Montag , 8 August 2022
ANZEIGE: Startseite » Finanzen & Versicherung » Modalitäten eines Kredits können zum Teil angepasst werden – etwa Sondertilgung
Modalitäten eines Kredits können zum Teil angepasst werden – etwa Sondertilgung

Modalitäten eines Kredits können zum Teil angepasst werden – etwa Sondertilgung

Jeder Kredit ist an die unterschiedlichsten Regelungen gebunden. Zum Teil sind sie gesetzlich vorgegeben und damit unumstößlich. Andere Vorgaben hingegen können mit jedem Kreditnehmer individuell ausgehandelt werden. So auch das Sondertilgungsrecht. Mit Hilfe dieses Mittels entsteht hinsichtlich der Rückzahlungsmodalitäten noch mehr Flexibilität, was den finanziellen Alltag entlastet.

Was ist eine Sondertilgung?

Bei jedem höheren Kredit wird automatisch bereits während der Beratungsgespräche die Rückzahlungsmodalitäten besprochen. Zum einen wird hierzu der sogenannte Sollzins festgelegt, zu dem der Kredit vergeben wird. Selbiges gilt für die Laufzeit des Kredites, die Höhe der monatlichen Raten sowie die Zinsfestschreibung. Handelt es sich um einen Baufinanzierungskredit so ist mit einer Zinsfestschreibung von 10 bis 15 Jahren zu rechnen. Der jährliche Tilgungssatz beläuft sich meist auf 1 bis 3 Prozent.

Zusätzlich kann ein Sondertilgungsrecht vereinbart werden. Dies ist für jeden einzelnen Kredit separat auszuhandeln. Sondertilgung bedeutet, dass außerhalb des vereinbarten Tilgungsrahmens Zahlungen zum Abtrag des Kredites vorgenommen werden können. Sie sind gewissermaßen eine „Kann-Vereinbarung“. Geht die Geberbank auf diesen Wunsch ein, so wird eine Maximalhöhe festgelegt. Dieser Maximalbetrag ist pro Jahr angesetzt. Er darf nicht überschritten werden.

Warum ist eine Sondertilgung so praktisch?

Grundsätzlich ist die Rate für einen Baufinanzierungskredit so ausgelegt, dass der Kreditnehmer diese ohne größere Anstrengungen von seinem monatlichen Einkommen begleichen kann. Doch in jedem Haushalt kann es zu Bonuszahlungen, Erbschaften oder gar Gewinnen in der Lotterie kommen. Verständlicherweise ist es dann wünschenswert, einen Teil dieses Geldes für die Tilgung des großen Kredites einsetzen zu wollen. Doch dies ist nur nach Vereinbarung zu einem Sondertilgungsrecht möglich.

In Bezug auf die Sondertilgung sollte man sich rechtzeitig vor der Verhandlung mit einer Bank über die tatsächliche Zinsbelastung auf eine Kreditsumme informieren. Denn viele Menschen wissen gar nicht, dass je nach Höhe des Baukredites die Zinsbelastung beinahe noch einmal die gleiche Summe ausmacht. Man zahlt den Kreditbetrag gewissermaßen doppelt zurück. Doch genau diese Zinsen können mit einer Sondertilgung angepasst werden. Denn jede Rückzahlungsrate wird von dem Gesamtbetrag, der rückzahlbar ist, abgerechnet. Werden die Zinsen überprüft, so stellt man fest, dass diese eigentlich mit jedem weiteren Monat sinken müssten. Dass diese Zinslast schneller sinkt, kann mit Hilfe der Sonderzahlungen erreicht werden.

Beispiel eines Kredits ohne Sondertilgung im Vergleich mit einer Sondertilgung

Beispiel anhand eines Kredites mit folgenden Daten:

  • Kreditsumme: 100.000 €
  • Tilgungsrate: 2 Prozent pro Jahr
  • Zinssatz: 3 Prozent pro Jahr

Bei einer Sondertilgung von 10.000,00 € nach dem Fünften Jahr würde sich folgendermaßen auswirken:

  • Nach 10 Jahren wäre die Ersparnis bereits 1939,63 €
  • Bis zur vollständigen Tilgung des Kredites eine Ersparnis in Höhe von 10.797,15 €

Angaben ohne Gewähr, berechnet mit dem Sondertilgungsrechner von kreditvergleichonline.de

Anpassung der monatlichen Rate

Konnten tatsächlich Sonderzahlungen getätigt werden, so wirkt sich dies positiv auf die jährliche Aufrechnung des Kreditkontos aus. Anhand dieser Aufrechnung wird die aktuelle Zinsbelastung des Kredites ebenso ermittelt, wie die zu tätigende, monatliche Rate. Sicherlich mag dies, bei kleinen Sonderzahlungen, nur ein Minimalbetrag sein. Dennoch machen sich die kleinen Unterschiede auf lange Sicht bemerkbar. Denn der Kredit wird letztlich schneller abgezahlt.

Viele Banken gewähren bei regelmäßigen Sondertilgungen einen Bonus in Form von günstigeren Zinsen. Das bedeutet, dass der Kreditvertrag am Ende der Zinsbindung nicht nur neu verhandelt wird, sondern die Bank aufgrund der guten Zahlungsmoral „noch“ günstigere Konditionen anbietet als bei den ersten Kreditverhandlungen.

Welche Art von Kredit sollte mit Sondertilgungen einhergehen?

Generell lässt sich sagen: Je höher die Kreditsumme ist, desto eher sollte ein Sondertilgungsrecht vereinbart werden. Für gewöhnlich wird dieses Recht bei Baufinanzierungs- und Immobilienkrediten grundsätzlich von den Banken angeboten.

Aber auch bei Förderkrediten der KfW und gewerblichen Krediten wird in vielen Fällen so verfahren. Auch wenn es bankenabhängig ist: Sogar bei kleineren Ratenkrediten kann ein Sondertilgungsrecht vorhanden sein.

Wie bereits erwähnt, darf die Gesamtsumme der Sondertilgungen eines Jahres eine vorgegebene Summe nicht überschreiten. Geschieht dies, ist in den meisten Fällen ein Zinsaufschlag fällig. Die Art der Sondertilgung kann sich von Bank zu Bank unterscheiden. So akzeptiert eine Bank nur einen einzige Sondertilgung pro Jahr. Bei anderen können monatlich auch kleinere Beträge zusätzlich eingezahlt werden. Sie werden dann am Ende des Jahres entsprechend in der Jahresaufstellung notiert.

Keine Verwechslung bitte!

Die Gesamthöhe einer Sondertilgung ist besonders in den ersten Jahren einer Zinsbindung zu beachten. Oftmals wird für diesen Zeitraum ein anderer Jahresgesamtbetrag eingeräumt als zum Ende der Zinsbindung. Dennoch sollte man vorsichtig sein: Bei einer Sondertilgung kommen für gewöhnlich keinerlei Kosten auf den Kreditnehmer zu. Anders verhält es sich bei einer vorzeitigen Kreditablösung. Diese kann vorgenommen werden, um den Kredit vollständig zurück zu zahlen. Es besteht aber auch die Möglichkeit, dass man eine Möglichkeit gefunden hat, bei einer anderen Bank wesentlich günstigere Konditionen zu erhalten. In solchen Fällen, also bei der Gesamtablöse des Darlehens, steht der Bank eine sogenannte Ablösegebühr zu. Diese beläuft sich in den meisten Fälle auf circa 10% des Gesamtkreditbetrages, der noch offen ist. Es ist also bei einer Umschuldung, aber auch einer Gesamtablöse, wichtig, sich über diese Ablösegebühr zu informieren. Denn sie kann wirklich einen großen Betrag ausmachen. Ob sich diese Einsparung tatsächlich lohnt, lässt sich nur individuell berechnen.

Über Redaktion

Chefredakteur