Dienstag , 15 Oktober 2019
Startseite » Haushalt & Reinigung » Schuhcremeflecken entfernen – so geht es
Schuhcremeflecken entfernen – so geht es

Schuhcremeflecken entfernen – so geht es

Du kennst es sicher, du putzt deine Schuhe und dann, ganz plötzlich ist die Schuhcreme nicht mehr nur auf den Schuhen, sondern verteilt sich in der Kleidung oder auf anderen Textilien in der Wohnung. Sogar auf Steinböden ist sie zu sehen. Dies kann passieren, weil ein wenig Schuhcreme getropft ist, du beim Putzen mit der Bürste zu stürmisch warst und kleine Spritzer beim Einarbeiten entstanden sind, oder einfach, weil die fetthaltige Creme nicht richtig ins Leder eingezogen ist. Was aber tun?

Zuerst sei gesagt, dass empfindliche Textilien – dazu zählen Seide, nicht farbechte Wolle oder andere hochwertige Materialien, die einen Waschgang in der Maschine nicht vertragen – besser in der Reinigung aufgehoben sind. Denn bei diesen Stoffen ist häufig nur ein Waschen per Hand möglich, welches die Flecken nicht zuverlässig entfernt. Bei synthetischen und auch natürlichen Fasern von farbechten Kleidungsstücken ist jedoch ein Selbstversuch nicht verkehrt. Verschiedene Möglichkeiten sind durchaus hilfreich und bringen den gewünschten Erfolg, ganz ohne die teuren Fleckenmittel aus dem Handel.

schuhcreme-fleckenGrobe Stücke abnehmen

Große Kleckse von fester Creme werden mit einem Tuch vorsichtig abgenommen. Dies sollte immer so geschehen, dass der Fleck nicht weiter eingerieben wird. Also immer vor der Kleidung weg arbeiten und nicht einreiben. Außerdem die Creme möglichst schnell entfernen, weil es so leichter wird.

Eingetrocknete Flecken vorbehandeln

Natürlich ist die Entfernung bei eingetrockneten Flecken noch einmal eine Stufe schwieriger. Bei schon getrockneten Schuhcremeflecken hat sich das längere Einweichen in Vaseline bewährt. Eine halbe Stunde sollte der Vaseline mindestens zur Verfügung stehen, um das Malheur wieder in eine gute Ausgangsposition für die anschließende Reinigung zu bringen. Danach werden Tipp 1 bis 5 zur Vorbehandlung angewandt.

Tipp 1: Die gute Butter

Ein Stück Butter ist für die Vorbehandlung sehr gut geeignet und in fast jedem Haushalt vorhanden. Die Butter wird gründlich in den Fleck gerieben, bis die betroffenen Fasern vollständig mit dem Fett eingeschmiert sind. Keine Angst, das durchsichtige Fett der Butter ist bei der Hauptbehandlung schnell wieder entfernt. Allerdings sollte es nicht eintrocknen.

Tipp 2: Feurig, Terpentin und Spiritus

Aber auch ein in Terpentin beziehungsweise Spiritus getränktes Stück Frotteehandtuch, oder ein Waschlappen, eignen sich zur Vorbehandlung. Der Fleck wird so lange mit dem getränkten Material betupft, bis er vollkommen durchnässt ist. Hiernach kann der Fleck bereits ohne weitere Wäsche heraus gerieben werden. Natürlich solltest du dabei vorsichtig sein, damit du die Kleidung nicht beschädigst. Vom Rauchen oder sonstigen Hitzequellen solltest du während der Behandlung unbedingt Abstand halten. Beide Flüssigkeiten sind höchst entzündlich. Eine gute Lüftung ist ebenfalls wichtig.

Tipp 3: Mit Wasser mit Zahnpasta lösen

Ebenso geeignet zu Vorbehandlung ist Wasser mit Zahnpasta. Die Fasern werden mit Wasser angefeuchtet und danach wird die Zahnpasta mit einer Bürste auf dem Fleck verteilt. Natürlich sollte zu diesem Zweck nicht die eigene Zahnbürste verwendet werden, sondern eine ausrangierte. Vielleicht ist es sowieso an der Zeit, die Zahnbürste zu wechseln, dann kann dieser Fleckenfall direkt zur Erneuerung der Borsten genutzt werden.

Tipp 4: Weingeist und Seifenspiritus

Weingeist und Seifenspiritus sind zur Vorbehandlung ein guter alter Hausmuttertipp. Beide können zur Vorbehandlung dienen, wenn sie auf den Fleck gegeben werden und etwas Einwirkzeit bekommen.

Tipp 5: Letztes Mittel Fleckenwasser

Wenn alles nicht hilft, oder nicht im Haushalt vorhanden ist, ist Fleckenwasser die beste Wahl. Darin wird der Fleck getränkt, bis er vollständig durchnässt ist und danach gewaschen.

Waschen

Ist die Schuhcreme vorbehandelt sollte sie gründlich herausgewaschen werden. Hierzu wird immer die höchstmögliche Wassertemperatur gewählt. Normales Waschmittel darf ebenfalls nicht fehlen. Außerdem ist eine Einzelwäsche sinnvoll. Nichts ist ärgerlicher, als wenn die Creme beim Waschen weitere Kleidung einsaut.

Eventuelle Nachbehandlung

Normalerweise sollten nach dem Waschen keine Flecken mehr zu erkennen sein. Es kann aber vorkommen, dass die Vorbehandlung hässliche Ränder hinterlassen hat. Diese sind nicht schlimm, denn mit etwas Teppichschaum sind sie leicht entfernt. Allerdings bleibt dir in diesem Fall ein weiterer Waschgang nicht erspart.

Flecken vermeiden

Die beste Art Schuhcreme von deinen Textilien fernzuhalten ist natürlich der richtige Umgang mit der Schuhcreme. Hier noch ein paar kleine Regeln zum Putzen:

  • Verwende Handschuhe und nehme großzügig ausgelegtes Zeitungspapier als Untergrund, um Flecken vorzubeugen.
  • Nimm immer einen alten Lappen zur Hilfe, dieser sollte möglichst aus Baumwolle bestehen. Baumwollfasern halten die Schuhcreme besser, als eine Bürste oder ein neuer Lappen. Hervorragend geeignet sind alte Küchenhandtücher. Der Lappen kann direkt zur Einarbeitung genutzt werden. Auch bei flüssigen Schuhcremes sollte ein Lappen verwendet werden, so tropft es nicht so schnell.
  • Niemals zu viel Schuhcreme auf einmal auf den Lappen geben, lieber in Etappen auftragen und langsam sowie gründlich in den Schuh einarbeiten.
  • Wenn die Bürste zum Polieren genutzt wird, immer von den Textilien weg arbeiten und nicht zu schnell schrubben, damit kein Tropfenflug entsteht. Bei modernen Schuhpoliermaschinen die niedrigste Stufe wählen.

So kann nicht mehr viel passieren und wenn doch, helfen die Tipps dir schnell und unkompliziert deine Textilien wieder von der Schuhcreme zu befreien!


Über Andi