Donnerstag , 27 Februar 2020
Startseite » Familie & Freizeit » Handlettering lernen – Ein paar Tipps für schöne Grusskarten
Handlettering lernen – Ein paar Tipps für schöne Grusskarten

Handlettering lernen – Ein paar Tipps für schöne Grusskarten

In der Schule wurde noch Schönschrift gelehrt, die schönste Handschrift wurde zudem oftmals mit einer besonders guten Note belohnt. Und heute kann man davon gar nicht mehr profitieren? Doch – möglich macht es Handlettering. Das ist die Kunst, besonders schön zu schreiben und so zum Beispiel Grußkarten und Co. zu gestalten. Wie genau ihr Handlettering lernen könnt, erfahrt ihr hier – und bekommt Tipps, wie ihr eure eigene Handschrift ganz einfach verbessern könnt.

Worauf kommt es beim Handlettering an?

Beim Handlettering kommt es vor allem auf die Technik an. Diese wird euch bereits deutlich gemacht, wenn ihr euch die Striche einzelner Buchstaben oder Ziffern anschaut. Allgemein gilt, dass abwärts führende Striche dick gezogen werden und aufwärts führende Striche eher dünn.

Wird nach unten geschrieben, drückt ihr den Stift somit stark auf das Papier. Anders sieht es aus, wenn nach oben geschrieben wird – dann wird der Stift nur leicht über das Papier geführt. Beim Buchstaben „V“ ist das leicht zu erklären: der erste Strich, der nach unten führt, wird stärker betont, als der zweite Strich, der nach oben führt. Bei allen anderen Buchstaben, Zahlen oder Zeichen verhält es sich ähnlich.

Wichtig ist zudem, dass ihr nach den ersten Versuchen nicht direkt enttäuscht aufgebt, weil es nicht funktioniert. Eure Handmuskulatur muss sich an die neue Schreibweise erst gewöhnen. Und Übung macht bekanntlich den Meister. Für den Anfang solltet ihr möglichst langsam schreiben – so könnt ihr Handlettering lernen und macht euch keinen allzu großen Stress.

Ein Tipp für euch: Bewahrt die Blätter Papier mit euren ersten Handlettering Versuchen auf – nach ein paar Wochen holt ihr diese wieder hervor und könnt euren Fortschritt ganz sicher erkennen. Das sorgt für zusätzliche Motivation!

Welcher Stift ist beim Handlettering der richtige?

Selbstverständlich spielt auch die Auswahl eures Materials eine immens wichtige Rolle. Fürs Handlettering kommt es somit auch auf den passenden Stift an. Sehr gut geeignet sind beispielsweise Fineliner. Diese Stifte haben eine besonders feine Mine und es gibt sie zudem in unterschiedlichen Größen. So habt ihr die Gelegenheit, euren Grußkarten einen einzigartigen Schliff zu verleihen und mit verschiedenen Stifttypen und Farben für Akzente zu sorgen.

Für den Anfang und zum Handlettering lernen reichen einfache Fineline für einen kleinen Preis oftmals schon aus. Möchtet ihr euch danach intensiver mit dem Thema befassen, gibt es im Fachhandel auch spezielle Fineliner – diese kosten allerdings auch etwas mehr.

Und was sind Brush Pens?

Zusätzlich gibt es auch noch Brush Pens. Diese benötigt ihr für das Brush Lettering – eine zusätzliche Form des Handletterings. Brush Pens haben eine weiche Spitze, die an einen Pinsel erinnert. Damit sind zum Beispiel Highlights auf euren Grußkarten gar kein Problem.

Für den Einstieg braucht ihr euch darüber aber noch keine tieferen Gedanken machen.

Handlettering lernen: Häufige Anfängerfehler und wie ihr sie vermeidet

Wer sich erstmals mit dem Thema Handlettering befasst und diese Form der Schönschrift lernen möchte, macht vor allem am Anfang auch viele Fehler. Das ist nicht schlimm und gehört zum Lernprozess einfach dazu. Welche Fehler gerade am Anfang lauern und wie ihr diese bestmöglich vermeiden könnt, lest ihr im folgenden Abschnitt.

Keine parallelen Striche

Ein oft gemachter Fehler am Anfang ist es, dass ihr die Striche der einzelnen Buchstaben und Co. nicht parallel zueinander zeichnet. Beim Handlettering ist es besonders wichtig, dass es eine einheitliche Struktur gibt. Diese erhaltet ihr durch parallel zueinander verlaufende Striche – nicht nur bei einzelnen Buchstaben, sondern auch bei Wörtern oder Sätzen.

Achtet daher stets darauf, dass alles einheitlich ist – gerade zu Beginn erfordert dies einiges an Übung und Konzentration.

Die Grundlinie wird falsch gesetzt

Die Grundlinie befindet sich beim Handlettering immer unten – also dort, wo der Buchstabe beispielsweise auf der Zeilenlinie ankommt. Hier sollte der Strich bereits dünner werden und die Stärke der nach oben führenden Linie annehmen. Das ist ebenfalls oftmals ein Fehler bei Einsteigern, sodass der Strich auf der Grundlinie noch der Dicke des nach unten führenden Striches entspricht.

Hier hilft ebenfalls eines: Übung, Übung, Übung.

Die Buchstaben sind unterschiedlich groß

Um ein möglichst einheitliches Ergebnis zu erzielen, ist es beim Handlettering wichtig, dass die einzelnen Buchstaben und Zeichen möglichst gleich groß sind. Das bedeutet außerdem, dass auch die Zwischenräume bei den einzelnen Buchstaben gleichmäßig sind und es keine großen Unterschiede gibt.

Auch hier haben es Anfänger häufig schwer und sollten viel üben, damit die Buchstaben auf euren Grußkarten am Ende auch einheitlich dargestellt sind. Das wirkt letztlich um ein Vielfaches besser.

Übung macht den Handlettering Meister

Den Spruch „Übung macht den Meister“ kennen wir wohl alle aus unserer Kindheit. Und trotzdem ist dieser Spruch tatsächlich wahr, wenn es ums Handlettering geht. Denn hierbei ist es tatsächlich vor allem die Übung, die euch zum Erfolg bringt und dabei helfen kann, tolle Grußkarten und mehr zu gestalten.

Ihr habt aber auch im Alltag eine Vielzahl an Optionen, durch die ihr Handlettering lernen könnt. Schreibt zum Beispiel euren Einkaufszettel in Schönschrift und trainiert so eure Handlettering Skills – oder aber ihr schreibt euch eure To do Liste auf diese Weise. Auch Etiketten für Marmelade oder andere Leckereien könnt ihr durch Handlettering richtig zur Geltung bringen.

Grußkarten mit Handletterin gestalten: Individuelle Grüße für jeden Anlass

Habt ihr genügend geübt, Fehler weitestgehend abgestellt und könnt eure Handschrift gut kontrollieren, könnt ihr dann auch eure eigenen Grußkarten gestalten und eure Glückwünsche, Grüße und Co. ganz individuell und einzigartig gestalten. Das kommt in aller Regel deutlich besser an als fertig gekaufte Karten – und zeigt, dass euch derjenige, der eure Grußkarte bekommt, euch auch wirklich am Herzen liegt und euch etwas bedeutet.

Mit Handlettering habt ihr also eine wirklich tolle Möglichkeit, eure Grüße optisch aufzuwerten und etwas ganz Besonderes daraus zu machen. Mit den richtigen Stiften gelingen euch eure Striche nach etwas Übung ganz leicht und ihr könnt schon bald tolle Grußkarten gestalten. Doch auch andere Schriftstücke könnt ihr auf diese Weise deutlich ansprechender gestalten und dafür Sorge tragen, dass sich eure Mitmenschen freuen und ihr ihnen ein Lächeln auf die Lippen zaubert.

Wer weiß, vielleicht ist Handlettering für euch ja das richtige Hobby und ihr überrascht damit schon ganz bald eure Liebsten.


Über Redaktion

Chefredakteur