Dienstag , 16 August 2022
ANZEIGE: Startseite » Essen & Trinken » Gewürze: Eine Reise um die Welt
Gewürze: Eine Reise um die Welt
Bild: ©PJS / Pixabay.com

Gewürze: Eine Reise um die Welt

Die Welt der Gewürze begeistert den Menschen schon seit mehreren Jahrtausenden. In der frühen Handelsgeschichte waren sie ein teures und wertvolles Gut. Im Laufe der Siedlungsgeschichte wurden viele Gewürzpflanzen in der ganzen Welt verteilt, sodass sie heute ein wichtiger Bestandteil in jeder Küche sind.

orientalische Gewürze

Bild: ©PJS / Pixabay.com

Gewürze aus dem fernen Orient

Zum Orient zählen Gegenden wie China, Asien und Indien. Die Küstenregionen sind geprägt durch den sommerlichen Monsun. Zum Landesinnere hin ändert sich das Klima zu einem kontinental geprägten kalten Klima. Das hat auch Auswirkungen auf die Vegetation, die ihn diesen Regionen verbreitet ist. Hier gibt es teilweise Gewürze, die nicht in Europa angebaut werden können. Viele Kräuter aus diesen Gebieten wurden aber auch durch Einschleppung in der frühen Handelsgeschichte nach Europa gebracht. Die arabische und persische Küche ist von den Gewürzaromen des afrikanischen Kontinents geprägt.

Der Cardamom ist dabei ein hoch geschätztes Gewürz. Hierunter werden zwei Arten zusammengefasst.

  • Der grüne Cardamom hat einen süßlichen, aromatischen Geschmack. Er findet als Gewürz Verwendung in zahlreichen Gerichten, wie den indischen Masalas oder dem Chai-Tee.
  • Der schwarze Cardamom hat dagegen einen kräftig-herben Geschmack und wird daher in deftigen Fleischgerichten verwendet.

Die arabische Halbinsel bedient sich häufig scharfen Gewürzen.

  • Typisch ist hier der Koriander. Der Geschmack der Blätter ist sehr kräftig und erinnert an das Aroma von Zitrone und Moschus. Der scharfbittere Geschmack ist eine optimale Ergänzung zu Käsegerichten und -soßen. Außerdem werden deftige Füllungen mit Koriander verfeinert, die die Grundlage für Omeletts und Wirsingrouladen bilden.

In der indischen Küche werden häufig subtile Gewürze verwendet, die einen schärflich-süßen Geschmack haben.

  • Kurkuma ist ein typisches Gewürz aus dieser Region. Seine milde Würze und sein leicht bitterer Geschmack macht das Kraut zu einem vielseitig verwendbaren Gewürz. Es wird häufig in Verbindung mit Curry verwendet, da es eine stark färbende Wirkung besitzt. Außerdem findet es Verwendung in verschiedenen Reisgerichten.

Auch die chinesische Küche orientiert sich an den indischen Aromen. Hier werden die Gerichte allerdings mit besonders scharfen Gewürzen komplettiert. Der Ingwer hat ein scharfes Aroma und wird als Pulver in Gerichten mit Meeresfrüchten, Lamm oder Fisch verwendet.

Meeresfrüchte

Bild: ©xuuxuu / Pixabay.com

Kräuter aus der mediterranen Region

Die mediterrane Region hat ein ganzjährig mildes Klima mit leichten Niederschlägen im Winter und heißen Temperaturen im Sommer. Feuchtigkeitsliebende Kräuter können daher in dieser Region nicht wachsen. Typisch für die mediterrane Küche ist die Verwendung von Olivenöl. Meeresfrüchte sind ein wichtiger Bestandteil dieser Küche.

Die Gerichte werden hauptsächlich mit Kräutern gewürzt, die im Laufe der Siedlungsgeschichte importiert und kultiviert wurden. Dazu zählen Pflanzen, wie Oregano und Basilikum. Beide Kräuter zeichnen sich durch einen mild-würzigen Geschmack aus. Sie passen perfekt zu Omeletts und Pizzen. Aber auch Tomatengerichte und Pfannkuchen werden mit den Kräutern verfeinert. Der Gewürz-Onlineshop Rimoco bietet hochwertige Bio-Kräuter an, die Ihren Gerichten Lebendigkeit verleihen. Rimoco besitzt zudem eine hauseigene Gewürzmühle, in der die Gewürze erst kurz vor dem Verpacken gemahlen werden.

  • Portulak ist ein im Mittelmeerraum verbreitetes Gewürz, welches ursprünglich aus der Himalayaregion stammt. Der erfrischend salzige Geschmack und die knackige Konsistenz der Blätter macht es zu einem perfekten Gewürz für deftige Vorspeisen und Salate.

Weitere Gewürze der mediterranen Region sind der Meerfenchel und die Gelbdolde.

  • Der Meerfenchel ist mit seinen sukkulenten Blättern ein typischer Vertreter der mediterranen Region. Sein Aroma ähnelt dem des Fenchels, ist aber leicht salzig und eignet sich daher für Salate.
  • Die Gelbdolde hat einen Geschmack, der an das Liebstöcklkraut erinnert. Sie ist sehr aromatisch. Ihr kräftiges Aroma eignet sich hauptsächlich für Tomatensoßen.
  • Pinienkerne sind in der Mittelmeerregion äußerst beliebt. Sie haben einen harzigen Geschmack. Geröstet werden sie zur Verfeinerung von Süßspeisen eingesetzt. Als Pulver gemahlen finden sie Verwendung in Pesto.
  • Die Bergminze hat ein ähnliches Aroma, wie das Oregano. Sie werden häufig zum Aufbrühen von Tee verwendet, kommen aber auch in Soßen zum Einsatz.
Trüffel

Bild: © WikiImages / Pixabay.com

Heimische Wild- und Gartenkräuter

Europa ist durch ein gemäßigtes Klima gekennzeichnet. Relativ große Niederschlagsmengen im ganzen Jahr und kühle Temperaturen sind die Gründe dafür, dass in dieser Region nur sehr wenige Gewürze wild wachsen.

  • Verschiedene Trüffelarten werden in der deutschen Küche hoch geschätzt. Ihr Aroma ist eine Mischung aus pilzigem Geschmack und aromatischer Würze. Als Öl finden sie Verwendung in Salaten und Tortellinis. Die Pilzart ist äußerst selten. Daher wird das Pulver auf dem Markt der Gewürze teuer verkauft.
  • Der Engelwurz hat ein stark durchdringendes Aroma. Sie eignen sich als Grundlage für Fischgerichte. Ansonsten bilden sie die Basis zum Herstellen von Likören und Schnäpsen. Er zählt zu den sogenannten Bitterkäutern.
  • Der Haselwurz hat dagegen einen milderen und aromatischeren Geschmack. Seine ätherischen Öle sorgen für einen angenehmen Geruch. Aufgrund der leicht giftigen Inhaltsstoffe wird die Pflanze nur in geringen Mengen als Wildgemüse verzehrt.
  • Die Gundelrebe, auch als Gundermann bekannt, hat ein ähnliches Aroma, wie Thymian und Minze. Als Gewürz ist die in Vergessenheit geraten. In der türkischen Küche findet das Kraut mit dem herb-aromatischen Geschmack noch Verwendung. Ihre Blüten können zur Verfeinerung von Desserts verwendet werden. Mit den Blättern lässt sich eine würzige Kräuterbutter herstellen.
  • Der Hopfen ist eine typische Pflanze, die hauptsächlich zum Brauen von Bier bekannt ist. Doch auch die Blätter können zum Kochen verwendet werden. Sie haben einen spinatartigen Geschmack und können wie dieser zubereitet werden.

Echte Geheimtipps in Sachen heimische Gewürze sind die Knoblauchsrauke und die Taubnessel.

  • Die Knoblauchsrauke hat, wie ihr Name bereits sagt, einen knoblauchartigen Geschmack. Die Blätter werden klein gehackt und können frisch verschiedene Speisen verfeinern. Die Pflanze eignet sich als perfektes Gewürz für Kartoffelsalate und Nudelgerichte.
  • Die Blätter der Taubnessel haben einen leichten Geschmack, der an das Aroma von Pilzen erinnert. Sie bieten ein aromatisches Gewürz für Eier- und Pastagerichte.
  • Beliebte Gewürze aus dem eigenen Garten sind Kresse und Petersilie. Sie haben einen frischen Geschmack und werden häufig in einem Kräuterquark verzehrt. Außerdem finden sie Verwendung in Suppen.
Südamerikanische Gewürze

Bild: ©LoggaWiggler / Pixabay.com

Südamerikanisches Aroma

Im mittleren Südamerika herrscht ein tropisches Klima. Die Temperaturen sind ganzjährig warm. Die hohe Luftfeuchtigkeit sorgt dafür, dass die Vegetation die artenreichste Form weltweit darstellt. Die südamerikanische Küche hat viele feurig-scharfe Gerichte auf dem Speiseplan stehen.

  • Annatto ist ein Gewürz, welches in Europa wenig verbreitet ist. Die Samen werden in gemahlener Form als Verfeinerung von Süßspeisen verwendet. Ihr Geschmack ist zart und süßlich.
  • Chilies zählen zu den typischen Gewürzen der mexikanischen Küche. Sie haben einen stark pfeffrigen Geschmack und sind feurig-scharf. Als Pulver finden sie Verwendung in Chili con Carne.
  • Sassafras hat hauptsächlich in der Küche von New Orleans eine große Bedeutung. Das Kraut hat ein zitronenähnliches Aroma und passt zu Fischgerichten.
  • Der Mexikanische Blattpfeffer hat ein besonderes Aroma. Es ist eine Mischung aus Anis, Koriander und Muskat. In der mexikanischen Küche werden einerseits die Blätter im Ganzen verwendet. Gefüllt mit Fleisch oder Maismehl liefern sie eine deftige Komponente zu Reisgerichten. In pürierter Form liefert das Kraut eine scharfe Soße.

Die Vanille und der Rosa Pfeffer sind weitere wichtige Gewürze in der südamerikanischen Küche.

Das Vanillepulver hat einen angenehm süßlichen Geschmack und wird für Puddings und süße Soßen genutzt.

Der Rosa Pfeffer hat ebenfalls einen süßlich aromatischen Geschmack, der an das Aroma vom Wacholder erinnert. Daher wird das Gewürz nicht als Pfefferersatz verwendet. Es dient als optische Auflockerung in Gewürzmischungen mit schwarzem Pfeffer.

Piment ähnelt in seinem Geschmack dem Aroma von Muskat und Gewürznelken mit einem Hauch von Zimt. Der leicht pfeffrige Geschmack macht das Kraut zu einer vielseitig verwendbaren Komponente. Die Blätter sind herb-aromatisch und dienen als würzige Grundlage für geräuchertes Fleisch. In Deutschland ist es ein Hauptgewürz in der Wurstherstellung. Es wird aber auch für Weihnachtsgebäcke verwendet.

Beirut: Schuhbecks Reise in die Welt der Gewürze

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.

Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.


Über Linda