Montag , 27 September 2021
ANZEIGE: Startseite » Beruf & Bildung » Kinderarzt werden?: Diese Überlegungen solltet ihr machen
Kinderarzt werden?: Diese Überlegungen solltet ihr machen

Kinderarzt werden?: Diese Überlegungen solltet ihr machen

Liebst Du Kinder und möchtest diesen so gut es geht helfen? Dann solltest Du darüber nachdenken ein Kinderarzt zu werden. Doch um Dir diesen Traum zu verwirklichen, musst Du bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Zunächst einmal ist ein Medizinstudium von 12 Semestern erforderlich. Am Ende von diesem steht das zweite Staatsexamen und wenn auch das bestanden wurde, kannst Du Dich von diesem Zeitpunkt an auf die Kinderheilkunde spezialisieren. Diese Ausbildung dauert dann weitere fünf Jahre, bis Du die letzte Prüfung abschließt.

Was macht ein Kinderarzt?

Den Fachbereich der Kinderheilkunde nennt man auch Pädiatrie. Dieser ist sehr umfangreich und Du musst eine Vielzahl an Tätigkeiten übernehmen. Im Vordergrund steht dabei die Behandlung kranker und verletzter Kinder. Darüber hinaus muss Dir klar sein, dass bei einer eigenen Praxis auch ein gewisses Maß an Organisation erforderlich ist. Zudem brauchst Du Empfangspersonal und musst Dich um die Verwaltung kümmern.

Ein weiterer wichtiger Bereich der Kinderheilkunde ist es, die kindliche Entwicklung zu überprüfen und gegebenenfalls die Vorsorgemaßnahmen zu treffen. Dabei bist Du immer im Austausch mit den Eltern und berätst diese umfassend.

Wo arbeitet ein Kinderarzt?

Ein Kinderarzt arbeitet entweder in einer eigenen Praxis oder im Krankenhaus. Wo Du letztlich aktiv bist, kannst Du nach Deinem Studium und nach der Facharztausbildung selbst bestimmen. Der Vorteil der Arbeit im Krankenhaus ist es, dass Du Dich nicht um die Verwaltung kümmern musst. Denn dort gibt es immer eine eigene Abteilung für diesen Zweck. Dafür ist der Patientenkontakt nicht so eng, und Du triffst jeden Tag auf viele unterschiedliche Charaktere. In einer Arztpraxis auf dem Land beispielsweise läuft die Behandlung zumeist deutlich persönlicher ab. Zudem sind in Krankenhäusern oft lange Schichten zu absolvieren und Du musst teilweise auch nachts arbeiten.

Überlege daher genau, welche Art von Arbeit die mehr zusagt. In der eigenen Praxis kannst Du den Alltag deutlich besser strukturieren und einteilen. Wer sich für KJP Stellenangebote interessiert, sollte am besten heutzutage im Internet schauen. Offline gibt es so etwas nur mehr selten.

Welche Spezialisierungen gibt es in der Kinderheilkunde?

Die Kinderheilkunde ist aus vier unterschiedlichen Fachbereichen zusammengesetzt, und zwar:

  • Kinderhämatologie/ Kinderonkologie: Behandlung von Blut- und Krebserkrankungen
  • Neonatologie: Behandlung von Früh- oder Neugeborenen
  • Neuropädiatrie: Erkennung und Behandlung von Erkrankungen des sogenannten zentralen Nervensystems.
  • Kinderkardiologie: Erkennung und Behandlung von Herzerkrankungen

Alle genannten Bereiche sind sehr vielseitig und abwechslungsreich. Wenn Du dazu nähere Informationen benötigst, kannst Du Dich in der jeweiligen Klinik oder Praxis beraten lassen. Eventuell ergibt hier auch ein Praktikum Sinn, um in den Fachbereich hineinzuschnuppern. Wenn Du vorhast, Kinderarzt zu werden, können die oben beschriebenen Überlegungen helfen, die passenden Entscheidungen zu treffen!

Über Redaktion

Chefredakteur