Sonntag , 27 November 2022
ANZEIGE: Startseite » Familie & Freizeit » Was Sie in einer Beziehung beachten sollten
Was Sie in einer Beziehung beachten sollten

Was Sie in einer Beziehung beachten sollten

Viele Menschen leben zusammen in einer Beziehung, denn damit fängt ein, im besten Fall in der Ehe endender, gemeinsamer Lebensweg an. Dabei gibt es viele Stolpersteine, die eine Beziehung in Gefahr bringen können. Damit es gar nicht erst soweit kommt, haben wir wertvolle Tipps für Sie gesammelt.

Es schwimmen viele Fische im Ozean

Zuerst einmal sollten Sie sich mit dem Gedanken anfreunden, dass Sie nicht allein auf der Welt sind. Auch wenn Ihre Traumfrau oder Ihr Traummann augenscheinlich kein Interesse an Ihnen hat, bedeutet das nicht, dass Sie allein auf der Welt sind. Suchen Sie sich stattdessen einen neuen Partner oder eine neue Partnerin. Selbst ein Beziehungsende ist nicht gleichbedeutend mit dem Ende der Welt.

Beziehung aufrecht erhalten

Wenn Sie sich stattdessen in einer Beziehung befinden und Sie der Meinung sind, dass daraus vielleicht mehr werden könnte, sollten Sie sich bemühen, sich gegenseitig glücklich zu machen. Wie heißt es so schön? Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Das gilt auch in einer Beziehung. Lassen Sie Ihre/n Partner/in wissen, dass Ihnen viel am Zusammensein liegt. Unternehmen Sie vielleicht zusammen Dinge, die Sie beide mögen. Beziehungstipps: Was ist wichtig in einer Beziehung? Doch auch, wenn es einmal kriselt, bedeutet das nicht, dass gleich alles vorbei ist. Oftmals lässt sich eine Beziehung selbst dann noch retten, wenn es derzeit nicht so aussieht. Hat Ihr Partner beispielsweise den expliziten Wunsch geäußert, ein wenig Abstand zu benötigen, ziehen Sie mit. Festklammern ist psychologisch gesehen kein wirklich gut geeignetes Mittel, um eine ins Straucheln geratene Beziehung zu kitten.

Gehen Sie aufeinander ein

Das A und O in einer Beziehung ist eine gemeinsame Kommunikation miteinander. Nur wenn gegenseitige Missstände angesprochen werden, können sie auch angemessen behoben werden. Dabei sollten Sie sich stets einander respektvoll zeigen – das gilt natürlich für beide. Denn mit gegenseitigen Anschuldigungen manövrieren Sie sich nur in eine Sackgasse, die Chance, die Beziehung doch noch in vernünftige Bahnen zu lenken, sinkt unaufhaltsam.

Möglichst in Freundschaft getrennte Wege gehen

Das Ende einer Beziehung muss nicht unbedingt das Ende der Freundschaft bedeuten (umgekehrt muss nicht aus jeder Freundschaft sofort eine Beziehung erwachsen). Es ist für beide Parteien immer ärgerlich, sich im Streit zu trennen. Versuchen Sie stets den friedlichen Weg zu gehen, sodass Sie künftig zumindest freundschaftlich getrennte Wege gehen. Vergessen Sie nicht: Zu einem bestimmten Zeitpunkt hat Sie etwas verbunden, das zu einer Beziehung geführt hat. Vielleicht gibt es diese spezielle Etwas ja noch, das Sie irgendwo eint. Dies könnten Sie als Angriffspunkt für sich ausnutzen, um den friedlichen Weg zurück ins Junggesellenleben zurückzufinden. Damit haben Sie auf jeden Fall in Zukunft noch die Option, mit jemandem reden zu können, den Sie besser kennen.

Jugendliebe nur selten von Dauer

Viele Menschen trauern, vor allem nach einer gewissen Zeit der Erfolglosigkeit in Beziehungen, ihren Jugendlieben hinterher. Das ist leider wenig hilfreich, denn eine Jugendliebe wird in der Regel eher selten erwidert. Und selbst wenn, haben Sie jetzt, Jahre später, noch dieselben Interessen? Wenn nicht, ist eine solche Romanze eigentlich schon im Keim zum Scheitern verurteilt. Die meisten Jugendlieben entstehen während der Schulzeit, in der Pubertät. Es ist hinlänglich bekannt, dass während der Zeit der Geschlechtsreife hormonell einiges aus dem Ruder läuft und man sich nicht so wirklich unter Kontrolle hat. Das ist bei Männlein wie Weiblein gleich, nur der Zeitpunkt ist in der Regel verschieden (weshalb Sie damals vielleicht den Eindruck hatten, dass der Junge oder das Mädchen Ihrer Träume nichts mit Ihnen zu tun haben wollte). Dass eine Jugendliebe wirklich auf Dauer funktioniert, ist deshalb eher die Ausnahme. In der Regel geschieht das nur dann, wenn Sie beide schon ein reiferes Alter hatten (beispielsweise kurz vor dem Schulabschluss) und daher schon wussten, woran Sie sind und welche Interessen Sie teilen.

Fernbeziehungen: Kompliziert, aber machbar

Ein weiteres Konzept einer Beziehung ist die Fernbeziehung. Diese eignet sich für Paare, die grundsätzlich zusammen sein möchten, aber es ruhiger angehen lassen möchten. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass beide Parteien räumlich (weit) getrennt leben. Entsprechend sieht man sich nur selten, kann aber dank Telefon, SMS, WhatsApp und anderer Kommunikationsmittel dennoch miteinander kommunizieren. Dienste wie Skype oder FaceTime ermöglichen sogar (kostenlose) Videotelefonie, sodass man sich dennoch sieht, wenn auch nicht im realen Leben, sondern nur auf einem Bildschirm. Falls Sie ein Treffen ausmachen, um sich „in echt“ zu sehen, sollten Sie aber davon Abstand nehmen, sich zu viele Erwartungen zu machen. Denn das bedeutet häufig, dass diese nicht erfüllt werden können und es zu Enttäuschungen kommt.

Vertrauen ist wichtig

Für eine funktionierende Beziehung, sei es eine lokale oder eine Fernbeziehung, ist es wichtig, dass Sie sich gegenseitig vertrauen. Nichts ist in einer Beziehung schlimmer als Eifersucht, ob berechtigt oder nicht. Eifersucht und außerdem der Trennungsgrund Nummer 1. Da an den meisten Gerüchten immer etwas Wahres dran ist, sollten Sie deshalb gar nicht erst den Seitensprung in Erwägung ziehen, wenn Sie eigentlich mit Ihrer Beziehung zufrieden sind. Denn Lügen haben kurze Beine und irgendwann wird die Wahrheit ohnehin ans Licht kommen – Verschleierung spiegelt sich häufig in Widersprüchen wider und das ist absolut nicht hilfreich für das gegenseitige Vertrauen.

Über Redaktion

Chefredakteur