Freitag , 9 Dezember 2022
ANZEIGE: Startseite » Finanzen & Versicherung » So finden Sie günstige Kredite
So finden Sie günstige Kredite

So finden Sie günstige Kredite

Ein neues Auto, die lang ersehnte Reise in die Karibik oder die Finanzierung eines Grundstückes – immer mal wieder im Leben kann es notwendig werden, einen Kredit aufzunehmen. Verbraucher sind jedoch nicht selten verunsichert und fragen sich, wie sie aus der Fülle der unzähligen Kreditangebote den für sie günstigsten herausfinden sollen. In der Tat ist dies kein einfaches Unterfangen und es erfordert Zeit und Engagement, sich mit den verschiedensten Angeboten auseinanderzusetzen und die jeweiligen Kriterien miteinander zu vergleichen.

Hausbank schon lange nicht mehr einziger Ansprechpartner

Wurde ein Kredit benötigt, so war es früher ganz selbstverständlich, sich mit diesem Anliegen an die eigene Hausbank zu wenden. Auch heute ist dies natürlich noch eine Option, doch schon lang sind die Zeiten vorbei, als die Hausbank der einzige Ansprechpartner in Finanzierungsfragen war. Kunden von Sparkassen und Banken ziehen immer mehr das Internet in Betracht, wenn es darum geht, den günstigsten Kredit zu finden. Hier warten oftmals deutlich interessantere  Angebote auf die Verbraucher als direkt vor Ort.

Schufa-Daten vor Beantragung eines Kredites prüfen

Üblicherweise holt die Bank eine Schufa-Auskunft ein, um die Wahrscheinlichkeit zu ermitteln, wie schnell der Verbraucher das Darlehen voraussichtlich zurückzahlen wird. Viele Anbieter richten auch die Zinshöhe nach der Schufa-Auskunft. Je positiver der potentielle Kunde in diesem Fall wegkommt, desto niedriger kann unter Umständen der Zinssatz sein. Daher empfehlen Experten, vor der Antragstellung eines Kredites selbst eine Schufa-Auskunft einzuholen und die dort gespeicherten Daten zu überprüfen und gegebenenfalls ändern zu lassen, sollten diese nicht korrekt sein.

Kreditanfrage oder Konditionsanfrage?

Holt die Bank eine Schufa-Auskunft ein, so hat sie dabei zwei verschiedene Möglichkeiten – zum einen mittels einer Kreditanfrage und zum anderen mittels einer Konditionsanfrage. Und genau hier liegt der Unterschied. Eine Kreditanfrage wird bei der Schufa gespeichert und wenn eine andere Bank ebenfalls eine Anfrage stellt, so wirkt sich das negativ auf den potentiellen Kunden aus. Grund: für die Schufa kann es dann so aussehen, als wenn der Kreditwunsch abgewiesen wurde. Anders bei einer Konditionsanfrage. Zwar wird diese auch gespeichert, aber nicht an Dritte weiter gegeben. Daher ist es so wichtig, dass sich Verbraucher stets schriftlich vor der jeweiligen Schufa-Anfrage durch die Bank bestätigen lassen, dass diese lediglich eine Konditionsanfrage und keine Kreditanfrage stellt. So steigen die Chancen auf bessere Zinssätze durch den Anbieter deutlich an.

Vergleichsportal nutzen

Wühlt man sich als Verbraucher allein durch die verschiedenen Kreditangebote, so kann man schnell den Überblick verlieren. Da ist es wirklich günstiger, ein Vergleichsportal, wie http://www.guenstigerkreditvergleich.com, zu Rate zu ziehen. Hier werden verschiedene Angebote übersichtlich dargestellt, wobei Verbraucher vor allem ein Auge auf den ausgewiesenen Effektivzins als Vergleichsgrundlage haben sollten. Dabei ist zu beachten, dass nicht nur die Höhe der Darlehnssumme und die angestrebte Laufzeit einen Einfluss auf den angegebenen Effektivzins haben, sondern auch die Bonität des potentiellen Kunden dabei eine Rolle spielt. Auf der Suche nach einem Vergleichsportal im Internet können viele Fallen lauern.

Achten Sie darauf, das

  • das Portal nur eine Schufa-neutrale Konditionsanfrage und keine Kreditanfrage stellt
  • möglichst viele Anbieter miteinander verglichen werden, um den bestmöglichsten Zinssatz zu finden
  • die Möglichkeit besteht, eine Restschuldversicherung abzuwählen.

Restschuldversicherung

Eine mögliche Arbeitslosigkeit oder eine Arbeitsunfähigkeit auf Grund eines Unfalles oder einer Krankheit kann niemand voraussehen. Da klingt es verlockend, wenn diverse Anbieter eine Restschuldversicherung anbieten. Doch Vorsicht! Diese Versicherung ist in der Regel extrem teuer und der Anbieter zahlt meist nur für einen kurzen Zeitraum. Hinzu kommt, das nicht selten diverse Ausschlusskriterien im Spiel sind, so dass der Kreditnehmer häufig am Ende leer ausgeht. Vom Abschluss einer Restschuldversicherung profitiert meist nur der Anbieter selbst. Er steigert dadurch den Ertrag aus dem Ratenkredit drastisch, denn er erhält zum einen in der Regel eine sehr hohe Provision und zum anderen senkt sich das Ausfallrisiko durch die jeweilige Absicherung deutlich ab (bei gleichbleibenden Zinssätzen). Experten raten daher vom Abschluss einer Restschuldversicherung ab. Prüfen Sie in diesem Zusammenhang unbedingt auch das Kleingedruckte, denn nicht selten wird dem Verbraucher solch eine Versicherung ganz nebenbei untergejubelt. Tipp: Sie können vor der Unterzeichnung eines Ratenvertrages diesen auch gegen eine geringe Gebühr bei der Verbraucherzentrale prüfen lassen.

Kurze Laufzeiten optimal

Ratenkredite haben unterschiedlich lange Laufzeiten. Verbraucher sind häufig geneigt, sich für eine lange Laufzeit und einer entsprechend niedrigen Rate zu entscheiden. So hält sich die monatliche Belastung in Grenzen und für viele Personen ist es erst so möglich, überhaupt den Kredit abzuzahlen. Doch je länger die Laufzeit, desto höher sind in der Regel die Zinsen. Lassen Sie sich nicht blind von Prozentsätzen verlocken, sondern rechnen Sie sich wirklich genau aus, ob Sie beispielsweise mit 4 % für 24 Monate wirklich günstiger kommen als mit 5 % für 12 Monate. Viele Kunden lassen sich vom vermeintlich besseren Zinssatz verleiden und zahlen so am Ende mehr.

Kredit sollte nicht die Regel sein

Manche Menschen finanzieren ihre Urlaubsreise oder die Weihnachtsgeschenke für Familie und Freunde mit Hilfe eines Kredites. In jedem Elektromarkt locken Ratenzahlungen selbst schon für relativ preiswerte Produkte. Doch muss das wirklich sein? Schnell gerät man als Verbraucher in die Schuldenfalle und verliert den Überblick über die verschiedenen Ratenzahlungen. Überlegen Sie daher lieber dreimal, für was Sie einen Kredit beantragen möchten und ob dies wirklich notwendig ist. Am besten Sie finanzieren nur größere Anschaffungen, wie etwa den Kauf eines neuen Autos oder einer Waschmaschine. Von diesen Konsumgütern haben Sie jahrelang etwas und sie sind nicht schon verbraucht, bevor die letzte Rate abgezahlt ist. Zudem ist es sinnvoll, vor der Beantragung eines Kredits alle weiteren Möglichkeiten auszuschöpfen. Haben Sie noch Geld bei der Bank liegen? Läuft demnächst ein Sparvertrag aus? Oder besteht vielleicht die Option, sich Bargeld von Verwandten zu leihen? Innerhalb der Familie wird häufig ein minimaler Zinssatz vereinbart und bei möglichen Zahlungsschwierigkeiten  ist es meist leichter, einen Aufschub gewährt zu bekommen.

Fazit: mit Hilfe eines Kredites wird es möglich, sich bestimmte Dinge zu leisten, wozu man sonst nicht die Möglichkeit hätte. Verbraucher sollten die verschiedenen Anbieter genau unter die Lupe nehmen und sich ausführlich über die geltenden Konditionen informieren. Ein Online Vergleichsportal ist dabei eine gute Hilfe.

Über Redaktion

Chefredakteur