Donnerstag , 27 Februar 2020
Startseite » Computer & Technik » Was hat es mit dem Dark Mode auf sich?
Was hat es mit dem Dark Mode auf sich?

Was hat es mit dem Dark Mode auf sich?

Seit vielen Monaten ist der Dark Mode in aller Munde. Jeder spricht darüber und jeder will ihn haben. Die Gründe sind einleuchtend, doch was ist das eigentlich? Sieht man sich den Namen einmal genauer an, dann versteckt sich darin auch schon die Lösung. Es handelt sich nämlich um ein dunkles beziehungsweise schwarzes Erscheinungsbild, das in vielen Bereichen Einzug gehalten hat. Nutzer haben die dunkle Optik schnell ins Herz geschlossen und gezeigt, dass sie das Aussehen überall haben wollen. Natürlich bevorzugen nicht alle dieses Aussehen, die Mehrheit aber schon. Gut, dass man sich nicht zwingen für den Dunkelmodus entscheiden muss, denn in der Regel wird dieser optional zur Verfügung gestellt. Man kann also selbst entscheiden, ob der Dark Mode aktiv sein soll oder nicht.

Wo gibt es die dunkle Optik überall?

Zunächst muss man sagen, dass der Modus von Unternehmen (wie Facebook, WhatsApp oder YouTube) nicht eingeführt werden muss. Die großen Player tun es aber natürlich, da sie so aufgrund der Beliebtheit der Optik Pluspunkte bei ihren Nutzern sammeln können.

Der Dark Mode steht nicht auf einem Schlag überall zur Verfügung. Stattdessen kommt es auf den jeweiligen Konzern an, wann und ob er diesen umsetzt. Man kann Anfang 2020 aber behaupten, dass es die dunkle Optik schon sehr weit geschafft hat. So ist der Dark Mode unter anderem in Android 10, auf iPhones, bei Windows 10 und bei diversen Programmen beziehungsweise Internetseiten zu finden. Bei Google Chrome oder YouTube musste das Erscheinungsbild erst angepasst werden, Seiten wie Galaxy Marketing setzten hingegen von Anfang an auf eine dunkle Optik.

Der Dunkelmodus ist zwar schon sehr weit verbreitet, überall ist er aber trotzdem noch nicht zu finden. Facebook hat ihn zum Beispiel noch nicht, in Kürze ändert sich das aber. Wie nämlich manche wissen werden, bekommt das soziale Netzwerk im Frühjahr ein neues Design, welches im Jahr zuvor offiziell vorgestellt wurde. Die Desktop-Version erscheint dadurch moderner und passt sich der App an. Das Update nutzt Facebook dann direkt, um den Dark Mode zu integrieren. Der Facebook Messenger hat ihn wiederum schon.

Wenn es um den Dark Mode geht, dann darf WhatsApp nicht fehlen. Das Problem ist nur, dass Nutzer nach wie vor darauf warten, da er noch nicht ausgerollt wurde. Sicher ist nur, dass es 2020 so weit sein wird, ein genaues Datum gibt es aber nicht. Die gute Nachricht ist aber, dass der Rollout jederzeit starten kann.

Warum ist der Dark Mode so beliebt?

Schon zu Beginn zeichnete sich ab, dass das schwarze Erscheinungsbild gut bei den Nutzern ankommt. Das hat in erster Linie den Grund, weil dieses die Augen schont. Vor allem am Abend ist es der Fall, wenn die Umgebung dunkel ist. Des Weiteren spricht viele auch das Design an sich an, da es nach ihrer Meinung besser aussieht. Ein dritter Grund ist die Akkulaufzeit, die vor allem bei Geräten mit OLED-Display eine positive Auswirkung hat. Diese müssen nämlich schwarze Pixel nicht darstellen, sondern die Punkte bleiben einfach ausgeschaltet. Und wenn ein Pixel nicht leuchten muss, dann spart es Strom.

Wie auch schon kurz erwähnt: Der Dark Mode steht grundsätzlich optional zur Verfügung. Wer ihn aktivieren möchte, der findet ihn in der Regel in den Einstellungen.


Über Redaktion

Chefredakteur