Sonntag , 27 November 2022
ANZEIGE: Startseite » Haus & Garten » Der Schlüssel zu einem blühenden Beet
Der Schlüssel zu einem blühenden Beet

Der Schlüssel zu einem blühenden Beet

Es ist soweit, der Herbst zeigt sich von seiner besten Seite. Zwar kann man sich an den prächtigen Farben des Laubs erfreuen, aber es steht fest: Unsere Gärten werden bald kahler und es wird nun offensichtlich, dass man sich im letzten Frühjahr besser um sie hätte kümmern sollen…

Gärten sind alles oder nichts, man liebt sie, man träumt von ihnen, man stellt sich vor, wie man mit einem breiten Lächeln den Rasen mäht, während die Kinder spielen, man plant, ein Profi in Sachen Rosen zu werden… und dann ist die Realität viel komplizierter und man fühlt sich schnell überfordert.

Es gibt jedoch einige Tipps und Tricks von großen Gärtnern, die die Arbeit erheblich erleichtern können. Außerdem können sie Ihrem Garten mit nur einem Handgriff ein viel gepflegteres Aussehen verleihen.

Nichts geht über einen guten Dünger

Wenn man sich dazu entschließt, Zeit, Platz und Geld in die Anlage eines Gartens zu investieren, darf man die Grundlagen wirklich nicht vernachlässigen: den Dünger. Und das geht manchmal mit wenig schicken Entscheidungen einher, die aber für das Wohlbefinden Ihrer Pflanzen grundlegend sind.

Zu dieser Jahreszeit sollte der Boden zum Beispiel mit Produkten versorgt werden, die langsam verrotten, insbesondere mit organischen Düngemitteln. Solche, die auf Kompost oder Mist basieren können.

Beide Möglichkeiten ergänzen sich und liefern einen tollen und umweltfreundlichen natürlichen Nährstoff für Ihre Pflanzen. Sie können zu Hause Ihren eigenen Kompost anlegen: Essensreste oder Laub können zu einem guten und kostengünstigen Dünger werden. Dennoch muss ein guter Kompost mit einem stärkeren Dünger kombiniert werden: Mist. Wir sind uns einig, dass er nicht so duften wird wie ein guter Blumenstrauß, aber genau das wird Ihre Blumen nach der Blüte gut aussehen lassen. Also halten wir uns die Nase zu und suchen nach dem Mist! Auch hier handelt es sich um eine ökologische und 100 % natürliche Wahl. Schon unsere Ururgroßeltern kannten die Vorteile dieses Düngers, der nichts mehr zu beweisen hat und eine hervorragende Qualität des Pflanzenwachstums sowie des Rasens garantiert.

Im Frühling können Sie Ihren Garten mit weiteren kleinen Pflegemaßnahmen verwöhnen. Auch hier gilt: Empfindliche Seelen bitte nicht! Das als „Kick“ bekannte Blutpulver, eine Art Vitaminshot, ist ein echter Verbündeter der Gärtner. Es handelt sich dabei um ein Nebenprodukt von Schlachthöfen, das in der biologischen Landwirtschaft häufig verwendet wird und den Vorteil hat, dass es alle Nährstoffe, an denen es reich ist, sanft freisetzt: Stickstoff und Eisen. Seine ergrünende Wirkung tritt fast sofort ein und es genügt eine Ausbringung, um Ihren Pflanzen und Ihrem Rasen ein Schönheitselixier zu schenken.

Mit diesen kleinen Tipps können Sie schon jetzt den Grundstein für einen prächtigen Blumengarten legen, mit einem schönen, satten, grünen Rasen, Pflanzen mit üppigem Laub und Blumen in leuchtenden Farben. Aber Sie wollen mehr, nicht wahr?

Der Schlüssel zu einem blühenden Beet

Um sich ein schönes Blumenbeet zu sichern, muss man den Boden und seine Lage gut kennen und die Pflanzen entsprechend dieser Variablen auswählen. Natürlich ist Sonne eine Grundvoraussetzung, aber zu viel Sonne kann für das Wohlbefinden Ihrer Pflanzen ebenso schädlich sein. Je nachdem, welche Pflanzen Sie wählen, finden Sie im Handel spezielle Düngemittel, damit sie optimal wachsen können. Rosen brauchen zum Beispiel viel Aufmerksamkeit und sind sehr phosphorbedürftig. Pfingstrosen hingegen können sich von einem guten Kompost ernähren.

Die besten Beete haben alle eines gemeinsam: Die Blumen sind in einem begrenzten, vom Rasengarten getrennten Raum schön angelegt. Rasenkanten Sets sind einfach zu installieren und geben ihrem Garten sofort ein ordentliches aussehen. sie können finden  hier  alle Tipps und Produkte, um sie jetzt schon richtig anzulegen. So wird Ihr Garten im nächsten Jahr Ihr größter Stolz sein!

Über Redaktion

Chefredakteur