Montag , 8 März 2021
ANZEIGE: Startseite » Haushalt & Reinigung » Hausmittel: Flecken und Gerüche aus Teppichen und Polstern entfernen
Hausmittel: Flecken und Gerüche aus Teppichen und Polstern entfernen

Hausmittel: Flecken und Gerüche aus Teppichen und Polstern entfernen

Ganz gleich ob es sich um einen hochwertigen Perserteppich oder einen wunderbaren Vinyl Teppich handelt, Flecken und schlechte Gerüche sind einfach nur störend und unerwünscht. Schnell ist es passiert, ein Glas Rotwein ergießt sich über dem Teppich oder jeder der zu Besuch kommt riecht direkt, dass der Hund gerne und oft auf der Couch liegt. Mit unseren Hausmitteln und Tricks gehören Flecken jeglicher Art auf allen Oberflächen und Gewebearten der Vergangenheit an und auch der Duft nach Hund oder anderen unerwünschten Gerüchen verflüchtigt sich.

Gäste werden sich wieder wohl fühlen und eure Wohnung strahlt Sauberkeit aus, versprochen.

Widmen wir uns zuerst dem Klassiker schlechthin:

Rotwein auf dem Teppich

Wir müssen euch nicht erklären, dass hier schnelle Handlung gefragt ist, denn ist der Fleck erst einmal eingetrocknet, dann wird die Entfernung unnötig erschwert. Die roten Farbpigmente des Weins können so tief in die Fasern eindringen. Um dies zu verhindern solltet ihr eine großzügige Menge Backpulver auf dem Fleck verteilen und es mit Hilfe einer ausgedienten Zahnbürste sanft einmassieren. Nach einer Einwirkzeit von 10 bis 15 Minuten spült ihr die besagte Stelle mit reichlich Mineralwasser aus und der Fleck ist verschwunden.

Schokolade auf dem Teppich oder dem Polster

Eingetretene Schokolade auf dem Teppich entfernt man am besten mit Hilfe eines Eiswürfels. Die Kälte lässt die Schokolade erhärten und die Schokolade lässt sich nun ganz einfach mit einem Küchenmesser oder ähnlichem abkratzen. Sollten noch kleine Krümel übrig bleiben, dann kann ein kalter nasser Schwamm zu Hilfe genommen werden. Anschließend ist es möglich, dass eine Fettschicht übrig bleibt. hier hilft folgender Tipp:

Fettflecken auf dem Teppich oder dem Polster

Fett hat die Eigenschaft, dass es sich in Wasser nicht löst. Man kann noch so viel Wasser zur Reinigung verwenden, es wird sich kein Erfolg einstellen. Doch es muss niemand verzweifeln, auch gegen Fett gibt es ein Hausmittel. Streut reichlich Mehl auf den Fleck. Das Mehl zieht das Fett auf und die betroffene Stelle kann mit einem Staubsauger einfach abgesaugt werden.

Hier haben wir auch noch einen besonderen Haushaltstipp für alle Eltern kleiner Kinder:

Fettflecken von kleinen Kinderhänden auf Wänden entfernt man am besten mit einem Löschpapier. Dieser Trick kann auf Tapeten und auch auf niedliche Wandtattoo angewendet werden. Das Löschpapier auf den Fleck legen und mit einem Bügeleisen mit mittlere Hitze so lange über den Fleck bügeln, bis das Fett vom Löschpapier vollständig aufgezogen wurde.

Tierische Hinterlassenschaften auf dem Teppich

Ist der geliebte Vierbeiner noch nicht ganz stubenrein und hat eine Pfütze auf dem Teppich hinterlassen? Zuerst einmal sollte man eine großzügige Menge Küchenkrepp zur Hand haben und die Flüssigkeit so gut es geht aufsaugen. Der erste Schritt ist somit getan, doch der Geruch bedarf noch einen weiteren Arbeitsschritt. Essig verhindert zum einen, dass der Hund den Teppich erneut als Löseplatz nutzt, zum anderen hilft er gegen den Geruch des Urins auch für die menschliche Nase. Benutzt farblosen Essig und tragt diesen auf die Stelle im Teppich auf. Anschießend kann man noch Backpulver auf die Stelle geben und nach dem Eintrocknen mit einen Staubsauger wieder entfernen.

Gerüche aus dem Teppich oder dem Polster entfernen

Um Gerüche aus dem Teppich zu entfernen haben sich bei uns Febreze oder ein ähnliches Produkt bewährt. Das Möbelstück oder den Teppich mit dem Reiniger großzügig einsprühen, bis diese feucht sind. Um tierische Gerüche nach Unfällen zu entfernen kann zudem ein Enzymreiniger den es in Tierfachhandlungen zu kaufen gibt zum gewünschten Erfolg führen.

Fazit

Für jeden Fleck gibt es das passende Hausmittel. Bei der Reinigung von Teppichen sollte man immer darauf achten, dass man den Fleck nicht noch weiter in das Gewebe einreibt. Stattdessen lieber von außen nach innen arbeiten und Reiben vermeiden.

 

Über Redaktion

Chefredakteur