Dienstag , 6 Dezember 2022
ANZEIGE: Startseite » Computer & Technik » Das iPhone 12 im Vergleich zu seinen Vorgängern
Das iPhone 12 im Vergleich zu seinen Vorgängern

Das iPhone 12 im Vergleich zu seinen Vorgängern

Unter seinen Jüngern gilt das iPhone als absolutes Kultobjekt. Seit der Markteinführung des ersten – seinerzeit revolutionären – iPhones im Jahre 2007 wurden weltweit über eine Milliarde der smarten Alleskönner verkauft. Im Herbst 2020 brachte Apple mit dem iPhone 12 die neueste Modellreihe an den Start. Dieses kann mittlerweile auch über 1&1 erworben werden. Mit dem iPhone 12 Mini, iPhone 12, iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max bietet Apple gleich vier Varianten des Modells, die ihre Käufer vor allem aufgrund der Vielzahl technischer Neuerungen begeistern.

Zahlreiche technische Neuerungen beim iPhone 12

Besonders hervorzuheben sind hier das Pro Kamerasystem und der ultraschnelle A14 Bionic Chip sowie das neue Retina Display. Zusätzlich wird in allen vier Modellvarianten mit 5G der Mobilfunk-Turbo gezündet – selbst in stark genutzten Netzen ist es damit möglich, auch unterwegs große Datenmengen zu laden oder Videos in hoher Qualität zu streamen.

Allen Varianten gemeinsam ist das flache OLED Super Retina XDR Display, dass beim Mini 5,4 Zoll misst, beim iPhone 12 und 12 Pro 6,1 Zoll und es beim Pro Max sogar auf stattliche 6,7 Zoll bringt. Das OLED-Display werden vor allem diejenigen schätzen, die gerne Filme auf ihrem Smartphone streamen. Gegenüber dem LCD-Display des iPhone 11 bietet es deutlich strahlendere Farben und tieferes Schwarz. Auch in Sachen Schärfe ist das 12er Modell mit einer Auflösung von 2532 x 1170 Pixel gegenüber 1792 x 828 Pixel beim iPhone 11 sichtbar überlegen.

Besser geschützt mit dem Ceramic Shield

Eine der für das Handling nicht unwesentlichen Neuerungen ist die Ausstattung mit dem Ceramic Shield. Durch die Verwendung spezieller Nanokeramik-Kristalle wird das Glas härter gemacht und soll laut Apple so eine viermal bessere Sturzfestigkeit ermöglichen als dies bei allen bisherigen Modellen der Fall war.

Top-Performance mit A14 Bionic

Besonders in die inneren Werte des iPhone 12 hat Apple mächtig investiert. Mit dem A14 Bionic wurde erstmals einen 5 Nanometer Chip verbaut, dessen 11,8 Milliarden Transistoren für extrem schnelle Energieflüsse sorgen und das neueste Modell somit zum schnellsten am Markt erhältlichen Smartphone machen. Diese enorme Rechenleistung des Chips unterstützt höchst wirkungsvoll das absolute Highlight des iPhone 12 – das Pro Kamerasystem.

Fotos und Videos in Profiqualität

Wer von seinem Smartphone Höchstleistungen in Sachen Fotographie und Video erwartet, ist mit dem Kauf eines iPhone 12 bestens beraten. Die Möglichkeiten, die das Kamerasystem bietet, rechtfertigen für viele bereits den um rund 200 € höheren Preis gegenüber dem Vorgänger. Apple setzt hier wie schon beim iPhone 11 auf drei Linsen: Weitwinkel, Ultraweitwinkel und Teleobjektiv. Ausgestattet mit einem größeren Weitwinkelsensor kann das neue iPhone jedoch mehr Licht erfassen und Fotos damit mehr Details und Farbenvielfalt verleihen. Der Nachtmodus verspricht auch bei extrem wenig Licht schärfere Bilder. Dank des LiDAR-Scanners der Pro-Versionen, der alle Tiefeninformationen mit einen bis zu sechsmal schnelleren Autofokus auch bei Dunkelheit in bester Qualität erfasst, werden auch bei wenig Licht hervorragende Portraitfotos möglich. Hinzu kommen die neuen Möglichkeiten bei Videoaufnahmen. Als erstes Smartphone bietet das iPhone 12 Dolby Vision-Aufnahmen an, die man sofort nach der Aufnahme bearbeiten und via AirPlay direkt auf TV oder Leinwand wiedergeben kann.

Über Redaktion

Chefredakteur