Montag , 22 Juli 2019
Startseite » Haus & Garten » Inzwischen ein beliebter Trend: Ein eigenes Gartenhaus als Wohlfühloase
Inzwischen ein beliebter Trend: Ein eigenes Gartenhaus als Wohlfühloase

Inzwischen ein beliebter Trend: Ein eigenes Gartenhaus als Wohlfühloase

Wer darüber nachdenkt, sich ein eigenes Gartenhaus zuzulegen, kann dies definitiv als eine gute Idee bezeichnen: Gartenhäuser sind seit einiger Zeit voll im Trend und werden für verschiedene Zwecke verwendet.

Die meisten Menschen verbringen im Sommer ganz viel Zeit mit der Familie im eigenen Garten. Gerade in dieser Jahreszeit kann sich das Gartenhaus als äußerst praktisch zeigen, da man sich bei Hitze, Regen oder Wind im Innenbereich ausruhen kann. Eine Vielzahl an Gartenhäusern werden sogar mit Stromanschluss angebaut, was sich ziemlich gut zum Kochen im Garten oder zum Getränke aufbewahren im Kühlschrank eignet. Das heißt, dass auch Gäste in dieser kleinen Wohlfühloase komfortabel bewirtet werden können – Pineca.de bietet die interessantesten Themen zu derartig bequemen Gartenhäusern.

Es kommt allerdings auch ganz häufig vor, dass sich Menschen etwas ganz anderes von ihrem Gartenhaus wünschen und einen Wellnessbereich zum Erholen und entspannen schaffen. Dies erfolgt problemlos, indem in das Gartenhaus ein Whirlpool oder eine Sauna integriert wird.

Gartenpavillons und Blockbohlenhäuser als beliebteste Varianten

Der Vorteil eines Gartenpavillons liegt darin, dass er optimalen Schutz bei Sonne und Regenschauern bietet. Bänke und Tische oder einfache Gartenmöbel können hier darunter gestellt werden, was ein Beisammensein bei jedem Wetter ermöglicht.

Die Konstruktion von einem Gartenpavillon trägt eine bestimmte Charakteristika – je nach Form besteht Sie aus mindestens vier Ständern, worüber sich das Pavillon-Dach befindet. Dies ermöglicht einen geschützten Platz, an welchem man den Aufenthalt im Garten jederzeit genießen kann. Wer zusätzlich einen Wert auf den Windschutz legt, lässt sich gerne auch ein Modell mit abnehmbaren Seiten anbauen. Über die verschiedenen Ausführungen der Gartenpavillons können Sie sich zusätzlich bei Pineca.de informieren.

Die zweite beliebte Variante sind Blockbohlenhäuser, die eine große Funktionalität zeigen und zudem einen idyllischen Hingucker im Garten darstellen. Hier kann ein gelegentlicher Aufenthalt, aber auch das Übernachten ohne weiteres geplant werden.

Das Blockbohlenhaus hat einen skandinavischen Ursprung und wird deswegen häufig auch als Finnenhaus bezeichnet – es wird aus naturbelassenem massivem Holz gebaut, was eine Vielzahl an positiven Eigenschaften mit sich trägt. Massivholz ist schließlich eine optimale Isolation, dass es feuchtigkeitsregulierend und atmungsaktiv ist. Das Gartenhaus aus massivem Holz hält die Kälte im Winter und die Hitze im Sommer problemlos fern.

Auch das Design spielt eine wichtige Rolle

Selbstverständlich erfüllen Gartenhäuser in erster Linie ihre funktionalen Zwecke – allerdings sollen Sie sich auch harmonisch in das Gesamtbild des Gartens einfügen. Das kann wiederum durch die Form und das Design beeinflusst werden. Das bedeutet, dass auch die Farbe sowie die Dachart das Erscheinungsbild vom Gartenhaus bestimmen. Eine der beliebtesten Farben für die kleinen Häuser ist Anthrazit Grau, da diese recht neutral wirkt. So können die farbigen Elemente im Garten bestens zur Geltung kommen, auch die Optik leidet weniger durch Spuren von Einflüssen der Witterung.

Baugenehmigung und Gewährleistungspflicht nicht unberücksichtigt lassen

Ob eine Baugenehmigung für das Gartenhaus nötig ist, hängt von Größe und Art des Häuschens ab. Im Einzelnen unterscheiden sich die Regelungen von Bundesland zu Bundesland – diese dürften aber nicht unberücksichtigt gelassen werden. Sollte es erforderlich sein, muss unbedingt eine Baugenehmigung beantragt werden, und zwar bereits vor dem Kauf eines Gartenhauses. Die anfallenden Kosten müssen dafür natürlich auch eingeplant werden.

Eine Gewährleistungspflicht besteht ebenfalls für den Bau eines Gartenhauses, wobei diese an bestimmte Bedingungen gebunden ist. Wird ein Bausatz erworben, so müssen alle Teile nach der Lieferung auf eventuelle Mängel und ihre Vollständigkeit überprüft werden. Schließlich kann bei der Produktion auch bei aller Sorgfalt etwas schiefgehen, ein Bauteil kann beim Transport Beschädigungen erleiden oder sogar fehlen. Bei Serienanfertigungen sollte kein Risiko eingegangen werden: Mit einer Gewährleistungspflicht werden unpassende oder schadhafte Teile ausgetauscht. Fehlende Teile werden nachgeliefert.


Über Redaktion

Chefredakteur