Dienstag , 15 Oktober 2019
Startseite » Gesundheit & Wellness » Kopfschmerzen – welche natürlichen Mittel wirken jetzt?
Kopfschmerzen – welche natürlichen Mittel wirken jetzt?

Kopfschmerzen – welche natürlichen Mittel wirken jetzt?

Kopfschmerzen treten gar nicht so selten auf. Ob durch Infekte, durch Stress oder Schlafmangel oder auch andere äußere Einflüsse – Kopfschmerzen sind nicht nur sehr unangenehm, sie beeinträchtigen auch den Alltag ganz erheblich. Insgesamt haben rund 50 Millionen Menschen in Deutschland – also mehr als jeder Zweite – mehr oder weniger regelmäßig Kopfschmerzen. Neben Rückenschmerzen sind Kopfschmerzen die am meisten verbreiteten Leiden überhaupt. Wer Kopfschmerzen hat, leidet sehr stark. Bis hin zu Übelkeit und Erbrechen können die Schmerzen führen, wenn sie stark ausgeprägt sind. Außerdem wird auch das gesamte soziale Leben eingeschränkt, denn wer Kopfschmerzen hat, der will nur in Ruhe gelassen werden. Und auch für Freunde und Familie ist jemand mit Kopfschmerzen kein wirklich angenehmer Zeitgenosse.

Insgesamt unterscheidet die Medizin übrigens über sage und schreibe 200 Kopfschmerzarten. Das ist genau das Problem, wenn regelmäßige Kopfschmerzen therapiert werden sollen, denn bei so vielen verschiedenen Schmerzen gibt es auch eine ganze Reihe von körperlichen Auslösern, die zu den Schmerzen führen.

Ist ausgeschlossen, dass die Kopfschmerzen körperliche Ursachen – zum Beispiel Bluthochdruck – haben, kann man die Kopfschmerzen sehr gut und völlig frei von Nebenwirkungen auch mit natürlichen Mitteln besiegen.

kopfschmerzenWas hilft, wenn der Kopf dröhnt und schmerzt?

Wechselduschen

Sehr gut gegen die Schmerzen helfen Wechselduschen. Dazu wird der Nackenbereich warm und kalt im Wechsel geduscht. Manchmal sind es einfach verengte Gefäße, die zu den Kopfschmerzen führen oder Verspannungen im Nackenbereich lösen die Schmerzen aus. Dann sind Wechselduschen sehr entspannend und die Schmerzen können ganz ohne weitere Hilfsmittel aus der Apotheke verschwinden.

Sport und Bewegung am Morgen

Forschungen im medizinischen Bereich haben ergeben, dass gerade sportliche Aktivitäten am Morgen dafür sorgen, dass der Körper eigene schmerzlindernde Stoffe freisetzt. Wer keine Lust auf Joggen in den frühen Morgenstunden hat, kann auch ein Trainingsfahrrad anschaffen und darauf morgens einmal so richtig ins Schwitzen kommen. Neben der Anregung des Kreislaufs und einer tollen sportlichen Betätigung sorgt der Körper so auch noch für eigene natürliche Schmerzmittel, die die Kopfschmerzen schon im Vorfeld verhindern können.

Kaffee nein – Kräutertee ja!

Kaffee kann gerade dann, wenn man häufiger zu Kopfschmerzen neigt, ein weiterer Auslöser für die Schmerzen sein. Statt Kaffee am Morgen sollte es dann einfach eine Tasse Melissentee oder Hibiskusblüten-Tee sein. Beide Tees gibt es lose in der Apotheke. Und wenn man sich an den Verzicht auf Kaffee am Morgen gewöhnt hat, ist die Tasse Tee eine gute Alternative und auch ein natürliches Hilfsmittel gegen Kopfschmerzen.

Entspannungsmusik

Forschungen gelangen immer wieder zu interessanten und manchmal schon unglaublichen Ergebnissen. In Moskau wurde ein Zusammenhang zwischen der Reduzierung von Kopfschmerzen und bestimmten klassischen Musiktiteln erforscht. Und letztlich ist man zu dem Ergebnis gelangt, dass sowohl der Fidelio von Beethoven als auch das Musical „Ein Amerikaner in Paris“ wie auch Franz Lists´ “Ungarische Rhapsodie“ Kopfschmerzen reduzieren können. Klingt außergewöhnlich, oder? Aber, ganz ehrlich, kosten tun die Downloads kaum etwas, Nebenwirkungen haben sie auch nicht und wenn man sich einfach einmal entspannt auf Bett oder Sofa legt und die Kopfhörer aufsetzt und dabei die Kopfschmerzen noch verschwinden, dann ist das doch einen Versuch wert. Besonders dann, wenn es sowieso der stressige Tag bewirkt hat, dass die Kopfschmerzen überhaupt da sind.

Minzöl

Reines Minzöl aus der Apotheke kann auch gut gegen die Schmerzen helfen. Dazu wird das Öl vorsichtig auf die Stirn sowie die Nasenwurzel und die Schläfen getupft und einmassiert. Unbedingt die Hände danach waschen, damit nicht versehentlich vom Minzöl etwas in die Augen gerieben wird!

Wacholdertee

Für einen Wacholdertee gegen Kopfschmerzen nimmt man einige Wacholderbeeren aus dem Gewürzregal, überbrüht sie mit kochendem Wasser und lässt den Tee dann für etwa 10 Minuten ziehen. Danach werden die Wacholderbeeren abgeseiht und der Tee getrunken.

Kartoffeln, wenn die Erkältung an den Kopfschmerzen Schuld hat

Gerade bei Erkältungen sind Kopfschmerzen praktisch immer ein weiteres Symptom. Damit die Erkältungs-Kopfschmerzen verschwinden, kocht man etwa 500 Gramm Pellkartoffeln. Dann werden die Kartoffeln abgegossen und mit einem Kartoffelstampfer zerdrückt. Dieser Kartoffelbrei kommt jetzt in ein sauberes Geschirrtuch. Die Kartoffelpackung jetzt einfach auf die Stirn legen und dabei mit geschlossenen Augen entspannen und die Wirkung der Kartoffeln genießen.

Rohe Kartoffelscheiben

Schon unser Großmütter und Urgroßmütter haben das folgende Rezept abgewandt, um Kopfschmerzen verschwinden zu lassen. Kein Wunder, denn die Kartoffel war ein schon immer zur Verfügung stehendes Gemüse, das zudem auch noch preiswert ist.

Gegen Kopfschmerzen wird eine rohe Kartoffel in feine Scheiben geschnitten. Diese Kartoffelscheiben legt man dann auf die Stirn und die Schläfen und massiert mit den Kartoffelscheiben ganz sanft.

Senfmehl

Ein Fußbad kann gegen Kopfschmerzen helfen – so absurd das auch klingt. Dazu braucht man etwa 30 Gramm Senfmehl aus der Apotheke und ungefähr 10 Liter warmes Wasser. Das Senfmehl wird in das Wasser eingerührt und dann badet man die Füße etwa acht bis 10 Minuten in dem Senfmehlwasser – eben so lange, bis das Wasser auszukühlen beginnt. Am besten wirkt das Fußbad, wenn die Kopfschmerzen erst in ihren Anfängen sind.

Holunderblüten-Kompressen

Holunderblüten gibt es in der Apotheke und sie können sogar gegen Kopfschmerzen helfen. Dafür nimmt man einen Esslöffel voll Holunderblüte, durchtränkt die Blüten mit Essig oder Wein und legt sie dann auf die Stirn. Die entspannende Wirkung lässt auch schnell die Kopfschmerzen verschwinden.

Kaffee

Zwar sollte man den regelmäßigen Kaffee am Morgen meiden, wenn man sowieso eine Tendenz zu Kopfschmerzen hat – der Kaffee kannaber auch helfen, wenn man ihn richtig anwendet. Leider schmeckt der Kaffee gegen Kopfschmerzen absolut schrecklich – aber er hilft ohne Nebenwirkungen. Um die Schmerzen zum Verschwinden zu bringen, einfach eine Tasse Kaffee sehr stark aufbrühen und dann mit dem Saft einer Zitrone mischen. Auf keinen Fall Zucker zugeben! Schmeckt wirklich schrecklich, hilft aber sehr gut. Übrigens auch beim Kater

Manchmal kommen Kopfschmerzen einfach vom Salzmangel

Eine Gemüsebrühe oder stark salzhaltige Fleischbrühe kann eine gute Hilfe gegen Kopfschmerzen sein. Dazu sollte man die Brühe auch noch mit frisch geschnittener Petersilie bestreuen.

Nur mal entspannen

Oft reicht es gerade bei Stresskopfschmerzen auch schon, wenn man sich das abgedunkelte Schlafzimmer auf das Bett zurückzieht und einfach vom ganzen Alltagsstress entspannt. Kein Radio, kein Fernsehen, nicht lesen – einfach nur entspannen!

Wenn die BH-Träger zu Verspannungen führen

Einige Frauen haben regelmäßig Kopfschmerzen, können die Ursachen aber überhaupt nicht nachvollziehen. BH-Träger können der Auslöser für die Schmerzen sein, denn einschneidende Träger verursachen Verspannungen im Schulterbereich und die wiederum führen zu Kopfschmerzen. Also nach dem Heimkommen regelmäßig den BH ablegen und damit den Druck von Schultern und Halswirbelsäule nehmen.

Ein Spaziergang an frischer Luft

Statt der Tablette reicht es manchmal schon, wenn man bei Kopfschmerzen einen ausgiebigen Spaziergang in frischer Luft macht. Durch die verstärkte Sauerstoffzufuhr verschwinden die Schmerzen manchmal schon sehr schnell.

Kopfbedeckungen tragen

Gerade im Winter verliert der Körper über den Kopf mehr als die Hälfte der Körperwärme. Und im Sommer scheint die Sonne manchmal erbarmungslos auf den Kopf und führt damit zu Überhitzungen. Im Winter eine Mütze, im Sommer die Cappy gegen Sonne, daran sollte man sich einfach gewöhnen, wenn man oft Kopfschmerzen hat. Im Winter kann man so gleichzeitig auch noch das Risiko von Erkältungen mindern.

Bei Festlichkeiten bei einer Alkoholart bleiben

Wer häufig Kopfschmerzen hat, reagiert oftmals auch auf Alkohol sehr empfindlich. Steht eine Feier an, sollte man entweder komplett auf Alkohol verzichten oder zumindest bei einer Sorte Alkohol bleiben. Bier und Schnaps, Wein mit Bier oder Schnaps mit Wein sind gefährliche Mischungen, wenn man sowieso eine Tendenz zu Kopfschmerzen hat. Alkohol entzieht dem Körper Wasser und Mineralien. Das allein hat schon für robuste Köpfe die Kopfschmerzen zur Folge. Und besonders, wenn man eine Neigung zum Brummschädel hat, können Alkohol-Ekzesse die Schmerzen auslösen.

Erste Hilfe: Franzbranntwein

Wer Probleme mit Kopfschmerzen hat, sollte immer Franzbranntwein im Haus haben. Das natürliche Heilmittel gegen viele gesundheitliche Probleme hilft nämlich auch bei Kopfweh. Einfach einmal oder auch mehrmals über den Tag verteilt die Schläfen mit dem Franzbranntwein abreiben.

Schwarzkümmel, Anis und Nelken

Kräuter und Gewürze haben viele ätherische Öle, die auch gegen körperliche Beschwerden helfen. Ein Mix aus gleichen Teilen von Schwarzkümmel, Anis und Nelken – alle zerstoßen – hilft auch gegen Kopfschmerzen. Dazu nimmt man am Morgen und am Abend einen Teelöffel der Gewürzmischung in den Mund, lutscht und schluckt die Mischung dann. Durch das Lutschen können die Mundschleimhäute die Inhaltsstoffe der Gewürze schon aufnehmen und die Wirkung beginnt sofort.

Eispackungen

Für eine Eispackung gegen Kopfschmerzen zerstößt man einige Eiswürfel, füllt sie in einen Folienbeutel und legt die Eispackung dann mit einem Tuch umwickelt für einige Minuten in den Nacken, auf die Schläfen oder auf die Stirn. Vorsicht, nicht unterkühlen! Deshalb muss man nach dem Auflegen auf die Hautstelle und einer deutlichen Abkühlung auch drei Minuten vergehen lassen, bevor die Eispackung wieder aufgelegt wird.

Akupressur

Die Akupunktur ist ziemlich verbreitet. Weniger bekannt ist die Akupressur, bei der ohne Nadeln bestimmte Druckpunkte im Körper aktiviert werden. Der Druckpunkt gegen Kopfschmerzen befindet sich zwischen dem Zeigefinger und dem Mittelfinger. Hier massiert man mit zwei Fingern für etwa fünf Minuten. Die Schmerzen hören dann schnell wieder auf.

Weidenrindentee

Gegen akute Schmerzen können auch die Inhaltsstoffe der Weidenrinde helfen. Dazu besorgt man sich den Weidenrindentee aus der Apotheke und trinkt mehrmals täglich eine Tasse davon frisch gebrüht.

Ausreichend trinken

Das Nächstliegende vergisst man leider oft. Wassermangel im Körper führt zu Kopfschmerzen. Es klingt schon eigenartig, wenn man hört, dass viele Menschen in unseren Breiten, wo Wasser ein ganz natürlich vorkommendes Element ist, unter Wassermangel leiden. Oftmals wird Durst einfach ignoriert oder mit Hungergefühl verwechselt. Dehydriert der Körper – und das ist schon nach wenigen Stunden ohne Flüssigkeitszufuhr der Fall, stellen sich auch Kopfschmerzen ein. Genug trinken ist also die wichtigste Vorbeugung gegen Kopfschmerzen. Jede Stunde ein großes Glas Wasser sorgt für eine umfassende Flüssigkeitsversorgung und beugt Kopfschmerzen vor.

Wenn Stress Kopfschmerzen verursacht

Viele Menschen haben einfach einen stressigen Alltag, andere stressen sich selbst auch sehr. Der Weg zu einem stressfreieren Leben ist das Ziel, wenn man weniger Kopfschmerzen haben möchte. Kurse wie Autogenes Training oder Yoga sowie auch Medikation sind richtig gut geeignet, den Umgang mit Stress zu lernen und den Alltagsstress nicht mehr so nah an sich heran zu lassen.

Rotbuschtee

Der afrikanische Rotbuschtee hat in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen bei uns. Und nicht nur geschmacklich überzeugt der Rotbuschtee. Er kann auch gegen Kopfschmerzen helfen. Dazu eine Tasse Rotbuschtee mit zwei Gewürznelken aufbrühen, ziehen lassen und dann in kleinen Schlucken trinken. Der Rotbuschtee mit Gewürznelke kann sogar bei heftigen Kopfschmerzattacken noch Linderung bringen.

Ein kaltes Armbad

Akuten Kopfschmerzen kann man auch mit einem Armbad begegnen. Dazu füllt man das Handwaschbecken mit kaltem Wasser und legt die Unterarme für einige Minuten komplett in das kalte Wasser. Jetzt abtupfen und gegebenenfalls nach einigen Minuten wiederholen.


Über Andi