Dienstag , 6 Dezember 2022
ANZEIGE: Startseite » Finanzen & Versicherung » Trading ist ein Handwerk, das man lernen kann
Trading ist ein Handwerk, das man lernen kann

Trading ist ein Handwerk, das man lernen kann

Wohin mit dem Geld? In Zeiten der niedrigen Zinsen ist sparen eher unattraktiv. Damit will die Europäische Zentralbank das Ausgeben von Geld wieder attraktiver machen. Doch anstatt sich Waren zu kaufen, kann man auch an der Börse sein Geld anlegen – wenn man weiß, wie.

Niedrige Zinsen machen Sparen unattraktiv

Zinsen auf dem Girokonto sind ohnehin eine Seltenheit. Tagesgeldkonten bringen zwar noch Zinsen, aber die reichen zuweilen nicht einmal, um die Inflationsrate auszugleichen. Was tun also? Wie wäre es, sein Geld an der Börse anzulegen? Hier gibt es sie noch, die großen Chancen. Jedoch bürgen sie auch gewisse Risiken. Sie sollten deshalb grundsätzlich nur Geld in Wertpapiere oder Rohstoffe investieren, das Sie tatsächlich übrig haben und keines, das auf absehbare Zeit zum Bezahlen von Rechnungen benötigt werden könnte.

Worin kann ich investieren?

An der Börse kann man in alles mögliche Investieren. Am geläufigsten ist die Investition in Unternehmen. Viele große Firmen sind an der Börse und stellen Anteile am Firmeneigentum in Form von Aktien zur Verfügung. Der Markt regelt dann den Wert. Für das Unternehmen ergibt sich der Vorteil, dass es Anteile verkaufen kann, gegen echtes Geld und somit „flüssig“ bleibt und notwendige Investitionen tätigen kann, um das Geschäft am Laufen zu halten. Des Weiteren kann man in Rohstoffe investieren, beispielsweise in Edelmetalle. Der Wert ist dabei variabel, jedoch gelten Rohstoffe insgesamt als relativ wertstabil.

Wie alles beginnt

Doch bleiben wir beim Beispiel Unternehmen. Am Anfang gehört den Geschäftsführern eine Firma. Entscheiden sie sich an die Börse zu gehen, geben sie eine Anzahl von Anteilen frei, die Aktien. Andere Aktionäre können Anteile kaufen, wobei der Preis durch die Nachfrage geregelt wird. Die Summe aller Aktien bestimmt den Wert des Unternehmens. Je mehr Aktien die Geschäftsführer verkaufen, desto mehr Geld haben sie dadurch, gleichzeitig verlieren sie Anteile daran, die dann den Aktionären gehören. Die Aktionäre können die Aktien im Idealfall günstig kaufen und darauf hoffen, dass der Wert steigt, damit sie sie später zu einem höheren Preis wieder verkaufen können.

Trading will gelernt sein

Prinzipiell kann jeder an der Börse mithandeln und Geld investieren oder seine Aktien wieder verkaufen. Viele Banken bieten dafür einen Zugang zur Börse an. Ein spezielles Wissen ist dafür nicht notwendig, aber definitiv hilfreich. Es ist von Vorteil, sich als Börsen-Anfänger einmal in die Grundlagen des Handels einzulesen. Damit erspart man sich Fehler und verringert die Wahrscheinlichkeit, Geld zu verlieren durch falsche Entscheidungen. Denn der Wert einer Aktie ist wie schon gesagt von der Nachfrage abhängig und die wiederum kann durch Entscheidungen des Managements oder Bekanntgaben beeinflusst werden. Insofern ist es beispielsweise eine gute Idee, wenn man das Unternehmen, in das man investieren will, genau verfolgt. Weiterhin steigert man seine Chancen, in dem man nicht alles auf eine Karte setzt, sondern in vielen verschiedenen Bereichen lieber weniger investiert. Gute Broker wie AvaTrade bieten online viele Informationen an, mit deren Hilfe man sich in die Materie einlesen kann. Weitere Informationen dafür finden Sie hier.

Über Redaktion

Chefredakteur