Montag , 5 Dezember 2022
ANZEIGE: Startseite » Essen & Trinken » Tee – nicht nur ein kleiner Beutel
Tee – nicht nur ein kleiner Beutel

Tee – nicht nur ein kleiner Beutel

Vor allem in der kalten Jahreszeit steigt die Lust auf einen aromatischen, heißen Tee. Dem Tee wird eine gesundheitsdienliche Wirkung nachgesagt, er soll über heilende Kräfte verfügen und wurde schon in der traditionellen Vergangenheit als rituelles und heilendes Getränk aufgebrüht. Um den Tee ranken sich viele Mythen, doch stecken in jeder Tasse Tee ein Stück Lebensqualität und Wohlbefinden. Wichtige Tipps rund um die Zubereitung, die gesunde Lebensart mit Tee und Wissenswertes zum Geschmack werden Ihre Kenntnis über Tee erhöhen und zu einem ganz neuen Bewusstsein im Umgang mit dem Heißgetränk führen.

Tee

Beachten Sie die Aufgusstemperatur von 80° Celsius

Tee richtig zubereiten

Eine große Vielfalt an Tees ist im Handel erhältlich und setzt ganz unterschiedliche Zubereitungsarten voraus. Bei Teemischungen oder Teebeuteln aus dem Supermarkt ist der Überguss mit heißem Wasser ausreichend. Das Wasser sollte die Temperatur von 80 Grad Celsius aber nicht überschreiten, da kochend aufgebrühter Tee bitter und wenig aromatisch schmeckt. Ebenso ist es wichtig, die empfohlene Zeit zum Ziehen zu beachten und den Teebeutel nicht zu früh, aber auch nicht zu spät aus dem Wasser zu nehmen. Fertige Tees gibt es in allen erdenklichen Kräuter- und Früchtemischungen, sowie in diversen Aromen.

Doch noch intensiver und aromatischer schmecken Tees, die Sie aus frisch getrockneten Pflanzen herstellen. Frische Kräuter und Früchte können Sie im eigenen Karten anbauen oder in der Natur sammeln. Allerdings sollten Sie der Gesundheit zuliebe, von Brombeerblättern oder Kamille, von Hagebutte oder sonstigen Wildkräutern direkt vom Straßenrand oder der Nähe eines Industriegebiets absehen. Ansonsten ist das Sammeln von wilden Kräutern und Blättern aus der Natur unbedenklich und bietet Ihnen eine Vielfalt an Aromen und Geschmäckern, die Ihren Tee zu einer Besonderheit werden lassen. Mit dem Zusatz von frischer Zitrone oder Orange wird der Tee zu einer echten Vitamin C Bombe und stärkt Ihr Immunsystem.

Wie gesund ist Tee?

Schon als Kind haben Sie gelernt, dass eine Tasse Tee bei Erkältungskrankheiten und Übelkeit, bei Frieren oder generellem Unwohlsein hilft. Doch was ist an dieser These war oder ist es ein Mythos und der Tee verfügt gar nicht über heilende Wirkung?

Fakt ist, dass es im Bezug auf die gesundheitsdienliche Wirkung auf die Auswahl der Teesorten und auf deren Herstellung ankommt. Wenn Sie einen frischen Kamillentee zubereiten, wird dieser garantiert frei von chemischen Belastungsstoffen sein und kann die heilende Wirkung der Kamille vollständig entfalten. In einigen industriell hergestellten Tees sind Pflanzenschutzmittel enthalten. Auch wenn der Anteil sehr gering ist, kann von einer gesunden Wirkung in diesem Fall aber kaum die Rede sein. Im Bezug auf die Gesundheit wird im Zusammenhang mit Tee in vielen Bereiche gesprochen.

[su_box title=“So sollen die aufgebrühten Kräuter:“ box_color=“#1a65df“ title_color=“#090000″ radius=“5″] – gegen Mundgeruch und Bakterien im Mundbereich
– gegen Plaque und Karies
– zur Senkung des Cholesterinspiegels
– zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf Krankheiten
– sowie hilfreich in der Zellteilung sein. [/su_box]

Einige Pflanzen hemmen Enzyme, die die Zellerneuerung verlangsamen. Doch trotz all der positiven Eigenschaften und dem Fokus auf die Gesundheit, gibt es keine wirklichen wissenschaftlichen Studien, die Tees als heilend beschreiben und die Angaben bestätigen. Die Überlieferungen stammen aus der Vergangenheit und es ist durchaus gewiss, dass einige Tees das Wohlbefinden steigern und beruhigend auf die Schleimhäute wirken. So sind Kümmel, Ingwer und Pfefferminze bei Verdauungsstörungen optimal, während Salbei bei Halsschmerzen hilft. Da die Pflanzen nicht nur im Tee, sondern auch in der Herstellung von Arzneimitteln Verwendung finden, kann durchaus von einer unterstützenden Wirkung der Tees auf die Gesundheit ausgegangen werden.

Früchtetee

Kinder bevorzugen Früchtetee

Teewissen

Der Kult um den Tee, ist eigentlich auf einem Zufall begründet und entstand in China. Kaiser Cheng Nung griff bei Durst auf eine Schale heißes Wasser zurück, als eines Tages ein Blatt vom nahe stehenden Teebaum in diese Schale geweht wurde. Die Legende besagt, dass der Tee im Jahr 2737 v.Chr. entdeckt wurde. Es ist beinahe verwunderlich, dass es bei so vielen Teesorten nur zwei Teepflanzen geben soll. Noch mehr wird Sie aber wundern, dass sowohl schwarzer, wie auch grüner Tee auf die selbe Pflanze zurückzuführen sind.

Die unterschiedlichen Aromen entstehen also nicht direkt am Teebaum, sondern durch die spätere Verarbeitung und sind weiter von der Ernte, sowie dem Standort der Pflanze beeinflusst. Kräutertees entstanden später und gehen in ihren Ursprüngen ins Mittelalter zurück. Hier wurden verschiedene Kräuter gesammelt und mit Wasser aufgegossen, woraus Tinkturen und Flüssigkeiten zum Trinken entstanden. Auch wenn die Geschichten um den Tee mit vielen verschiedenen Angaben versehen und nicht zu 100% nachweisbar sind, ist es durchaus zu beweisen, dass jeder Bundesbürger pro Jahr im Durchschnitt 26 Liter Tee konsumiert und vor allem die aromatische Vielfalt schätzt. Tee wird nicht einfach nur getrunken und nicht primär mit Durst in Verbindung gebracht. Vielmehr hat sich um den Tee ein regelrechter Kult entwickelt, der zelebriert und in die Lebensart eingefügt wird.

Teesorten

Es gibt zahlreiche Teesorten

Die beliebtesten Teesorten

Schwarzer Tee wird am meisten getrunken und kann in seiner natürlichen Form, wie auch aromatisiert in die Tasse gelangen. Gefolgt wird er von grünem Tee, der gesund und beruhigend, gleichzeitig aber belebend ist. Kinder bevorzugen Hagebutten- oder Früchtetees, sowie die neuen Kreationen wie Bubble Tea. In seinem Ursprung handelt es sich beim Bubble Tea ebenfalls um einen Grüntee, der mit Milch und Zucker, sowie Aromen versetzt wurde. Ob Sie bei diesem Modegetränk noch von einem gesunden Tee oder einem kindgerecht aufbereiteten Kaltgetränk sprechen können, ist allerdings fraglich.

[su_box title=“Für Sie als wahren Genießer dürfte Bubble Tea weniger interessant sein, sodass Sie viel eher zu:“ box_color=“#1a65df“ title_color=“#090000″ radius=“5″] – Chai
– Chai Latte
– Ostfriesentee
– Kräutertees
– grünem, weißen oder schwarzen
– sowie Früchtetees tendieren. [/su_box]

Es gibt heute praktisch keine aromatische Sparte, die mit einem Tee nicht bedient wird. Da Sie das Getränk nicht nur frisch aufgebrüht und heiß, sondern auch kalt genießen können, hat sich der Tee in der gesunden und natürlichen Ernährung eine wichtige Position verschafft und zählt zu den beliebtesten und gesündesten Getränken.

Tee sollten Sie genießen und sich die Zeit nehmen, die Aromen mit allen Sinnen zu spüren und das Getränk nicht einfach nur gegen den Durst zu trinken. Die große Vielfalt an Sorten, sowie die modernen Teegetränke wie Chai schmecken aus einer entsprechenden Tasse noch besser.

 

Bilder: Pixabay.com

Über Katrin Eisenberg