Montag , 8 August 2022
ANZEIGE: Startseite » Beruf & Bildung » Das Outsourcing der Lohnabrechnung – diese Vor- und Nachteile gibt es
Das Outsourcing der Lohnabrechnung – diese Vor- und Nachteile gibt es

Das Outsourcing der Lohnabrechnung – diese Vor- und Nachteile gibt es

Wenn es um die Einsparung von Ressourcen in Unternehmen geht, dann wird immer häufiger auch das Outsourcing in den Vordergrund gestellt. Die externe Gehaltsabrechnung bringt einige Vorteile mit sich, hat aber auch Nachteile, die bei der Einschätzung einbezogen werden sollten.

Das sind die Vorteile bei einer externen Gehaltsabrechnung

Generell ist es immer ein schwieriges Thema, ob die Gehaltsabrechnung ausgelagert werden soll. Während Diskussionen rund um die Datensicherung und auch die Kosten oft im Vordergrund stehen, wird auch darüber gesprochen, wie es eigentlich mit den Vorteilen aussieht. Dazu gehören die folgenden Punkte:

  • Zeit und Geld: Je nach Anbieter ist es möglich, durchaus Geld zu sparen. Durch die Auslagerung ist es nicht mehr notwendig, Mitarbeiter für die Gehaltsabrechnung im Unternehmen zu beschäftigen und für diese Sozialabgaben zu zahlen. Teilweise können die Mitarbeiter, die bisher in diesem Bereich aktiv gewesen sind, durch mehr Zeit auch andere Aufgaben unternehmen und die Ressourcen des Unternehmens besser verwendet werden.
  • Digitalisierung: Viele Unternehmen stehen vor der Frage, wie sie die Digitalisierung optimal umsetzen können. Die externe Lohnabrechnung ist ein erster Schritt in diesem Zusammenhang. Die Unterlagen werden heute oft per App oder Programm übertragen und so erfolgt die Digitalisierung ganz automatisch.
  • Aktuelles Wissen: Die Mitarbeiter bei der externen Gehaltsabrechnung sind normalerweise immer auf dem aktuellen Stand, was die einzelnen Punkte in der Lohn- und Gehaltsabrechnung angeht. Das ist bei den Mitarbeitern eines Unternehmens nicht immer gewährleistet.

Das sind die Nachteile bei einer externen Gehaltsabrechnung

Zu bedenken sind auch mögliche Nachteile, die sich auf das Unternehmen auswirken können. Dazu gehören die folgenden Punkte:

  • Kontrollverlust: Viele Unternehmen haben vor allem Sorge vor dem Kontrollverlust, der durch die Datenübergabe an ein externes Unternehmen erfolgt. Umso wichtiger ist es, rechtlich korrekte Verträge abzuschließen und sich auf diese Weise abzusichern. Die Richtlinien in Bezug auf den Datenschutz für die Unternehmen sind streng. Daher wird von externen Dienstleistern auch vorausgesetzt, dass diese einen umfangreichen Schutz bieten.
  • Regelungen zur Haftung: Es sollte zudem immer genau geschaut werden, welche Regelungen zur Haftung bei den Dienstleistern festgelegt werden. Zur Not ist es immer von Vorteil, wenn ein Unternehmen die Verträge von der Rechtsabteilung prüfen lässt.

Über Redaktion

Chefredakteur