Mittwoch , 26 September 2018
Startseite » Finanzen & Versicherung » Ratgeber Altersvorsorge – so sorgt man für das Alter vor
Ratgeber Altersvorsorge – so sorgt man für das Alter vor

Ratgeber Altersvorsorge – so sorgt man für das Alter vor

Altersarmut wird leider in unserem Land immer mehr zu einem Problem. Trotz jahrelanger Arbeit ist schon heute die staatliche Rente häufig so gering, das man davon kaum mehr menschenwürdig seinen Lebensabend verbringen kann. Künftige Generationen müssen sich da schon selbst um eine adäquate Altersvorsorge kümmern. Welche Möglichkeiten ihnen dabei offen stehen und was dabei zu beachten ist, das soll hier grob angerissen werden.

In jungen Jahren schon finanziell an das Alter denken

Die private Altersvorsorge wird immer wichtiger. Ein Blick auf den Rentenbescheid, der in regelmäßigen Abständen zugeschickt wird, lässt einem die Augen öffnen. Viele Menschen scheuen sich jedoch, sich mit dem Thema private Altersvorsorge auseinanderzusetzen, da dies wirklich mehr als umfangreich ist und häufig als kompliziert empfunden wird. Hinzu kommt: sich um die finanzielle Absicherung im Alter zu kümmern, bedeutet, schon heute Verzicht üben zu müssen. Doch dies scheint der einzige Weg, um später als Rentner beruhigt schlafen zu können. Leider scheuen gerade junge Menschen häufig davor zurück, sich schon jetzt mit der Altersvorsorge zu beschäftigen. Schließlich hat man doch noch so lange Zeit bis zur Rente…

Private Altersvorsorge ohne staatliche Förderung

Wer sich für eine staatlich nicht geförderte Vorsorge entscheidet, der muss sich darüber im Klaren sein, das diese Verträge keinen garantierten Bestandschutz der Einzahlungen genießen. Dennoch nutzen viele Menschen diese Art der Altersvorsorge als generationenübergreifenden Vermögensaufbau, da das angesparte Vermögen meist vererbbar und verfügbar ist. Verbraucher können beispielsweise

  • mit Immobilien für das Alter vorsorgen
  • in einen Fondsparplan investieren
  • Immobilienfonds erwerben
  • eine klassische Lebensversicherung abschließen
  • wenn eine große Summe Geld zur Verfügung steht, dieses sicher anlegen und eine Sofortrente genießen.

Immobilien gelten nach wie vor als sichere Altersvorsorge. Niedrige Zinsen und die steigende Inflationsgefahr sprechen deutlich für das Immobilieninvestment. Ca. 80 % aller Immobilienbesitzer nutzen diese selbst und profitieren so im Alter von dem Vorteil, keine Miete zahlen zu müssen.

Sie haben Geld geerbt, Ihre Kapitallebensversicherung wird fällig oder Sie haben Ihre Immobilie verkauft? Wenn Ihnen eine größere Summe Geld zur Verfügung steht, dann ist es sinnvoll, diese beispielsweise bei Swiss Life sicher, rentabel und steuerlich vorteilhaft anzulegen und monatlich von einer Sofortrente zu profitieren. Daneben genießen Sie alle Vorzüge einer Lebensversicherung und können so gewiss sein, optimal für das Alter vorgesorgt zu haben. Entscheiden Sie sich für eine Swiss Life Sofortrente, dann wird diese wie jede andere private Rentenversicherung besteuert. Allerdings wird bei einer lebenslangen Leibrente nicht die ausgezahlte Rente, sondern nur der viel niedrigere Ertragsanteil steuerlich belastet.

Staatlich geförderte Altersvorsorgemodelle

Die staatliche Altersvorsorge mit einer privaten Vorsorge zu ergänzen, das empfiehlt unter anderem auch das Bundesfinanzministerium. Der Staat unterstützt daher neben der betrieblichen auch die private Rentenvorsorge durch zwei verschiedene Modelle:

  • Riester-Rente
  • Rürup-Rente

Bei der sogenannten Riester-Rente erfolgen die Förderungen durch finanzielle Zuschüsse (Altersvorsorgezulagen) und gegebenenfalls mittels weiterer Steuerersparnisse (zusätzlicher Sonderausgabenabzug). Die Renten- beziehungsweise Versorgungsreform von 2001 bringt leistungsrechtliche Auswirkungen mit sich und diese wirtschaftlichen Einschnitte können durch die Riester-Rente ausgeglichen werden.

Hierbei stehen dem Förderberechtigtem verschiedene Anlageformen zur Verfügung. Er kann beispielsweise eine(n)

  • Fonds- oder Banksparplan
  • Rentenversicherung
  • Bausparvertrag

abschließen. Bedingung: es muss sich um zertifizierte Vorsorgeverträge handeln. Die Riester Rente ist vorrangig für Familien, Geringverdiener und junge Menschen geeignet.

Sie sind nicht in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert und haben daher keinen Zugang zur Riester-Rente? Dann haben Sie die Möglichkeit, mit der Rürup-Rente unter Umständen steuerliche Vorteile zu erzielen. Hierbei handelt es sich um ein reines Steuersparmodell, welches vorrangig Selbständigen und Personen mit einem hohen Einkommen empfohlen wird. Wer einen überdurchschnittlichen Verdienst erzielt, der ist selbstredend dazu verpflichtet, entsprechend hohe Beitragszahlungen für die Rente aufzubringen. Hier setzt die Rürup-Rente an, in dem die Beitragszahlungen steuerlich absetzbar sind.

Individuelle Beratung unverzichtbar

Die private Altersvorsorge ist ein äußerst komplexes Thema, welches unbedingt eine kompetente Beratung erfordert. Abhängig von der jeweiligen Einkommenssituation, der beruflichen und familiären Lage sowie einer individuellen Risikoabschätzung stehen den potentiellen Versicherten diverse Optionen offen. Zunächst einmal ist es sehr wichtig, sich über die persönlichen Wünsche, Bedürfnisse und Ziele der eigenen Altersvorsorge klar zu werden. Natürlich möchte man auch im Alter seinen gewohnten Lebensstandard halten und ausschließlich mit der staatlichen Regelaltersrente ist dies einfach nicht möglich.

Beratungsangebote nutzen

Wer selbst schon einmal versucht hat, sich mit den Möglichkeiten der privaten Altersvorsorge zu beschäftigen, der hat sicher schnell gemerkt, dass es für den Laien schier unmöglich ist, hier den Überblick zu behalten. Darum ist es sehr sinnvoll, verschiedene Beratungsangebote in Anspruch zu nehmen. Erster  Ansprechpartner kann beispielsweise die Deutsche Rentenversicherungsgesellschaft sein. Ebenfalls eine Beratung in Punkto Altersvorsorge erhalten Sie bei den örtlichen Verbraucherzentralen. Selbstverständlich ist es auch möglich, einen Finanzberater ins Boot zu holen und mit ihm gemeinsam einen optimalen Vorsorgeplan für das Alter zu entwerfen. Bevor es zur Unterzeichnung eines Vertrages kommt, sollten alle offenen Fragen geklärt sein. Hierbei ist das „Kleingedruckte“ keinesfalls zu vernachlässigen, da sich dort häufig bestimmte Klauseln verstecken, welche dem Versicherten zum Nachteil werden können.

Business meeting

Fazit: Wer in der heutigen Zeit allein auf die staatliche Regelrente vertraut, der läuft Gefahr, als Rentner von der Altersarmut betroffen zu sein. Mit einer individuell abgestimmten privaten Altersvorsorge kann es dagegen gelingen, seinen Lebensstandard zu halten und unbesorgt den Lebensabend zu genießen.


Über Redaktion

Chefredakteur