakteur