Donnerstag , 19 Mai 2022
ANZEIGE: Startseite » Beruf & Bildung » Abitur geschafft! Doch was kommt eigentlich danach?
Abitur geschafft! Doch was kommt eigentlich danach?

Abitur geschafft! Doch was kommt eigentlich danach?

Diese Frage stellen sich immer mehr Abiturienten. Viele wissen mittlerweile nicht mehr genau, was sie nach dem Abitur überhaupt machen wollen. Folge ich dem Trend und gehe erst einmal ins Ausland? Neuseeland oder Australien? Oder will ich vielleicht doch studieren? Aber eigentlich könnte ich ja auch eine Ausbildung machen.
Nach dem Abitur stehen den jungen Erwachsenen meist alle Türen offen, doch es mangelt an Entscheidungsvermögen.

Wenn man wirklich noch keine Idee hat, in welche Richtung es überhaupt gehen soll, ist vom direkten Start ins Studium oder in die Ausbildung eher abzuraten. Viele Abiturienten machen genau das, ohne überhaupt wirklich zu wissen ob sie Lust dazu haben, schreiben sie sich für ein Studium ein. Das Studium wird dann nach einem halben Jahr oder sogar noch länger ohne den Erhalt jeglicher Qualifikation abgebrochen und man steht wieder vor dem nichts.
In diesem Fall ist doch eher beispielsweise ein Praktikum in einem Bereich zu empfehlen der auch zu den eigenen Interessen zählt. So erhält man Einblicke in die Berufswelt und weiß eventuell schon ob der Bereich auch der Richtige ist.

Auch bei einem längeren Auslandsaufenthalt können sehr wichtige Erfahrungen für das spätere Leben gesammelt werden. Deshalb geht der Trend immer mehr zum Reisen hin. Neuseeland und Australien sind mittlerweile schon fast von deutschen Backpackern und Au-Pairs überlaufen.
Ebenso gehören Südamerikanische Länder zu beliebten Zielen und immer mehr junge Leute zieht es nach Kanada.

Freiwilligendienste sind natürlich auch eine Möglichkeit, sich erst einmal orientieren zu können. Diese sind heutzutage in vielen Bereichen möglich. Selbst im Ausland gibt es mittlerweile diverse Angebote in vielen verschiedenen Ländern, sei es als freiwilliges soziales Jahr (FSJ) oder auch als internationaler Jugendfreiwilligendienst (IJFD). In Deutschland ist das Angebot ebenfalls breit gefächert, ob ein FSJ beispielsweise im Krankenhaus, im Kindergarten, oder ein Bundesfreiwilligendienst (BFD) im Kulturbereich, die Auswahl ist groß und die Hilfe wird in vielen Stellen dankend angenommen.

Viele stellen sich die Frage, was passt zu mir, womit will ich später mein Geld verdienen? Nebenbei muss noch für die nächste Abiprüfung gelernt werden und es müssen diverse Dinge für den Abiball organisiert werden. Man möchte einen möglichst schönen Abschluss mit seinen liebgewonnenen Mitschülern feiern können. Die Abizeitung mit lustigen Rankings und den besten Sprüchen der vergangenen Jahre darf natürlich auch nicht fehlen. Günstige und trotzdem qualitativ hochwertige Abizeitungen lassen sich hier ganz einfach drucken. Das Budget ist meistens sehr gering und es muss alles perfekt aufeinander abgestimmt sein, um einen unvergesslichen Schulabschluss gewährleisten zu können.

Anschließend kann man sich, wenn man denn so will, motiviert in die Berufswelt stürzen oder das Studentenleben genießen. Wenn ein weiteres Orientierungsjahr, wie oben beschrieben beispielsweise als FSJ von Nöten ist, sollte klar sein das man dadurch in keinster Weise Zeit verliert. Im Normalfall ist der Abiturient von heute noch sehr jung und hat noch über 40 Jahre in der Arbeitswelt vor sich.  Also wieso nicht erst einmal schauen worauf du wirklich Lust hast?

Über Redaktion

Chefredakteur