Montag , 6 Juli 2020
Startseite » Essen & Trinken » Vakuumieren von Lebensmitteln – Das müssen Sie beachten!
Vakuumieren von Lebensmitteln – Das müssen Sie beachten!

Vakuumieren von Lebensmitteln – Das müssen Sie beachten!

Viele Menschen kaufen Lebensmittel auf Vorrat ein. Durch Sonderangebote und Mengenrabatt lässt sich so viel Geld einsparen.

Doch was tun mit den Mengen an Nahrung, die erst in ein paar Tagen verzehrt werden sollen?

Einfrieren lohnt da oft nicht, aber bei einfacher Aufbewahrung in einer Dose im Kühlschrank droht der frühzeitige Verfall. Letztendlich werden die leicht verderblichen Lebensmittel wie Salat dann im Müll entsorgt. Denn Lebensmittel verlieren schnell an Frische und Nährstoffen, wenn sie nicht sofort verbraucht werden können. Schon nach einer halben Stunde gehen im Gemüse und Salat die wertvollen Vitamine verloren. Doch das muss nicht sein. Vakuumieren ist eine leichte Art Lebensmittel haltbarer zu machen. Vakuumieren von Lebensmitteln ist einfach und schnell. Wir zeigen Ihnen was Sie dabei beachten müssen.

Benutzertipps für richtiges Vakuumieren von Lebensmitteln

Damit die Qualität lange erhalten bleibt, gibt es aber einige Dinge beim Vakuumieren von Lebensmitteln zu beachten:

  • Fleisch sollte bei Temperaturen von ca. 0 bis +3 °C verarbeitet werden, um die Qualität zu erhalten. Vakuumiertes Rindfleisch ist somit bis zu 6 Wochen haltbar und reift in speziellen Reifebeuteln zu einem Dry-Aging Meat perfekt nach.

  • Vakuumieren von LebensmittelnBestimmte Obst- und Gemüsearten halten länger frisch, wenn sie vor dem Vakuumieren geschält werden. Dazu gehören zum Beispiel Äpfel, Bananen und Kartoffeln. Die Haltbarkeit von tiefgefrorenem Obst erhöht sich von 6-12 Monate auf 24-36 Monate, wenn es vakuumiert wird.
  • Nur absolut frische Waren verpacken, da bereits gelagerte Waren einen höheren Keimgehalt besitzen und daher anfälliger für den vorzeitigen Verfall sind.
  • Gemüsesorten wie Spargel, grüne Bohnen, Blumenkohl, Brokkoli, Zuckerschoten und Kohlsorten sollten nur blanchiert vakuumiert und dann im Gefrierschrank gelagert werden, da sie sonst Gase freigeben.
  • Bei Produkten mit großem Flüssigkeitsanteil empfiehlt es sich, sie vorab in einem Behälter über Nacht vorzufrieren und sie erst im Anschluss in Vakuumbeuteln zu vakuumieren. Das gilt auch für druckempfindliche Lebensmittel wie Brötchen oder Obst. Alternativ können diese Lebensmittel auch mit einem Vakuumiergerät in Profiqualität von Lava und der neu entwickelten L+ Druckregulierung vakuumiert werden, die ein Zusammendrücken beim Luftentzug verhindert.
  • Schweinefleisch oder andere Fleischsorten mit einem hohen Anteil an Fleischsaft sollten erst mit einem Küchenkrepp sorgfältig abgetupft werden, damit beim Absaugen nicht zu viel davon in das Gerät gelangt. Besser ist es in solch einem Fall, mit der L+ Druckregulierung zu arbeiten.
  • Das gilt auch für Fleischsorten, die im Vakuumbeutel mariniert werden sollen. Dieses Verfahren hat den Vorteil, dass durch den entstandenen Unterdruck die Marinade besser in die Fleischporen einziehen kann und den Geschmack bei der Verarbeitung verbessert. Viele Fleischer bieten schon die Möglichkeit an, im Geschäft die gekaufte Ware vakuumieren zu lassen. Wenn Sie das Fleisch oder die Wurst erst in ein paar Tagen benötigen, sollten Sie die Verkäufer daraufhin ansprechen und nachfragen, ob dieser Service besteht.
  • Rohe Produkte niemals mit gegarten Lebensmitteln zusammen in einem Behälter aufbewahren.
  • Bei vorgegarten und vakuumierten Lebensmitteln ist darauf zu achten, dass beim Erhitzen ein Loch in den Beutel geschnitten wird, damit der Wasserdampf entweichen kann. Bitte beachten Sie weiterhin, dass diese Mahlzeiten bald verzehrt müssen und nicht wieder eingefroren werden dürfen.
  • Sauber arbeiten, das bedeutet auch Hände und Arbeitsutensilien wie Bretter oder Messer vor und während der Benutzung gründlich reinigen.
  • Nach dem Vakuumieren sollte eine Lagerung von verderblichen Lebensmitteln wie Fisch oder Fleisch unbedingt in einer geschlossenen Kühlkette erfolgen.

Vakuumieren von Lebensmitteln

Das Vakuumieren in verschiedenen Behältern

Für das Vakuumieren von besonders häufig verwendeten Lebensmitteln bietet sich das Lagern in Behältern an. So kann man schnell auf Mehl, Kaffee, Tierfutter oder Nudeln zurückgegriffen werden, ohne jedes Mal einen Beutel neu verwenden zu müssen. Qualitativ gute Vakuumiergeräte bieten dafür spezielle Deckel an, die auf viele der handelsüblichen Dosen, Behälter oder sogar Töpfe passen und so die Gelegenheit bieten, fertig gegarte Speisen in eigenen Gefäßen zu lagern. So spart man das Geld für Vakuumbeutel.

Weiter Anwendungsmöglichkeiten für ein Vakuumiergerät

Nicht nur rohe oder gegarte Lebensmittel lassen sich für eine längere Haltbarkeit vakuumieren. Viele Verwender von einem Vakuumiergerät benutzen dieses zum Beispiel auch zum Verpacken von Kleidungsstücken, um Platz zu sparen oder es vor Feuchtigkeit zu schützen. Wird zum Beispiel das Silberbesteck vor dem Einlagern bis zur nächsten Familienfeier im Beutel vakuumiert, so läuft es nicht an, wodurch man sich das zeitaufwendige Putzen vor der erneuten Benutzung sparen kann. Auf Reisen schützt dieses Verfahren Erste-Hilfe-Sets, Batterien, Streichhölzer und Handys vor Wasserschäden.
Werkzeug kann vakuumiert nicht rosten und erhält so länger seinen Wert und Funktionstüchtigkeit. Auch trocknet die Farbe nicht in einem vakuumierten Behälter aus.

Auch am Garen, dem sogenannten Kochen im Vakuum, finden immer mehr Köche gefallen.

 

Bildquelle: Fleisch vakuumieren – honghonghong / Pixabay.de

Bildquellenangabe: ©GG-Berlin  / pixelio.de – Kochen im Vakuumbeutel


Über Andi