Sonntag , 29 Januar 2023
ANZEIGE: Startseite » Finanzen & Versicherung » Die eigenen Finanzen im neuen Jahr aufbessern
Die eigenen Finanzen im neuen Jahr aufbessern
Stapel aus Euromünzen, Bild: unsplash

Die eigenen Finanzen im neuen Jahr aufbessern

Die Inflation hatte im vergangenen Jahr einen enormen Einfluss auf die Lebensumstände der Menschen. Dienstleistungen und Produkte sind langfristig teurer geworden, während die Einkommen überwiegend stagnierten. Heißt selbstverständlich, dass sich eine Mehrheit der Bevölkerung für ihr Geld seit vielen Monaten im Jahr 2022 weniger leisten konnte und auch in absehbarer Zukunft weniger leisten können wird.

Um solche Miseren zu umgehen setzt sich die Europäische Zentralbank jährlich eine maximale Inflationsrate von 2 % als Ziel. Vor allem aber der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine hat der EZB in den vergangenen Monaten einen Strich durch die Rechnung gemacht. Schon im Oktober lag die Inflationsrate laut Schätzungen der Europäischen Zentralbank bei 10,4 %.

Im Jahr 2023 wollen viele Personen ihre Einkommen aufbessern

Vor allem die gestiegenen Energiekosten stellen nicht nur privaten Haushalten eine immense Herausforderung dar. Menschen sind weniger bereit Geld auszugeben. Laut einer Umfrage von Holidu, einem Portal für die Vermietung von Ferienhäusern, könnte dies im kommenden Jahr die Tourismusbranche hart treffen. Und dies nach den vergangenen von der Corona-Epidemie geprägten Jahren.

Viele Frauen und Männer wollen allerdings nicht auf ihren Jahresurlaub verzichten und nehmen sich deshalb vor, im neuen Jahr etwas mehr Geld nach Hause zu bringen. Dies kann natürlich auf vielfältigen Wegen in die Tat umgesetzt werden. Input zu diesem Thema können unter anderem Bücher von Bodo Schäfer liefern. Der Autor ist ein Experte hinsichtlich der Persönlichkeitsentwicklung und tritt regelmäßig auf nationalen und internationalen Bühnen als Coach für den Umgang mit finanziellen Mitteln auf.

Zusätzliches Geld lässt sich mit passivem Einkommen erwirtschaften

Für Menschen, die ihre finanziellen Mittel mit möglichst geringem Aufwand aufbessern möchten, für diese empfiehlt sich ein Nebenverdienst mittels eines passiven Einkommens. Zu diesen Möglichkeiten, um ein Einkommen mit wenig Aufwand generieren zu können, zählen beispielsweise die Veräußerung von Artikeln über virtuelle Plattformen, aber auch Geldanlagen, Einnahmen durch Vermietungen und durch Affiliate-Marketing erzielte Einnahmen.

Was ist der Unterschied zu aktivem Einkommen?

Das aktive Einkommen ist die Vergütung, die ein Arbeitnehmer von seinem Arbeitgeber ausbezahlt bekommt. Beim Gehalt handelt es sich um eine direkte Gegenleistung für erbrachte Arbeit, die mit geistigen und körperlichen Tätigkeiten geleistet wurde. Ebenfalls bei Honoraren von Selbständigen handelt es sich um aktive Einkommen. Zu den Tätigkeiten, die zum passiven Einkommen gehören, zählen über die oben genannten Beispiele hinaus die folgenden:

  • das Anbieten von Onlinekursen im Internet
  • der Erhalt von Zinsen nach der Vergabe eines Kredits
  • die Übernahme von Korrektur/Lektorat geschriebener Texte
  • das Verfassen und Verkaufen eigener E-Books
  • Second Hand – der Verkauf gebrauchter und nicht mehr benötigter Dinge

Über Redaktion

Chefredakteur