Samstag , 14 Dezember 2019
Startseite » Finanzen & Versicherung » Anlageimmobilien als Kapitalanlage: Chancen und Risiken
Anlageimmobilien als Kapitalanlage: Chancen und Risiken

Anlageimmobilien als Kapitalanlage: Chancen und Risiken

Immobilien werden als Kapitalanlage zunehmend beliebter. Denn sie versprechen nicht nur eine langfristige, sondern auch eine hohe Rendite. Noch dazu steigt die Nachfrage nach Mietwohnungen in Deutschland, was vor allem den Kauf einer Anlageimmobilie lukrativ macht. Doch sind Immobilien wirklich eine gute Kapitalanlage oder verbergen sich zu viele Risiken hinter dem Investment?

Wie sinnvoll ist eine Anlageimmobilie als Kapitalanlage?

Anlageimmobilien sollten eine langfristige Einnahmequelle darstellen. Bestenfalls werden mit den Mieteinnahmen nicht nur Finanzierungen und Aufwendungen für Instandhaltungsmaßnahmen gedeckt, sondern auch Gewinne erwirtschaftet. Allerdings kann die Investition bei einer schlechten Kalkulation auch zum finanziellen Ruin führen.

Grundsätzlich gelten Immobilien als sichere Kapitalanlage. Sie sind im Wert beständig und können eine hohe Rendite einbringen. Jedoch nur dann, wenn die Anleger den Kauf richtig kalkulieren. Beispielsweise ist es elementar, nicht nur den Kaufpreis zu berücksichtigen, sondern auch die Kaufnebenkosten. Dazu gehören mitunter Maklercourtage und Notargebühren. Auch die Grunderwerbssteuer fällt mit 3,5 bis 6,5 Prozent ins Gewicht. Steuern fallen auch dann an, wenn die Immobilie wieder verkauft wird. Der sogenannte Veräußerungsgewinn wird auf etwa 50 Prozent des Gewinns berechnet. Allerdings lässt sich diese Steuer durch eine Reinvestitionsrücklage umgehen. Genauere Informationen zur Reinvestition sowie zu vielen weiteren Immobilienthemen sind bei den Experten wohnung-jetzt.de zu finden.

Neben den Kaufnebenkosten sollten vor der Investition in eine Anlageimmobilie weitere Faktoren berücksichtigt werden. Denn um Gewinne zu erwirtschaften, sind sowohl der Standort als auch der bauliche Zustand relevant. Fallstricken wie verdeckte Mängel können ordentlich ins Geld gehen. Daher ist vor dem Kauf immer ein erfahrener Gutachter hinzuzuziehen.

Eine Anlageimmobilie als Kapitalanlage ist also dann sinnvoll, wenn bei der Kalkulation alle wesentlichen Faktoren berücksichtigt werden und die Immobilie in einem guten Zustand ist.

Rendite erwirtschaften mit Immobilien

Verbraucher müssen sich bewusst sein, dass eine Immobilie eine langfristige Kapitalanlage darstellt. Auf kurze Sicht betrachtet, lohnt sich die Investition nicht. Denn in dieser Zeit nimmt der Wertwachstum nur mäßig zu. Auch bedeutet eine Mietimmobilie laufende Arbeit. Anfragen von Mietern und Instandhaltungsmaßnahmen, das alles kostet Zeit und Geld. Wer sich nicht selbst mit dem Vermieten befassen möchte, kann eine Hausverwaltung einschalten.

Obgleich eine Anlageimmobilie mit einigem Aufwand verbunden ist, stellt diese dennoch eine lukrative Investition dar. Denn Wohnraum ist vor allem in Großstädten und Gegenden mit einer guten Infrastruktur knapp bemessen. Die steigende Nachfrage treibt die Mietpreise in die Höhe, weshalb Anleger nicht nur von dem aktuellen Niedrigzins bei einer Baufinanzierung profitieren. Die Statistik, beispielsweise für Stuttgart zeigt, dass die Mietpreise in den letzten Jahren beständig gestiegen sind. Durch die Einnahmen kann sich eine Immobilie durchaus von selbst finanzieren und zusätzlich Rendite erwirtschaften. Eine passende Anlageimmobilie ist bei wohnung-jetzt.de zu finden. Auf dieser Plattform können Eigenheimbesitzer außerdem mit nur einem Inserat ihre Mietswohnungen bei vielen großen Portalen inserieren.

Tipp: Nicht nur beim Erwerb der Immobilie können Kapitalanleger zinsgünstige Darlehen beanspruchen. Auch bei Renovierungs- und Sanierungsarbeiten können Eigentümer von geförderten Krediten profitieren und viel Geld sparen. Die KFW-Bank fördert mitunter energieeffizientes Sanieren und altersgerechte Umbaumaßnahmen. Weitere Informationen sind hier zu finden.


Über Redaktion

Chefredakteur