Freitag , 27 November 2020
ANZEIGE: Startseite » Beruf & Bildung - Anzeige » Das deutsche Waffengesetz ist für seine äußerst strengen Regelungen bekannt
Das deutsche Waffengesetz ist für seine äußerst strengen Regelungen bekannt

Das deutsche Waffengesetz ist für seine äußerst strengen Regelungen bekannt

In der Bundesrepublik Deutschland dürfen Menschen, anders als etwa in den USA, nicht einfach so eine Schusswaffe besitzen. Streng reguliert ist auch der Umgang und der Besitz zahlreicher anderer potentieller Waffen, wie bestimmte Messer, Zwillen oder auch Schlagringe. Nicht zuletzt ist die ohnehin schon strenge Regulierung des Waffenbesitzes auch an die Einhaltung vieler Pflichten geknüpft. Darüber hinaus sind bestimmte Waffen, wie etwa Gewehre aus militärischen Kreisen noch strengeren Anforderungen unterworfen.

Der Sachkundenachweis ist unverzichtbar: Keine Waffe ohne gültigen Waffenschein

Um in der BRD eine Waffe besitzen zu dürfen, ist zunächst die Sachkunde im Umgang mit Schusswaffen nachzuweisen. Erst dann können ein Waffenschein bzw. eine Waffenbesitzrechtkarte beantragt werden. Nur wenn Antragssteller oder Antragsstellerinnen über eine weiße Weste verfügen, es konkrete Gründe dafür gibt, warum eine Waffe benötigt wird und sonst keinerlei Detail gegen die Ausstellung spricht, wird der Antrag bewilligt.

Waffenbesitzer tragen eine hohe Verantwortung, sowohl bei der Aufbewahrung als auch beim Transport

Ein typisches Beispiel für die strengen Gesetze des Waffengesetzes ist etwa die Vorschrift, dass Schusswaffen niemals scharf und immer von der Munition getrennt aufbewahrt werden müssen. Auch ist es in der Regel nicht erlaubt, eine rechtmäßig besessene Waffe offen zu tragen. Zwar ist das Risiko aufzufallen gering, doch kommt es beispielsweise zu einer allgemeinen Verkehrskontrolle und die Beamten werden fündig, so ist dies in aller Regel mit einem Verlust der Erlaubnis verbunden.

Auch in den eigenen vier Wänden können Waffenbesitzer mit ihrer Waffe nicht einfach tun und lassen was sie wollen. Das Gesetzt verpflichtet Waffenbesitzer hingegen, dass nicht verwendete Waffen jederzeit in einem den aktuellen Vorschriften entsprechenden Waffenschrank gelagert werden. Diese Vorschrift hat zum Ziel, den Zugriff auf Waffen durch Unbefugte so weit wie möglich einzuschränken.

Auch wenn die meisten Waffenbesitzer durchaus verantwortungsvoll und gesetzeskonform handeln, so ließ es sich in der Vergangenheit nie 100 %-ig vermeiden, dass mittels nicht ausreichend gesicherter Waffen anderen Menschen das Leben genommen wurde. Jedes Opfer und jeder Verletzte ist einer zu viel.

Planen Sie also die Anschaffung einer Schusswaffe, so sollten Sie am besten auch direkt nach passenden Waffenschränken Ausschau halten. Am bequemsten ist es, sich diese massiven und schweren Schränke einfach nach Hause liefern zu lassen.

Über Redaktion

Chefredakteur