Samstag , 25 Juni 2022
ANZEIGE: Startseite » Haus & Garten » Gartengestaltung leicht gemacht – so verwandelt man den Garten mit wenigen Handgriffen in ein Paradies
Gartengestaltung leicht gemacht – so verwandelt man den Garten mit wenigen Handgriffen in ein Paradies

Gartengestaltung leicht gemacht – so verwandelt man den Garten mit wenigen Handgriffen in ein Paradies

Ein Gartenparadies kann aus teuren exotischen Pflanzen, kunstvollen Skulpturen, buntem Kies etc. bestehen; er kann aber auch ein echter Paradiesgarten sein, in dem es summt und duftet und es immer wieder etwas zu naschen gibt. Wie schön, dass ein solches Gartenparadies, das die künstliche Variante längst abgehängt hat, auch noch ganz einfach anzulegen ist:

Richtig viel Grün: Ein schneller Geheimtipp

Die wichtigste Voraussetzung für ein Gartenparadies ist richtig viel grüne Pflanzenmasse, aus mehreren Gründen:

  1. Ein Garten, in dem sich Menschen wohlfühlen sollen, braucht viele Pflanzen in verschiedenen Wuchshöhen.
  2. Große Pflanzen mit vielen grünen Blättern bilden die Basis, die durch Rasenflächen, kleine Grünpflanzen und Blumen gestaltet wird.
  3. Die großen grünen Pflanzen sorgen für die Luftqualität, die den Garten zu einem gesunden Erholungsraum macht.
  4. Die großen grünen Pflanzen gestalten den Rahmen des Gartenraums, indem sie nach außen Sichtschutz bieten.

Im großen Garten besteht diese grüne Pflanzenmasse aus Bäumen und Sträuchern, die gekonnt über das Grundstück verteilt werden. In den üblichen kleinen Eigenheimgärten übernimmt am besten die Hecke diese Basis-Gestaltung, weil sie auf kleinem Raum sehr viel Grün in den Garten bringt. Leider wachsen viele Hecken so langsam, dass das Gartenparadies erst nach ein paar Jahren richtig grün ist.

Heute gibt es jedoch einen Geheimtipp, ganz schnell richtig viel Grün in den Garten zu bringen: Mit einer Hecke aus Bambus wird der Garten schon im Jahr der Anpflanzung zum grünen Paradies.

Der schnellwüchsige Bambus kann z. B. den Sitzplatz im Garten in kurzer Zeit als kompakte und dichte Hecke abschirmen. Das ist der erste Schritt zum Gartenparadies. Ein lichter Sitzplatz im Grünen mit einer tollen Atmosphäre – die noch bezaubernder wird, wenn laue Lüftchen die Bambusblätter leicht rascheln lassen.

Neue Gärten brauchen alte Pflanzen

Der zweite Schritt zum Gartenparadies: Pflanzen Sie einige alte, ehrwürdige Pflanzen, die Ihrem Garten eine Aura der Zeitlosigkeit verleihen. Wenn kein Platz ist für Eichen oder Buchen, finden Sie die „ewigen Gehölze“ unter den Koniferen. Für ein modernes Gartenparadies, das auch der heimischen Tierwelt Zuflucht und Nahrung bietet, eignen sich heimische Koniferen wie z. B. die europäische Eibe.

Die Gemeine Eibe Taxus baccata ist die älteste und schattenverträglichste heimische Baumart und deshalb bestens als Heckenpflanze für die lichtärmeren Randflächen geeignet.

Die Eibe bietet sehr vielen Kleintieren Nahrung, Schutz und Nistplätze. So zum Beispiel auch Wildwespen und Schmetterlingsraupen, Amseln, Sperlingen, Spechten, vielen Drosselarten und rund 20 weiteren einheimischen Vogelarten.

Wenn Sie an den jeweiligen Enden der Eibenhecke die natürlichen Eiben-Nachbarn Schlehe und Heckenrosen setzen, sorgen Sie damit für 30 Wildbienen- und mehr als 100 Insektenarten.

Mehr Leben im Garten geht auch sehr pflegeleicht

Nun hat das Gartenparadies seinen Rahmen, der bisher nur aus sehr pflegeleichten Pflanzen besteht. Der Bambus wuchert nicht und braucht nur selten etwas Schnittpflege. Die Eibenhecke wächst langsam, Schlehe und Heckenrosen gedeihen am besten ganz ohne Pflege.

Mit folgenden Pflanzen können Sie das Gartenparadies sehr lebendig und doch pflegeleicht ausgestalten:

  • Mehrjährige Kräuter wie Liebstöckel, Salbei, Minze, Zitronenmelisse
  • Duftende Stauden wie Chrysantheme, Schafgarbe, Lavendel, Ysop
  • Erntepflanzen wie Aronia, Brombeere, Knollen-Ziest, Gelbe Taglilie

Die richtigen Nachbarn sind die halbe Miete

Man selbst kann nicht immer alles von Beginn an richtig machen. Deshalb sollten Sie unbedingt schon im ersten Jahr die Gartennachbarn zur Sommerparty einladen – auch dann, wenn der Garten erst halb bepflanzt ist. Kein Gartenbaumeister kann Sie besser über weitere passende Pflanzen beraten, als die Nachbarn, die Boden und Klima kennen und Erfahrungen mit dem Gedeihen aller möglichen Pflanzen gemacht haben. Eine richtig schöne Gartenparty mit den neuen Nachbarn kann also viel bewirken. So finden Sie neue Ideen und vielleicht auch fleißige Helfer für die weitere Gartengestaltung.

Fazit

Der Weg zum Gartenparadies ist sehr kurz, wenn Sie mit wuchsfreudigem Bambus schnell viel Grün und eine beruhigende Zen-Atmosphäre in den Garten bringen. Dieser Weg geht einfach und pflegeleicht weiter, wenn Sie im Garten viele einheimische Gewächse ansiedeln, die Ihnen und der heimischen Tierwelt lebendigen Nutzen bringen.

Über Redaktion

Chefredakteur