Sonntag , 29 Januar 2023
ANZEIGE: Startseite » Allgemein » Spuren in der Geschichte – die griechische Mythologie
Spuren in der Geschichte – die griechische Mythologie
Zeusstatue, Bild: Unsplash

Spuren in der Geschichte – die griechische Mythologie

Egal, ob man Griechenland mit dem Fahrrad, zu Fuß oder mit dem Auto erkundet, welches durch eine Autovermietung auf Kreta gebucht wurde: Die griechische Mythologie ist allgegenwärtig. Die Sagen und Geschichten rund um die Götter haben ihre Spuren in der Menschheitsgeschichte hinterlassen. Auch heute noch werden die Heldentaten und Abenteuer aus dem Olymp weitererzählt. Die Mythologie in Griechenland entstand rund um 3.000 v. Chr. und ist sehr reichhaltig an Informationen und verschiedenen Charakteren. Doch einige Götter stechen besonders hervor.

Zeus: der König der Götter

Dass auch Götter einen Herrscher benötigen, zeigt die griechische Mythologie mit Zeus, der aus den Sagen nicht mehr wegzudenken ist. Er ist der König des Himmels und es Olymp, der seine Blitze nutzt, um seine Feinde zu bändigen. Der König ist mit seiner Schwester Hera verheiratet. So hat er zusammen mit ihr oder mit seinen unzähligen Mätressen, die ihn täglich umgeben haben, zahlreiche andere Götter gezeugt. Daneben steht Poseidon, der in den Geschichten den Bruder von Zeus darstellt. Er herrscht über die Ozeane und sein Zorn ist schrecklich. Gerade für ein Volk von Seefahrern wie das griechische Volk war seine Bedeutung daher enorm.

Die Göttin der Weisheit: Athene

Auch Athene spielt in er griechischen Mythologie eine entscheidende Rolle. Sie war unglaublich klug und das Sinnbild einer damals modernen Philosophin. Die Tochter von Zeus und Methis war zudem noch die Göttin der Gerechtigkeit und gab der Stadt Athen ihren Namen. Neben Ihr gibt es jedoch noch viele weitere bedeutende Götter, die in den Sagen auch heute noch erwähnt werden. Hierzu zählt auch Hades. Er ist der Bruder von Zeus und der Gott der Unterwelt. Er richtet über die Toten und ist der Herrscher über das, was andere die Hölle nennen würden.

Ein weiterer wichtiger Charakter ist Ares, der Gott des Krieges. Er herrschte und wachte über die Soldaten des alten Griechenlands und beschützte sie während zahlreicher Schlachten. Gerade für das altgriechische Militär war Ares ein Patron, den sie baten, zu gewinnen.

Weitere Götter

Doch nicht nur die Dramaturgie wurde in den Göttern dargestellt, sondern auch Freude und die Liebe. Das zeigen Götter wie Apollo, der als Gott der Poesie, Musik und Herr der Jahreszeiten angebetet wurde. Seine Aufgabe war es, Menschen, aber auch die anderen Götter mit Kunst zu beglücken und Freude über sie zu bringen. Doch manche Behauptungen sagen auch, dass er gerade im Olymp mit seiner Musik eher auf Desinteresse gestoßen sei. Außerdem hat Aphrodite die Liebe über den Olymp und die Menschheit gebracht. So wurde der Göttin der Liebe nachgesagt, sie sei dafür verantwortlich, wenn sich zwei Menschen Hals über Kopf ineinander verlieben würden.

Insgesamt wurde die griechische Mythologie so wichtig und so anerkannt, dass sie sogar die römische Mythologie stark beeinflusste. So wurden die meisten Götter der Römer mit denen aus Griechenland gleichgesetzt, erhielten jedoch andere Namen. Zeus wurde etwa Zeus in den römischen Sagen als Jupiter bezeichnet.

Über Redaktion

Chefredakteur